Montag, 29. August 2016

Dent de Vaulion der zerklüftete Zahn

Heute soll es wieder einmal etwas in die Höhe gehen...
... von "Petra Felix" aus ist es gar nicht so steil hoch zum "Dent de Vaulion"(Leicht zu erkennen, thront der markante "Dent de Vaulion" getreu seines Namens wie ein zerklüfteter Zahn hoch über dem Vallée de Joux. Sein 1482 Meter hoher Gipfel dominiert das nördliche Ende des Lac de Joux) ...
..... nach einiger Zeit den Wald hoch erreichen wir die sonnigen Alpweiden.......
.... immer höher, gemütlich dem Bergrückenentlang führt uns der Pfad....
.. und schon haben wir das sehr ansprechende Chalet erreicht, da wollen wir auf dem Rückweg unbedingt einkehren - denn seine Küche ist weit herum bekannt......
... doch zuerst wollen wir aber noch den Gipfel erklimmen.....
...die Bruchsteinmauern sind da echt sehenswert.....
..... bis hoch zum Gipfel ziehen sie sich dem Kamm entlang.....
.... ganz langsam kommen auch wir dem Gipfel näher...
.... unsere Knipse trödelt....
.... und will Himmel und Erde zugleich einfangen....
.... tia, tia, nicht überall scheint die Sonne.....
..... juhuuu wir sind ganz oben ....







.... äää.., die beiden Männer auf dem Sendemast haben noch einige Meter mehr geschafft....
.... ich geniesse das Ausruhen....
... genau wie diese Gipfelrinder....
.... mit Blick auf den "Lac de Joux" von dem ich vor einer Woche berichtet habe...
.... da hat es  sogar der "Lac Brenet" mit aufs Bild geschafft, der "Lac Ter" ist leider zu klein um auf dem Bild gesehen zu werden. Fünf weitere Seen der Region sind Wetterbedingt leider nicht zu erkennen (Neuenburgersee, Genfersee,  Lac des Rousses, Bielersee und der Murtensee).
... was für eine imense Arbeit wurde da bei der Erstellung/Restaurierung der  Natursteinbegrenzungen geleistet...
..... das Valle de Joux wie wir es kennen und schätzen gelernt  haben...
.....apropo, auf dieser Wanderung habe ich noch einen neuen Namen bekommen "Beerenmareili" werde ich neustens genannt...
..... diese herrlichen Waderdbeeren am Wegrand laden doch einfach zum Naschen ein...
....und erst die vielen duftenen Himbeeren, ein Schlaraffenland für jeden Labrador.

Donnerstag, 25. August 2016

Abendbummel am Lac Brenet

Was gibt es schöneres als einen Ferientag mit einem Schwumm im Lac Brenet ausklingen zu lassen (nicht zu verwechseln mit dem Lac des Brenets - von dem ich vor einigen Wochen berichtet habe)....
.... meine Begeisterung kennt bei diesem Sport fast keine Grenzen....
..... unermüdlich will ich da meine Lieblingsbeschäftigung dem Apportieren fröhnen....
.... ich glaub ich könnte da den ganzen See überqueren.....
.... soooo fein und gar nicht kalt.....
.... in einer guten Stunde kann "ein Mensch" den ganzen See umrunden ....
....mit einem Wasserhund wie mir dauert es bedeutend länger...
.... obwohl, diese Begegnung hätten wir echt nicht gebraucht, die hat da einfach unseren Wanderweg gekreuzt (wir sind keine Schlangenkenner - aber es könnte eine Schlingnatter sein, wäre uns jedenfalls angenehmer als eine Asbisviper)...
..... der tägliche Bummel um diesen See ist mir  - trotz der Schreckbegegnung - zur lieben  Ferien-Tradizion geworden (eine spezielle Morgenrunde wird noch folgen).

Montag, 22. August 2016

Erlebnissreiche Ferien im Valle de Joux

Natürlich habe ich euch ganz viele Bilder und Erlebnisse von meiner Entdeckungstour im "Valle de Joux" mitgebracht....
... ich starte mit einem Bummel eintlag des "Lac de Joux"...
.... zuerst etwas auf die Anhöhe des "Le Revers", weil die Felspartie "Les Roches" einen direkten Seeweg verhindert......
.... und da oben erhaschen wir sogar einen Blick auf den "Lac Brenet"...
.... er lockt auch, doch den haben wir uns für später aufgehoben.....
...wir ziehen unbeirrt Westwärts......
..... über eine Juraweide der schöneren Art....
.... tia, tia, da hat doch Frauchen promt meine Wasserflasche im Hotel stehen gelassen -  und meine Zunge hängt bereits (in der Not habe ich von Frauchens Bläschenwasser gelappt - das sie vorher mit dem Fingern ganz gut von den Bläschen befreit hat)......
... weiter auf einem Wanderweg wie wir ihn lieben. ..
... immer noch hoch über dem See.....
... und nach einem steilen Abstieg nach dem "Roche Fendue" - einfach herrlich..
.... traumhaft, das haben meine Wanderpfoten nun gebraucht....
.... nicht nur mein Frauchen ist von dieser Uferpartie hin und weg.....
.... so lass ich mir Wanderwege gefallen....
... am Horizont der "Dent de Vaulion", von dort oben werde ich ein andermal mehr berichten...
... ich geniesse vorerst an diesem wunderbareren Ufer gemütlich meinen Mittagsschmaus...
.... und wir trödeln sehr - verbunden mit viel Spiel und Spass, (das war wohl - nachträglich gesehen - nur die Zweitbeste Idee)......
...seht ihr die harmlosen Wolken oben rechts, ca 15 Min. später hat diese uns ein unheimliches Gewitter sindflutartigem Regen und Hagel beschert. Hagel pickst ganz schön auf dem Hundefell, dazu noch Blitze und ganz lautes Donnergrollen, mir war es echt unheimlich. Meine Menschen waren trotz Regenschirmen und Windjacken platschnass bis auf die Unterhosen (kicher). Zum Glück gibt es da in der Nähe die kleine Bahnstation "Le Rocheray" wo Züge auf Verlangen halten. Wir drei Wassermäuse sagen dem Jurabähnli auf diesem Wege nochmal ein besonders herzliches Dankeschön, dass es uns mitgenommen hat ....
.... ich sag es euch, nach diesem Schrecke muss ich mich wirklich erst ein wenig erholen.