Donnerstag, 20. April 2017

Fribourg - die Stadt mit den vielen Brücken

Wieder einmal sind wir in der Stadt Fribourg angekommen (mit dem Vierräder von der St. Magtalenen Einsiedelei her)....
... und als erstes sticht die neue Poyabrücke uns ins ins Auge....
... die Freibourger bringen es bei der Zähringerbrücke sogar fertig ....
...zwei Bücken in einem Bauwerk zu vereinen...
.... ein Bummel über die Stadtmauer würde zwar auch reizen - doch heute bummeln wir gemütlich der Saane entlang....
.... und überqueren dabei einige der Freibourger Brücken - zuerst die gedeckte  Bern-Brücke....
.... von der Mittleren-Brücke  bietet sich ein herrlicher Blick auf die obere Stadt...
... wir hüpfen quasi von einer Flusseite auf die Andere - über die St.Johann-Brücke  und dann  über die Motta-Brücke und schon erwartet uns wieder Natur pur.....
.... diese idyllische Ecke lockt zur Mittagsrast.....
 ... natürlich müssen da auch meine vier Pfoten ins Wasser...
... vorbei am Kloster Maigrauge ziehen wir weiter der Saane entlang.....
... auch Staumauern haben da gewisse Brückenfunktionen, wir folgen jedoch  nur noch kurz dem  gestauten Fluss und nehmen sogleich den Rückweg unter die Pfoten...
... autsch - die wohnen aber sehr exponiert dort oben...







....ganz schön  steil der Aufstieg zum Bourguillon...
...  die Sicht auf die Stadt ist von da oben dafür besonders eindrücklich ....
.... und immer wieder - der wirklich speziele Turm vom  Münsters (wer den wohl abgeknabbert hat?)....
.... und schon sind wir zurück an der  Mittleren-Brücke ....
.... wo Brücken - da ist natürlich auch Wasser  für mich...
.. wieder eine der vielen Ecken an denen man/hund stundenlang verweilen möchte...
... doch bereits sind wir auf dem Weg zurück zum Vierräder - obwohl - es gäbe da noch einige Brücken mehr zu erkunden.

Montag, 17. April 2017

Einlass zur St. Magtalenen Einsiedelei

Diesmal haben wir Glück und das Tor zur Magtalena Einsiedelei in Düdingen steht offen...
..... wir sind echt neugierig was sich da im Sandsteinfelsen verbirgt....
.... bereits die Aussenansicht verspricht nämlich einiges....
... tia - und ich sag euch da drinnen ist es riesig.....
.... und sogar Lichtdurchflutet.....
.... jeder Raum für Unkundige mit einer Nr. bezeichnet...




... und der Übersichtsplan hilft sich zu orientieren.....
... teilweise zwei und drei Stöckig....




.... dieser Balkon bietet sogar einen wunderbaren Seeblick (beim Bau der Einsiedelei war der erst 1963 geflutete Schiffenensee natürlich noch gar nicht da)......
.... an den Wänden gibt  es so einiges zu entdecken....
... vielleicht ist da etwas aus dem Leben der "Magdalena" abgebildet....
.... dieser Sakralraum scheint noch benutzt zu werden....
.... wir staunen nicht schlecht was sich da alles in der grossen Felswand geschaffen wurde (zwei Klausner sollen ab 1860 - 28 Jahre am heutigen Ausbau gearbeitet haben, die Einsiedelei selber existiert aber schon viel länger)....
... ein echt eindrückliche Eisiedelei die vor dem Fluten des Schiffenensees und dem Bau der Autoban - in einer damals wohl sehr stillen Gegend - über der wilden Saaneschlucht geschaffen wurde...
... wir sind aber noch nicht müde und demnächst zeig ich euch wo wir an diesem Tag noch waren.

Freitag, 14. April 2017

Blumige Ostergrüsse

Für heute sag ich es einmal mit und durch Blumen ....
.... euch allen ganz feine, erlebnissreiche und gfreute Ostertage....
.... mit vielen interessanten Begegnungen.....
.... und sanft gepolsterten Mussestunden ......
...an Stelle von Ostereier gehe ich dieses Jahr Blümchen suchen ....
.. die sprissen ja die Tage wie farbige Ostereier aus dem Boden....
.... manche fein und zierlich....
.... und manche  üppig überhängend....
.... einach wunderbar schön und vielfältig - so wie eure Ostertage sein sollen.

Sonntag, 9. April 2017

Ein ganz besonderer Rundweg (Circuit de Hauterive)

Der heutige Ausflug entführt uns in eine besonders stimmungsvolle Gegend....
... wir starten in Hauterive und es geht auf einem sehr schön angelegten Waldweg westwärts...
...  über und entlang von steilen Sandsteinhänge der Saane.....
.... und schon bald kann ich meine Pfoten ins kühle Nass setzen...
.... der versteckte Tümpel hat überrascht...
.... Bachbett oder doch  Wanderpfad ist hier die Frage...
.... eindeutig ein Weg und er führt zu einem faszinierenden Ziel.....
... wir brauchen ganz, ganz viel Zeit um diesen wirklich einmaligen Ort auf uns wirken zu lassen....
..... aber wie kommen wir da weiter - über die Flue wäre dann schon etwas beschwerlich....
.... ich glaub ich habe da den richtigen Weg unter dem Felsvorsprung erschnuffelt...
.... ja, kommt nur mit, es geht da wirklich weiter....
... schmal ist der Pfad und bei Hochwasser wohl eher nicht begehbar......
... einfach ein Stück umwerfende Natur....
... und eine klasse Wegführung die uns staunen lässt....
....  hundig schön, leider können die Fotos die ganz besondere Stimmung nicht transportieren...
.... einfach ein herrliches Vergnügen .....
..... für Mensch und Hund.....
.... zur Abwechslung ein Stück über grüne Wiesen.....
... und kurzen Durchblicken zur sprudelnden Saane...
.... die nicht mit idyllischen Ecken geizt....
... oben der riesige Steinbuch von Tuffiére  wo lange Zeit Tuftsteine abgebaut wurden...
.... bereits zeigt sich das Örtchen La Tuffiére vor unserer Nase....
.... die Saane hat da über die Jahrtausende ganz schön steile Felswände geschliffen...
 ... der Rückweg führte uns sicher durch den Wald oberhalb dieser Felspartien...
.... und bei La Souche sind wir wieder ganz nah am Fluss...
.... genau so wie ich es liebe.....
.... wieder so eine Ecke wo man/hund am liebsten nicht mehr weiterziehen möchte....
... doch gleich hinter dem Kloster Hauterive wartet unser Vierräder auf uns - der uns nach einem langen, besonders eindrücklichen Tag wieder zum Jura zurückbringt.
 ca. 11 Km gepflegte Wanderwege mit 240 Höhenmeter für die es sich lohnt ganz,ganz viel Zeit einzuberechnen.