Montag, 3. August 2020

Sommerliche Wanderung über die Belchenflue

Ein vielversprechender  Sommertag lockt uns wieder in den Jura.....
.... früh morgens zotteln wir in Langenbruck los...
... und werden bei Bärenwil von schnuseligen jungen Rindern "Busi" bestaunt, die den frühen Morgen auch sichtlich geniessen...
... und schon bummeln wir die schattige Schlucht bei Asp hoch...
... beobachtet von einem speziellen Wächter....
.... am Wegrand überrascht uns eine überaus üppige Waldblumenwiese...
.. so langsam kommen wir an die Sonne und zwischen den Bäumen grüsst die  Rötiflue uns (von dort werde ich im nächsten Eintrag berichten).....
...hoch zur Wüesthöchi treffen wir auf diese Infotafel, denn es gibt immer wieder unvernünftige Menschen die ihren "Dreck" liegen lassen - grrrr...
... noch einige steile Treppenstufen und wir haben es schon fast geschafft.....
... unser erstes Etappenziel, die Belchenflue - ist erklommen....
... der Blick übers Mittelland sieht doch recht vielversprechend aus....
... auch gegen Nordosten in Richtung Schwarzwald wird nicht gegeizt.....
... einfach wieder klassische Juralandschaft pur...
... spanendes wird uns da wieder, auf der Tafel der Serie "Urzeit", über die Entstehung des Juras erzählt..
...genau das richtige Plätzchen für eine ausgiebige Pause
... inklusive einem kurzen Schönheitsschlaf..
.... denn meine Begleiterin braucht viel, viel Zeit.....
.... um die grandiosen Ausblicke auszukosten...
...in Richtung  Chilchzimmer Sattel zieht es uns nun weiter.....
... und bereits muss ich wieder etwas ganz spezielles erkunden (Überbleibsel der  "Fortifikation Hauenstein" aus dem ersten Weltkrieg).......
.... doch so friedlich gestimmt gefällt mir die Landschaft schon um einiges besser...
.... gut haben wir es wieder getroffen mit unserem Wandertag......
.... soweit wir schauen, einfach Juralandschaft pur, leicht re. in der Bildmitte, die Hinderi Egg die wir im Frühjar besucht haben...
....der bequeme Weg entlang der Geissflue lässt uns die vielfältigen Aussichten geniessen.....
......die Knipse läuft richtiggehend warm...
....auch gegen Norden, hinter dem Kamm, sieht es sehr ansprechend aus...
...
gut das der "Bulle" heute seinen feien Tag hat.....
... denn so kann ich ohne Bedenken seine Weide queren....
... und mich der nächsten Überraschung zuwenden...
.... denn da auf der Hangwiese zwischen Geissflue und Lauchflue sichten wir etwas überaus feines.....
.... wer das Bild mit Doppelklick vergrössert kann sie ev. auch sehen.....
... ja, ca. 20-25 Gämsen grasen da genüsslich und die Jungtiere spielen übermütig herum- wir können von der wundervollen Beobachtung kaum genug bekommen....
.... doch eben - irgendwann gilt es wieder weiter zu ziehen....
... auf dem gmögigem Pfad geht es für uns dem Grat entlang weiter......
.. und natürlich wollen wieder einmal die vielfältigen Ausblicke gewürdigt werden....
...kann eine Sommmerwanderung sich schöner gestalten?....
... wo man/hund hinguckt - einfach tolle Ausblicke.....
.... wir sitzen da bereits auf der Rehhagweid und machen eine längere Pause und plüdern unseren Rucksack genüsslich.....
... bevor es über Stock und Stein in Richtung Humbelbergli geht.....
.. nicht nur Stock und Stein sondern auch ganz, ganz feine Blumenwiesen durchreiten wir dabei...
.. ganz kurz erhaschen wir sogar einen Blick auf den Gratweg, der vom Rehhag über die Gerstelflue zur  Ruine Schloss Waldenburg und weiter zum Städtchen Waldenburg führt....
... auf der von uns gewählten Wegvariante wird uns eine weitere Überraschung angezeigt - nein, wir sind den Herdenschutzhunden nicht begegnet, auch sie  scheinen in den Sommerferien zu weilen (gut so, denn ihnen will ich lieber nicht in die Quere kommen)....
... so umrunden wir, ohne Schafe, Rinder und andere Überraschungen, den Steinenberg...
.... und nähern uns langsam dem Schönthal und gleich darauf Langenbruck, dem Ende unserer heutigen, überaus aussichtsreichen Sommertour.
Tourendaten: Vielfältige und aussichtsreiche Rundwanderung von Langenbruck über Bärschwil zur Belchenflue und übers Spitzflüeli, der Geissflue und dem Lauch entlang zum Hummelbergli. Ins Tal folgen wir dem Weg ins Schöntal zurück nach Langenbruck.