Prosa

Herz gesucht
Herz gesucht, auch leicht getragen,
und nicht kreislaufstörungsfrei,
aber fähig gut zu schlagen
und vor allem herzlich treu.

Das im Dünnen wie im Dicken,
stets Gefährte bleibt und Freund
und aus völlig freien Stücken
ehrlich ist - und nicht nur scheint!

Das nicht lügt und nicht gemein ist
und nie ander´n sich verschreibt,
das, wenn man in Not allein ist,
trotzdem da ist - und auch bleibt.

Herz gesucht! - und schon gefunden,
klug, bescheiden und gesund,
treu sogar mit Überstunden:
DENN ICH HABE EINEN HUND!


(Verfasser unbekannt)
 

  Mein Freund der Hund
Mit Worten kannst du es mir nicht sagen, würde ich nach deiner Liebe dich fragen,
zeigt mir dein Blick, wie treu du bist, deine Aufmerksamkeit, dass du mich liebst.
Wir beide, du und ich, haben uns gefunden, geniessen ohne Worte gemeinsame Stunden,
weil wir Achtung vor einander immer haben und unsere Gefühle sich zueinander nie vergraben,
weil du mir dankst, bei jeder Gelegenheit, wenn ich dir Futter gebe und Geborgenheit,
weil du mich an der Türe empfängst, so kess, komme ich heim und bin manchmal im Stress,
weil du mich meine Sorgen lässt vergessen schnell, wenn ich nur streichle dir kurz über das Fell,
weil du für mich immer da bist und an meiner Seite, geht es mir gut oder schlecht oder wäre ich pleite,
weil du in der Ecke wartest, brav und geduldig, fühlst meine Stimmung und dich noch schuldig,
weil du neben mir liegst und träumst mit mir und sitzt auf meiner Bettdecke,wenn ich frier,
weil du mir Wärme gibst, wachst im Schlaf über mich, stupst deine Nase an mein Gesicht ganz zärtlich.
Wir beide, du und ich, haben uns gefunden, so schön kann das Leben sein mit Hunden,
wenn sich Worte zu uns auch nicht sprechen, doch geben sie, was die Menschen können brechen,
es ist Vertrauen, Treue und die ewige Liebe, das wurde uns allen schon gelegt in die Wiege,
doch wir konnen es beenden mit Worten, Taten, der Hund aber wird dankbar darauf nur warten.
Geht es im Leben einmal nicht mehr weiter, der Hund bleibt ein Freund und treuer Begleiter,
er zeigt uns die Richtung, die oft nicht verkehrt, weil er liebevoll und geduldig seinen Herren bekehrt und ihm mit seiner Aufmerksamkeit so verehrt.
Mein Freund,der Hund, niemals gebe ich ihn her, wir gehören zusammen wie der Wind und das Meer.
c: Waltraud Ebelseder 

Mein Hund


Er ist mein drittes Auge, das über die Wolken blickt,
mein drittes Ohr, das über die Winde lauscht.
Er ist der Teil von mir, der sich bis zum Meer erstreckt.

Wie er sich an meine Beine lehnt,
beim leisesten Lächeln mit dem Schwanz wedelt,
seinen Schmerz zeigt, wenn ich ohne ihn ausgehe...,
sagt mir tausendmal, dass ich der einzige Grund seines Daseins bin.

Habe ich Unrecht, verzeiht er mir mit Wonne.
Bin ich wütend, bringt er mich zum lachen.
Bin ich glücklich, wird er vor Freude fast verrückt.
Mache ich mich zu Narren, sieht er darüber hinweg.
Gelingt mir etwas, lobt er mich.

Ohne ihn bin ich nur einer unter vielen.
Mit ihm bin ich stark. Er ist die Treue selbst.
Er lehrt mich die Bedeutung der Liebe.
Durch ihn erfahre ich seelischen Trost und inneren Frieden.
Er lehrt mich verstehen, wo vorher Ignoranz war.

Sein Kopf auf meinem Knie heilt meine menschlichen Schmerzen.
In seiner Gegenwart habe ich keine Angst vor Dunkelheit
und Unbekanntem.
Er versprach auf mich zu warten,... wann und wo auch immer...
ich könnte ihn ja brauchen.

Und ich brauche ihn - wie ich es immer getan habe.
Er ist eben mein Hund.
c:Gene Hill 


Hundewetter
Es regnet und regnet, schon seit ein paar Tagen
Dabei möcht ich doch lieber den Garten umgraben.
Buddeln und buddeln, das wäre soo schön;
komm endlich geblasen du Föhn!


