Freitag, 24. März 2017

Der Saane entlang

Wieder einmal sind wir zu einer  Etdeckungstur entlang der Saane aufgebrochen...
...  Abbaye de Hauterive - da pfoten wir los....
...  ein eindrückliches Ensemble, wär schon spannend da einmal etwas genauer hinter die Mauern zu gucken....
.... doch aktuell lockt mich die Saane (La Sarine).....
... zu einem spritzigen Spurt in den Frühling...






... was er sich da wohl denkt......
.... die Sandsteinfluen da sind schon sehenswert (daher heisst  Hauterive übersetzt auch Hohe Ufer)......
... solche "Badewannen" liebe ich über alles...
.... da ist die Saane etwas gestaut um Energie zu gewinnen...
....die Werkbrücke ist nur für Fussgänger auf Rosten begehbar (kein Problem, habe meine Poten ganz breit gemacht und bin zügig durch)....
... schöne Flusslandschaft....
.... mit Wegen wie ich sie sehr liebe.....
... mit ganz vielen sanften Einstiegen in den Fluss....
... da fliesst die Ärgera (La Gérine) in die Saane......
... ein nicht zu unterschätzender Nebenfuss - der bei Hochwasser wohl manchmal etwas "Ärger" machen kann......
.... der Ärgera werden wir nun in Richtung Marly folgen ....


..doch zuerst muss ich aufpassen, dass ich vom Mittagsschmaus auch etwas abbekomme.....
..... tia, tia, da geht es ja recht steil hoch....




... dabei bin ich doch dem Wegweiser  "Wasserweg" gefolgt.....
... der Weg führt entlang einer Schlucht über eine Sandsteinflue...




.. da wachsen ganz viele wilde Leberblümchen, Frauchen ist begeistert....
... und oberhalb des Wanderwegs haben sie da Holz geschlagen, damit uns Wanderer nichts passiert haben freundliche Männer die Arbeiten per Funk gestoppt, dass wir unbeschadet da durchpfoten konnten  - Danke für den Supperservice - denn wir häten ein sehr langes Gesicht gemacht wenn dieses Teilstück gesperrt gewesen wäre.
 ... kurz vor Marly wird sehr gemühtlich....
... da wird der wilde Fluss stark gebändigt...
.... doch ich finde auch da Nass zum Pfotenschwenken ...
... und schwups - verändert sich die Landschaft nach einem kurzen Aufstieg....
... genau an der richtigen Stelle wartet ein Bänklein, ich muss nämlich dringend eine Zwischenverpflegung haben...
.... nach einem kurzen Abstieg sind wir wieder unten bei der Saane...
.... ein grosser Ast...
..... ein übermütiger sprung ins Nass...
.... eine Rettungsaktion...
.... und für mich ist die Welt so schööön...
..... wir nähern uns von der anderen Seite dem Kloster Hauterive wo sich unsere heutige Runde schliesst sich.
 Daten: ca 3 Std. reine Wanderzeit bei 220 henmeter auf knapp 12 Km.

Montag, 20. März 2017

Wenn der See lockt

Zu südlichen Ferien gehört doch einfach das Badevergnügen....
.....wir sind mit dem Buss nach Locarno gefahren und nach einem kurzen Marktbesuch ...
....wenden wir uns vollends dem so gluschtigen See zu.....
.... ich fröhne ausgiebig meiner Lieblingsbeschäftigung....
.... die Gelegenheiten sind ja so fantastisch....
..... wieder Bilderbuchausblicke....
..... das mit dem Entenjagen wurde mir ja untersagt.....
.... reizen würde es mich schon ganz riesig...
.... die Schlafmützen aufzuschrecken müsse echt spass machen....
.. also nichts wie weiter, zur Mündung der Maggia.....
... und wieder ausgiebig meinem Hobby fröhnen....
.... herrlich ist es zudem so frei im Maggia Schwemmvorland herumzutoben (denn an der Strandpromenade vorher musste ich mich manierlich benehmen).....
... die Mündung der Maggia hat uns gluschig gemacht, bei einem weiteren Besuch, den Fluss in Richtung Quelle zu erkunden ...






... pu, die Sonne gibt schon ganz schön warm, da ist mir jedes Schättenplatzchen hochwillkommen (besonders wenn ich dabei beobachten kann was auf dem Tisch passiert).......

.... zum Ausklang noch etwas südlicher Flaier.....
.... vom Traumgarten, die zu meiner temporären Hundehütte gehörte....
....denn da lässt man/hund sich gerne nieder ......
....mit diesem Erinnerungsbild ziehen wir zufrieden und glücklich wieder nordwärts.
... es waren an diesem Tag immerhien 15 Km. See- und Flussweg, die geschwommenen Strecken nicht eingerechnet.