Montag, 21. August 2017

Ruine de Spiegelberg - Les Somêtres

 Heute ist eine Erkundungstour zu einem ganz speziellen Ort in den Freibergen angesagt....


.... zu Beginn ist eine gemütliche Fahrt mit dem roten Jurazügli von "Le Normont" nach "Saignelègier" angesagt ...
... anschliessend bummeln wir über die klassische Jurahochfläche, da gehören grasende Pferde einfach zum Bild..
...die jungen "Freiberger"  haben da eine Kinderstube wie aus dem Bilderbuch....
....ach ja, da mitzufahren wäre auch eine anmächelige Variante....
... doch wir wollen heute ja eine ganz spezielle Burgruine an den Klippen am Rand der Freiberge suchen....
... langsam lässt sich die versprochene Sonne auch blicken....
.... und die Gegend wird immer felsiger...
..... huch - da hoch sollen wir...
..... am Schatten lässt es sich gut auf die Menschen warten - die ja mit ihrem Zweipfoten-Antrieb immer etwas länger benötigen...
.... boah - welch ein Ausblick....
... und natürlich reizt visavis noch der zweite Gipfel mit dem markanten Kreuz...
.... Frauchen geht da vorab rekognoszieren ob der Weg dorthin auch hundetauglich ist..
... und er wurde für gut gesichert befunden...
... und so machen wir so quasi im Schatten des Gipfelkreuzes unsere Mittagspause...
... äää- was machst du denn da oben....
.... ja, ja, den Bergpreis einfach ohne mich einheimsen......
... ganz unten schlängelt sich der Grenzfluss Doups...
...schon erstaunlich  dass da, so exponiert auf den Felsen,  einmal eine Burg gestanden hat.....
.... da hoch, über die unzähligen Felsspitzen, würde auch ein Pfad führen, doch nur für ganz begeisterte Kletterer...
... wir nehmen da lieber den gut gesicherten Weg zurück...
....da haben wir die nötige Trittsicherheit dabei auch noch die Natur zu bewundern.....
....  zudem gestatten wir uns einen gwundrigen Blick in das wirklich einladenden Refugium, das wie ein Adlerhorst in den Felsen klebt ....
.... Danke - denen die da so tolle Treppen in den Fels geschlagen haben...
.... Frauchen kann sich an diesem Bild fast nicht sattsehen, so kann ich getrost wieder einmal im Schatten ausruhen......
... das Gekraxel - auf und runter - hat es schon irgendwie in sich....
.... und immer einmal etwas fürs Auge....
... und schon bald wird  der Weg wieder breit und gemütlich..
...leider geben die Tannen den Blick auf die ganze Formation  "Arête des Sommêtres" einfach nicht frei...
... über herrlichen Jurahochweiden erreichen wir bald wieder "Le Noirmont" wo unser Vierräder auf uns wartet...
... und so quasi als Dessert - anschliessend noch  ein ausgiebiges Bad im Doubs bei Soubey.

Donnerstag, 17. August 2017

Sanfte Juraweiden am Chasseral

Wieder einmal brechen wir zu einer Jurawanderung auf....
....in "Les Prés-d'Orwin" starten wir und bummeln über typische Juraweiden mit den ausladenden Bäumen.......
 ... zuerst nach "Mét. de Prêles" - wo wir die Einladung zum Znünihalt nicht ausschlagen..
... dabei beobachten wie diese wuschligen Hornviecher.....
... und dann folgen wir diesem herrlichen Wege...
.... ganz gemächlich der Bergkrete des Chasserals entgegen..
.... für mich gibt es immer wieder etwas spannendes im Blickfeld......
... wie dieses  Rind, es verbringen da sicherlich da einen Genuss-Sommer.....
... einfach herrlich da hoch zu pfoten...
... ganz nach meinem Geschmack....
.... leider habe ich die Büffel nicht gesichtet, denn da oben soll es - gut eingezäunt- eine solche Herde geben........
.... einfach toll die Juralandschaft...
... und langsam sieht es aus als ob wir bald oben wären....
... und als  Bergpreis gibt es heute sicher etwas zum Naschen..


... denn immerhin sind wir bereits auf 1 291m Höhe und ganz nahe beim Gipfel des  Chasserals ..
... doch heute wollen wir über die Krete ostwärts ziehen..
... als Krete ist die herrlichen Hocheben kaum zu erkennen, aber links hinter den Tannen fällt der Bergkamm steil und felsig ins "Vallon de Saint-Imier" ab....
... und immer schön der Nase nach über die Wiesenweg...
... hallo, jetzt wäre eine Mittagspause doch angesagt....
....denn ich habe schon eine Maus zum Mittagsschmaus in Visier....
... und gut gestärkt - immer weiter in der hundigen Freiheit....
.... und wir erhaschen in unserem Rücken sogar noch einen Blick auf den markanten Sendeturm des Chasserals...
... doch heute ist das Wetterchen ostwärts eindeutig gmögiger...
.... dort wo das Wolkenband am Himmel zu sehen ist - wären wohl die meiestätischen Berge...
... mmm ich rieche noch nichts, aber da vorne soll eine Kuherde mit Bulle grasen, daher wurde ich an die Leine genommen.....
.... glück gehabt, die Herde haben wir wohl, am "Met. d'Evilard", ungesehen umrundet...
.... in der Zwischenzeit haben wir den Höhenweg verlassen und sind bereits beim Absteigen..
... und immer wieder muss ich auf meine trödelnden Menschen warten....




 ... ganz überraschend treffen wir auf dieses urige Tier am Wegrand....
...das heute war es ein gemütlicher Bummel mit überraschend sanften Juraweiden
Tourendaten:  3 Stunden reine Wanderzeit (Genusspausen nicht miteingerechnet) für die 11 Km. und 400 Höhenmeter.