So ein Wetter ist ja wirklich zum Heulen,
nicht einer möchte da noch herumstreunen.
Der Meister ruft, doch ich bleibe liegen.
Ich will nichts hören, auf Brechen und Biegen.
Doch plötzlich spür ich ein Ziehen und Drängen
und muss mich eiligst vom Sofa runterzwängen.
Der Meister soll sich sputen, weil mir`s ziemlich pressiert.
Zum Glück hab ich ihn ja super dressiert!
Jetzt hat in der Eile er den Hut noch vergessen.
Doch kein zurück, ich zieh wie besessen.
Ich such mir ein Plätzchen und bin fast verzagt,
weil`s mich doch so arg drückt und plagt.
Endlich hier, ich muss mal erkunden.
Mir scheint, ich hab mein Plätzchen gefunden.
Nun bin ich schon mal hier, da will ich auch weiter,
schnuppern und schnüffeln, Beinchen hoch und so weiter.


Wir erstürmen Wege und Pfade
und stecken im Morast bis zur Wade.
Wir sind klatschnass und tropfen wie Mäuse,
doch plötzlich haben wir beide daran Freude.§1q
Auf dem Rückweg treffen wir noch einen von Vielen;
einen Hundekamerad und geeignet zum Spielen.
Hui, da wird herumgerast,
Hin und her, ja das macht Spass.
Doch schliesslich geht es ab nach Hause.
Der Meister freut sich schon auf die Brause.
Zuerst jedoch werd ich noch frottiert
und dann wird mir meine Leibspeise serviert.
Da macht so ein Wetter mir gar nicht`s mehr aus,
wenn nur die Liebe umsorgt mich, in meinem Zuhaus!!
(Verfasser unbekannt)


Hundeaugen
Hundeaugen  sind Augen, die aus der Seele kommen,
aus dem tiefsten Inneren von einem Tier.

Hundeaugen
tragen alle Liebe in sich,
die es auf dieser Welt gibtund schenken sie dir.

Hundeaugen
fehlt die Fähigkeit zu lügen,
unehrlich zu sein, gemein.

Sieht dich ein Hund
mit seinen Augen an,
merkst du, dass dieses Tier nur lieben kann.

Hundeaugen
sind nie von Hass erfüllt.
Was immer ein Hund tut,es ist in seinen Augen gut.

Hundeaugen
sprechen wie ein Mund,
doch er sagt nur Gutes, unser Hund.

Hundeaugen
lassen dich nie im Stich,
was immer dich quält, und ist dein Leben zerstört.

Bist du allein
und keiner gibt dir Liebe,
keiner sagt: "Ich mag Dich."

Keiner sagt:
"Ich brauch Dich."
Keiner bleibt bei dir wenn alle gegangen sind.

Dann gibt es etwas,
das es doch tut:
Die Augen deines Hundes!
(Sabine Rockenbauer)


 Wer war das?
Wer hat die Pantoffeln zu Fetzen zerkaut?
Der Hund!
 
Wer hat aus der Pfanne den Braten geklaut?
Der Hund!
 Wer hat die seidene Decke zerrissen,
den Briefträger und Nachbars Kater gebissen?
Raus, raus, raus!
Raus mit dem Hund aus dem Haus!
 
Wer liegt auf dem Sofa, obwohl er`s nicht soll?
Der Hund!
 
Wer kratzt an den Beeten und gräbt dort wie toll?
Der Hund!
 
Wer rannte dem Radfahrer zwischen die Speichen
und jault auf der Treppe zum Steinerweichen?
Raus, raus, raus!
Raus mit dem Hund aus dem Haus!
 
Wer hat immerzu nur gekläfft und gebellt?
Der Hund!
 
Wer sitzt stets im Wege, bis man drüber fällt?
Der Hund!
 
Wer hat seine ganze Erziehung vergessen
und aus der Dose Pralinen gefressen?
Raus, raus, raus!
Raus mit dem Hund aus dem Haus!
 
Wer hebt seinen Kopf schief und guckt einen an?
Der Hund!
 
So dass ihm kein Mensch ernsthaft böse sein kann.
Der Hund!
 
Wer hebt seine Pfote und bittet: Verzeih!
und schleppt die zerkauten Pantoffel herbei?
Unser lieber, guter,
unser goldiger, einziger,
süsser, entzückender Hund!
(Ilona Bodden)



Matschmaus

Meine Matschemaus.
Das dreckigste Tier auf Erden
sollte einst das Wildschwein werden.
Doch ups, das ging daneben,
denn mein Hund begann zu leben.

