Montag, 6. Februar 2023

Sieben Brücken überqueren die Aare in Solothurn

Heute wollen wir einmal die sieben Brücken der Stadt Solothurn etwas genauer erkunden gehen...
...denn die rund 2000 Jahre alte Stadt verdankt ihre Gründung vermutlich einer Brücke "Auf ihrem Weg von Aventicum nach Vindonissa und Augusta Raurica erbauten die alten Römer eine Brücke über die Aare und gründeten am Fluss «Salodurum», eine Siedlung, welche seither stets bewohnt war."....
...beginnen wir mit der "Wengibrücke", deren genaues Alter nicht datierbar ist, fest steht nur, dass sie bereits im Mittelalter die Lebensader für die zweiteilige Stadt an der Aare gewesen ist. ..
..bis zum Bau einer eisernen Brücke am Ende des 19. Jahrhunderts stand hier eine Holzbrücke. Die Brücke auf Holzjochen war immer wieder durch Hochwasser oder gar Eisgang gefährdet...
... bis 2008 hat der Durchgangsverkehr die Brücke und die sie umgebenden Quartiere stark belastet, mit der Eröffnung der Westumfahrung, verkehren da nur noch Fussgänger, Velofahrer und über 400 tägliche Linienbusse ....
... wir schlendern gerne über diese Brücke, denn die Aussicht d, auf Fluss und Stadt, fasziniert da mit seinem stimmungsvollen Blick immer wieder aufs Neue...
...der Aaren entlang westwärts gehen wir nun die bereits erwähte Brücke der Westumfahrung suchen...
...
.und finden dabei sogar ein bisschen Frühling......
....
.. die mächtige  "Leporello Brücke"......
...ein riesiges Ding ist eine "Trogbrücke", die seit 2008 enorm viel motorisierten Verkehr auf die andere Aareseite und direket von und zu der Autobahn leitet...
...nein, auf der Autobrücke stehen wir für diesen Ausblick nicht.....
...denn für uns Fussgänger gibt es diesen hübschen Aaresteg. (Der Steg von 2007 ist als Hängebrücke mit zwei schräg gestellten Pylonen konzipiert.) ...
....und nennt sich "Dreibeinkreuzbrücke"........
...ihren Namen hat sie von der Dreibeinkreuz Kapelle (Die Kapelle soll an der Stelle jener legendären Aarebrücke stehen, die gemäss einer spätmittelalterlichen Überlieferung der Ort des Märtyrertods von Urs und Viktor und ihren Gefährten war)...
..... nun aber wieder zurück in Richtung Altstadt....
...
.visavies grüsst dabei der Krummturm, er ist ein mittelalterlicher Wehrturm der um 1462 errichtet wurde. (Obwohl der Name auf einen krummen Bau schliessen lässt, ist dies nicht zutreffend. Einzig das Dach erscheint von den meisten Seiten schief. Die eigenartige Dachform ist das Ergebnis des unregelmässigen Fünfecks des Turm-Grundrisses. )  ...
... gleich daneben brausen täglich unzählige Züge der Jurasüdfusslinie über die seit rund 180 Jahren bestehende "Eisenbahnbrücke" (Das Eisen der akteullen rund 100jährigen Brücke ist ermüdet und so wird sie demnächst erneuert, hoffentlich gelingt es dabei auch ihren Lärmpegel merklich zu senken) ....
....sie quert die Aare praktisch parallel zur bereits vorgestellten Wengibrücke..
...nun zur - für viele Fussgänger zentralen "Kreuzackerbrücke" - die die Altstadt mit dem Bahnhof verbindet...
...
ehemals versah da ein hölzerne Steg zwischen Klosterplatz und Kreuzacker seinen Dienst. (Wie die erste Brücke an dieser Stelle, ist es eine «Fussbrücke», womit dem Beschluss der Stadtväter von 1697, dass hier «in Ewigkeit» keine Wagen durchfahren dürfen, bis heute genüge getan) ...
...ein letzter Blick zurück zur Kreuzackerbrücke, bevor....
...wir uns der "Rötibrücke" zuwenden, ein Brückenschlag für den motorisierten Verkehr aus den Jahren 1923-1925....
...
von 2005–2007 wurde die 80 Jahre alte Brücke komplett durch eine neue Brücke ersetzt. Für den Langsamverkehr wurde unter der Brücke ein Steg gebaut...
... wir nutzen den Steg der Wengibrücke sehr gerne, besonders wegen der tollen Sicht über die Aare...
...für die Siebte und letzte Brücke wandern wir der Aare entlang ein wenig ostwärts....
... die "Rote Brücke"  verbindet Solothurn mit der Nachbarstadt Zuchwil...
...auch sie gehört  dem Langsamverkehr........
...wann und wie sie zu ihrer roten Farbe gekommen ist erschliesst sich uns  nicht.....
...ein bekannte Textzeile meint: " Über sieben Brücken musst du gehn...."
 
Passt irgendwie gut zu unserer reichhaltigen  Brückentour in Solothurn und was da alles erschnuffelt haben.

 Brücken bringen zusammen, was getrennt ist, lässt Wege entstehen, wo vorher keine waren.