Montag, 3. Oktober 2022

Wägital - Hundslochquelle - Fläschlipass

Innertal am Wägitalersee ist heute unser Ausgangspunkt (kurz vor dem grossen Regen)...
... am Stausee, für den im Sommer 1924 das Hochtal mit einigen Bauernhöfen und einer Kirche geflutet wurde (Der Bau des grossen Elektrizitätskraftwerks sei nötig geworden, weil der Stromverbrauch in der Schweiz massiv gestiegen sei. Weil mehr und mehr Haushalte elektrifiziert werden: So werden z.B Bügeleisen anstelle mit glühenden Kohlen nun mit Strom aufgeheizt. Der Erste Weltkrieg habe ja gezeigt, wie verwundbar die Schweiz ohne genügend eigene Energie sei.- Irgendwie erinnert uns das an aktuelle Begebenheiten)
...die erste Stunde dem Seeweg entlang können wir uns kaum satt sehen...
.... der mächtige Fluebrig gleich im Doppel....
....nur einige wenige Fischer teilen mit uns den frühen Tag....
.... der dominante Knubel vorne li. beim Staudamm nennt sich Grosser Aubrig...
...meine Knipse kann und kann es nicht lassen, so faszinierend sind die Ausblicke...
...so langsam kommen wir ans See ende und sichten visavis bereits die Häuser der Au und den darüberliegenden Fläschlipass, den wir heute ja noch überschreiten werden...
...doch zuerst geht es nun zu unserem heutigen Hauptziel, dem Hundsloch....
...mit seiner ganz besonderen Karst Quelle deren Wasser, kaum ist es ans Tageslicht gekommen,  sich über einen kleinen Wasserfall in den Stausee ergiesst..

... einer Karstquelle wieder mit einer ganz besonderen Stimmung. Die scheinbar auch Höhlentaucher fasziniert: Ein Film dazu ist da zu finden ......
...und was für eine Freude, mein Wanderkupel Timi trifft da zu uns und er wird uns mit seinem Meister, die für uns völlig unbekannte Region heute etwas näher bringen....
... also sagen wir, nach einer kleinen Stärkung in der Au, dem See "uf widerluegä" .....
.....und zotteln in Richtung Fläschlipass...
... spannend - da gemeinsam im Wildbach zu schnuppern und vom frische Bergwasser zu lappen...
... richtig hundig toll - zusammen mit Timi macht es doppelt Freude..
....und bereits haben wir wieder einmal gehörig Höhenmeter zugelegt....
.... und es kommen noch Weitere....
...hoch zur Alp Fläsch am Hang des Fluebrig ....
.... manchmal auch auf etwas rauen Pfaden...
.... jedoch immer mit tollen Aussichten....
...so macht Wandern einfach grossen Spass....
... so langsam erreichen wir den Fläschlipass...
...da kann ich nur wauzen, der Aufstieg hat sich gelohnt......
.... gut haben wir heute eine so kompetente Wanderleitung...
... wir umrunden den Chli Mutzenstein...
...nein, oben auf dem Gipfeli waren wir dann doch nicht, obwohl es unseren Wanderbegleiter wohl sehr "gluschtet" hätte - doch Leitern sind nicht hundetauglich...
...wir wenden uns lieber der sanfteren Moorlandschaft zu....
....die ja mit den Aussichten auch nicht geizt - Chöpfenberg, Sieberspitz, Zündelspitz, Brünnelistock und wie sie alle noch heissen....
..... Rosenboden und Grosser Aubrig, da gäbe es für uns noch einiges zu erkunden...
... doch so langsam müssen wir an den Abstieg denken...
....sicher führt  da ein Holzbohlenweg duchs Moor....
...und wir haben freie Sicht auf den See und das Dorf Innertal visavis...
...und den Pfad, den wir am Vormittag den See entlang gepfotet sind....
...steil ist der Abstieg, doch auch die Menschen schaffen ihn ohne "Hosenboden Einsatz" ...
...mit diesem Bild verabschieden wir uns von einem ganz besonderen Hochtal und sagen "dankä vielmol". Der wunderbaren Naturlandschaft und der Zwei- und Vierbeinigen Wanderbegleitung für den wunderbaren Tag. (Mein Kumpel Timi war ja in den letzten Woche schwer krank und umso mehr freut es mich, dass er mit so viel Leichtigkeit und Energie erneut eine Bergwandertour geniessen durfte)
Routenplan:
Vielfältige und spannende Tagestour, auch wenn der Weg um den See auf einer geteerten Strasse verläuft - die tollen Aussichten auf See und Berge wiegt es wieder etwas auf (ein neuer Wanderweg dem See entlang zu Au soll in Bearbeitung sein).