Schlammige Pfoten, schmutziges Fell,
die Fliesen sind dunkel - sie waren mal hell.
Die Kleidung stets ganz originell,
beklebt mit Hundi`s Winterfell.
Das Sofa hübsch mit Haar gemustert,
war es doch einst uni und duster.

Nach dem Spaziergang - ei der Daus,
sieht er wie ein Ferkel aus.
Und aus dem Fell des Matsches Rest
klebt nun auf dem Teppich fest.
Der Dreck bestimmt mein ganzes Leben -
was würd` ich für ein bisschen Sauberkeit geben!

Doch wenn er dann zum Schmusen kommt,
mag ich ihn wieder ganz prompt.
Trotz Dreck und Staub im Haus
mag ich meine Matschemaus!
(S. Kulpers)




Hundeseele
Wer sagt, nur Menschen haben eine Seele,
der hatte niemals einen Hund zum Freund.
Geht's Dir nicht gut, so leidet er an Deiner Stelle,
und bist Du traurig, trauert er mit Dir vereint.

Er tollt mir Dir, bist du mal fröhlich,
er wandert und joggt mit Dir.
Wenn Du ihn liebst so ist er selig;
Denn dafür hat er ein Gespür.

Doch wenn er dann in ruhigen Tagen
zu Deinen Füssen liegt und träumt,
dann sieh ihm zu und stelle keine Fragen,
wer das nicht kennt, hat viel versäumt.

Er ist Dein Freund, Du kannst stets auf ihn bauen,
was Du ihm gibt's, das gibt er tausendfach zurück.
Nicht einem Menschen kannst Du so vertrauen,
sie ihn nur an, denn seine Seele liegt im Blick.
c:Thea Kalus

Das Wolfskredo
Achte die Älteren
Unterweise die Jungen
Kooperiere mit dem Rudel

Spiele wenn du kannst
Jage wenn du musst
Ruhe dich aus dazwischen

Teile deine Zuneigung
GibHinterlasse deine Spuren
deinen Gefühlen Ausdruckc:
Del Goetz
 
Der allerbeste Hund auf der Welt

Es gibt nicht vieles auf der Welt
das mich verzaubert hält!
Doch als ich Dich gesehn
war’s um mich geschehen.

Du bist so lieb und voller Leben,
mit Dir kann ich auf Wolken schweben.
Wenn ich in Deine Augen schau
dann ist der Himmel wieder blau!

Ohne ein einziges Wort,
nimmst Du meine Sorgen fort.
Ich bin so froh das ich Dich habe,
Du erhellst die dunklen Tage!

Mit Dir fing das Leben ganz neu an,
was hast Du nur mit mir getan?
Ich liebe Dich und das hat einen Grund
Du bist der allerbeste Hund!

Du schenkst mir Dein ganzes Vertrauen,
und ich kann immer auf Dich bauen!
Hab ich mal wenig Zeit für Dich zeigst du keinen Groll
du bist mein allerliebster ! Troll!

Irgendwann werden wir uns trennen müssen,
dann zerbricht die Welt unter meinen Füßen!
Vielleicht haben wir noch viel Zeit,
Ich liebe Dich bis in alle Ewigkeit !!!!!! 

c: unbekannter Autor

Liebesgedicht für einen Hund
sieben Tagen schuf Gott die Welt,
zwischendrin ein Tier das bellt.

Der eine sieht es als Vieh,
ein anderer sagt: Es ist ein Genie.
Wieder andere reden nicht rum,
sagen: "Es ist dumm".
Andere allerdings meinen, es soll an die Leine,
dann gibt es solche, die können es nicht ertragen,
haben es satt: "So ein Tier gehört nicht in die Stadt".

Nun fragt Ihr Euch, was ist denn das?
Wer bringt Euch Glück, wer nimmt Euch Last?
Wer lässt die Trauer von Euch gehn?
Wer lässt die Blinden wieder sehn?
Wer lässt die Einsamen nicht allein?
Wer nimmt den Kranken ihre Pein?
Wer gibt uns soviel Glück - und erwartet nichts zurück?
Wer macht das Leben für uns rund?
Ihr wisst es schon,

es ist der HUND.

Gabriele Gummert


Als ich meinen neuen Hund bekam

Ich bat um Stärke,
um ihn perfekt zu erziehen.
Ich wurde aber schwach
und verwöhnte ihn mit Häppchen.

Ich wollte einen Hund, der gehorcht,
so dass ich stolz sein könnte.
Ich bekam einen widerspenstigen,
der mich demütigte.

Ich wollte Gehorsamkeit,
um überlegen zu sein.
Es wurde ein Clown,
der mich zum Lachen brachte.

