Mund Art

Das mit der menschliche Sprache verstehen ist so eine Sache, manchmal ist es schon eine Kunst sie zu verstehen. Ich verstehe jedenfalls ganz viel was die Menschen so quatschen, daher verstehe ich am besten  "Mund Art" (Dialekt). 
So manches gestalte ich mit meiner Schnauze also auch eine gewisse  "Mund Art".

(In der nächsten Zeit entsteht hier mein Wörterbuch)
  • Ast: Nage ich fürs leben gerne manchmal sagen sie auch Holz dazu
  • Auf: Wenn ich so gemütlich liege, soll ich plötzlich Sitz machen.
  • Bliebä: (Bleib) da soll ich innehalten, also liegen oder sitzen bleiben, nicht weglaufen, usw. 
  • Bring: "bring mir den Ball"
  • Chom/Chom mit: (Komm mit) unbedingt mitgehen, da geschieht etwas interessantes
  • Chuchi: (Küche) mein Lieblingsraum, wenn Frauchen z.B. sagt; "ich gang id Chuchi" binn ich sicher vor ihr da. Oder wenn sie sagt "chom mer gönd id Chuchi" - da mach ich gleich einen Luftsprung.
  • Chnochä: (Knochen) habe ich schell begriffen, z.B. "hol da Chnoche", und schon ist meine Spührnase in Aktion.
  • Feein: Lobwort "feein gmacht", da habe ich wieder einmal etwas gut gemacht Auch so manches Fressbare fein, wenn dieses Wort die Menschen bei Tisch sagen bin ich sofort zur Stelle und will auch...
  • Frei: Tolles Wort, jetzt kann ich nach meinem Gusto herumstromern
  • Gnagä: (Nagen) Ob Knochen oder Holz, was zwischen meine Zähne kommt will zerkleinert werden. Gehört zu meinen Lieblingsbeschäftigungen
  • Gömär/Göndmär: (Gehen wir) Ich liebe dieses Wort, da passiert immer etwas, also sofort Ohren spitzen, aufstehen und die Menschen aufmerksam ansehen. 
  • Guät: (Gut) Immer toll, als Lob oder gutes Essen, wenn das die Menschen bei Tisch sagen muss ich sofort nachsehen ob es mich angeht.
  • Guät gmacht: (gut gemacht) Lob für eine gute Tat, wenn dabei auch noch mein Kopf gestreichelt wird- war es sehr gut.
  • Guti: (Leckerli) braucht für einen Labrador wohl keine Erklährung. "Suuch Guti" ist eines meiner Lieblingsspiele. 
  • Hieer: Da gilt es sofort zu kommen
  • Langsam: Tönt es immer wenn ich etwas rassig unterwegs bin.
  • Leinä: unmögliches Ding, kann immer noch nicht immer akzeptieren, dass ich daran nicht ziehen darf.
  • Platz: Braucht eigentlich keinen Kommentar, mach ich immer und gerne
  • Retur: umkehren, mich zurückziehen
  • Sitz: "Hock ab" töt ja wirklich nicht gut
  • Stäggä: ist das was ich gerne im Wald auflese und im Fang mittrage
  • Suuch ......:  meine Suppernase ist gefragt
  • Wieter: (Weiter) ich soll weitergehen.
  • Zrugg: (Zurück) wenn ich Fuss laufen sollte und meine Nase zu schnell vorwärts will.
  • Zeig mer: Muss zeigen was ich in der Schautze trage, meist wenn ich etwas stibitzt habe 



1 Kommentar:

  1. Chuchi ist auch UNSER Lieblingswort LACH
    wedel wedel...

    AntwortenLöschen