Ich hoffte auf einen Begleiter,
gegen meine Einsamkeit.
Ich bekam den besten Freund,
der mir das Gefühl der Liebe gab.

Ich bekam nichts, was ich wollte,
aber alles, was ich brauchte!

Cordula Klingelstein

 
Er ist eben mein Hund

Er ist mein drittes Auge, das über die Wolken blickt,
mein drittes Ohr, das über die Winde lauscht.
Er ist ein Teil von mir, der sich bis zum Meer erstreckt.
Wie er sich an meine Beine lehnt, beim leisesten Lächeln mit dem Schwanz wedelt,
seinen Schmerz zeigt, wenn ich ohne ihn ausgehe...,
sagt mir tausend mal, dass ich der einzige Grund seines Daseins bin.
Habe ich Unrecht, verzeiht er mir mit Wonne.
Bin ich wütend, bringt er mich zum Lachen.
Bin ich glücklich, wird er vor Freude fast verrückt.
Mache ich mich zum Narren, sieht er darüber hinweg.
Gelingt mir etwas, lobt er mich.
Ohne ihn bin ich doch nur einer unter vielen.
Mit ihm bin ich stark.
Er ist die Treue selbst.
Er lehrte mich die Bedeutung von Liebe.
Durch ihn erfahre ich seelischen Trost und inneren Frieden
Er lehrte mich verstehen, wo vorher nur Ignoranz war.
Sein Kopf auf meinem Knie heilt meine menschlichen Schmerzen.
In seiner Gegenwart habe ich keine Angst vor Dunkelheit und Unbekannten.
Er versprach, auf mich zu warten... wann und wo auch immer... ich könnte ihn ja brauchen.
Und ich brauche ihn – wie ich es immer getan habe.
Er ist eben mein Hund.

Gene Hill
 



Hundeschule
Es ist der Weisheit letzter Schluss,
dass auch der Hund was lernen muss,
denn wedeln nur mit seinem Schwanz,
das reicht für`s Leben doch nicht ganz.

Ob Boxer, Beagle, Schäferhund,
zur Schule heißt da der Befund.
Damit man lernt sich zu benehmen
und nicht zuviel herauszunehmen.

Und ist`s am Anfang noch so schwer,
es lernt der Hund und auch sein Herr,
wie geh ich links, wie mach ich Platz,
ist gut für beider Bauchansatz.

Da wird gestreichelt und gelobt
und zwischendurch auch mal getobt,
wie spiel ich richtig mit der Meute
und fang am Besten meine Beute.

Und hat man alles wohlverstanden,
das Tier, der Mensch sich endlich fanden,
dann frage ich doch mal im Rund,
wer mehr gelernt, Herr oder Hund.

Verfasser unbekannt

Mein Hund

Ich spreche mit ihm, wenn ich einsam bin,
und ich weiss genau, er versteht mich.
Wenn er mich aufmerksam anschaut
und sanft meine Hand leckt.
Am besten Anzug reibt er seine Schnauze,
aber ich sag keinen Ton: Weiß Gott!
Ich kann mir neue Kleidung kaufen,
aber keinen Freund wie ihn!
W. Daayton Wedegefahr

 
 

Kommentare:

  1. ...dem kann Kommentar bei Renee folgend bin ich hier gelandet. Quer gelesen, mich gefreut! Und lasse hier einen eigenen Vers, den ich seinerzeit für ein Rehpinscher-Mädchen geschrieben habe:

    Vers über Hundeliebe

    Fida
    Wie schleicht sich ein kleiner Hund in dein Herz?
    Ist es der treue Blick, der hilft bei manchem Schmerz?
    Die feuchte Zunge leckt geschwind deine Hand,
    übermütiges Tollen - so vollkommen ausser Rand und Band.

    Zur Begrüßung der heftig wedelnde Schwanz,
    das Auf und Ab dabei gleicht einem Tanz.
    Die Spaziergänge - und dies bei jedem Wetter
    macht die vierbeinige Gesellschaft um so netter.

    Nein, wenn ich bedenke:
    Es ist die reine Liebe ohne Bedingungen zu Dir,
    die die gemeinsamen Stunden vergoldet dieses Tier.

    ________________________ [c] EricaSta __ 2011

    Mit sonnigen Grüßen aus Augsburg, Heidrun

    AntwortenLöschen
  2. Danke Heidrun für deinen Beitrag
    mein Frauchen meint auch öfters ich sei einfach "goldig".
    Es grüss Ayka die sicher gelegentlich bei dir schnupern kommt.

    AntwortenLöschen