Donnerstag, 13. Juni 2019

Chute de Vautenaivre - ein fast mystischer Wasserfall

Wir haben bei unserer letzten Wanderung am Le Doubs ein Hinweisschild gesehen, dem wir heute etwas genauer nachgehen wollen....
... also zotteln wir diesmal bei Goumois hinter Saginelégier los...
...vorbei am markanten Longue Roche...



..mit dem Affenfelsen/Roche du Singe....


.... zuerst dem Doubs entlang, der sich heute wieder in vielfältiges Grün kleidet.....
.... und feine Plantschgelegenheiten bietet...
... schon auch eine schöne Ecke...
... wir biegen jedoch da in einen wunderbaren Waldweg ab...
...immer tiefer geht es in das Tal des Bächlein Vautanaivre/Bief de Vautanaivre ...
.... auch wenn da etwas wenig Wasser fliesst, für ein Pfotenbad reicht es....
..... unser Pfad wird langsam schmaler...




... gut dass der Weg gekennzeichnet ist....
.... und immer abenteuerlicher wird es....
...dann wieder bequem einer grossen Felswand entlang...
...und schon springt das Bächlein Vautenaivre, das heute leider wenig Wasser führt, über die Felswand....
.... und lässt sich in einen tiefen, gigantischen Kessel falllen....
.... der fast einer Grotte gleicht....
...es ist überaus spannend das versteckt gelegene Naturschauschauspiel genauer zu erschnuppern (die Bilder können leider die spezielle Stimmung da nicht wiedergeben).....
..... und nun zotteln wir auf dem gleichen Weg gemächlich wieder zurück....
... durch den ansprechend  lichten Wald...
...vorbei an blümchenreichen Wiesen......
....was das Herz von unserem Blümchenmariechen erfreut, besonders angetan haben es ihr heute die Akeleiblätrigen Wiesenrauten,
... und welche Freude - schon sind wir nochmals am Doubs zurück....
... so könnte für mich jede Tour enden.
Tourendaten: Lohnenswerte, gemütliche zwei Std. Wanderung zu einem Naturjuwel, auf gut gekennzeichnetem Wegen (wenn der Bach viel Wasser führt muss der Fall gigantisch sein). Bei La Verte Herbe lohnt sich eine Einkehr.

Montag, 10. Juni 2019

Dem Doubs entlang "Le Bémont - Souby"

Schon die Anreise zu unserer heutigen Wanderung würde ein ansehnliches Bilderbuch betreffend klassischer Jura Landschaften füllen..
...wir sind mit dem Zug durch den Weissenstein über Moutier, Delméont nach Glovrélier  und anschliessend durch die Combe Taballon nach Le Bémont JU gefahren...
... einfach Freiberge pur - zeigt sich uns auf dem ersten Wegstück nach "La Bosse"....
...und Wanderwege so wie wir sie besonders lieben...
...mit "bäumigen "Hinguckern am Wegrand....
... mit feinen Gerüchen am Wegrand....
... beim Schnuffeln habe ich auch noch diesen Lochstein am Wegrand gefunden, das dürfte jetzt wohl ein echter Grenzstein sein...
... dann ein kühles Fussbad in der noch jungen "Bief de Noutanaivre" (ein Bächlein mit grossem "Chute" Potential, es wird uns dieses erst in einer weitere Wanderung aufzeigen)...
... vorerst gelangen wir an dieses kleinen Seelein oberhalb von von "Les Pommerats"...
... nein, schwimmen will ich da nicht, denn als ich einen Versuch wagte haben mich die Riesenfische im trüben Wasser ganz schön erschreckt....
.... also weiter in Richtung Doubs....
...leider etwas am Schatten, doch sie sind einfach oberschnuselig - die Walliser Schwarznasen - die sich in den Jura verirrt haben....
 ....... da vorne irgendwo soll uns nun ein Weg steil durch einen Wald zum Fluss hinunter führen....
.... das Dörfchen "Vautenaivre" - so in der Hälfte unserer rund 400 Abstiegmeter ..
.... und der Wald gibt wieder Ausblicke in die Landschaft frei....
...."La Verte Herbe", doch leider haben wir von hinten nicht erkannt dass es da eine wunderbare Gaststädte für unseren ersten Zwischenhalt gegeben hätte....
...ich glaub uns hat die Aussicht auf den Doubs einfach zu sehr abgelenkt...
.... also haben wir bei dieser Sicht unser mitgetragenes Znüni verputzt....
.... bevor wir nun dem Doubs in seiner grünen Schlucht folgen...
... es folgen für uns nun eine über 10 Km lange, traumhaft Flusswanderung ...
.... ich finden auch immer wieder Gelegenheiten für kurze Abstecher ins Wasser...
... und gelegentlich schwenken unsere Augen auch auf Wiesen ab...
....doch die erste Geige spielt heute eindeutig der Doubs...
... "Le Moulin Jeannottat", eine wunderbare, gastfreundlichen Terasse lockt da zu einer weiteren grosszügigen Rast ...
.. . und schon hat der Flussweg uns wieder...
...der immer wieder ein anderes Gesicht zeigt...
.... und mich mit Bademöglichkeiten verwöhnt...
.... so langsam weitet sich das Tal des Doubs etwas...
.... und Blümchen zieren unseren Wanderweg...
.... dann wieder entlang der traumhafte Flusslandschaft...
... ja,  ich bin heute wieder ein überaus verwöhnter Hund....
.... an der Stelle verlassen wir kurz den Flussweg ..
... wir wollen noch den Pfad über den "Les Hormets" erproben, der neben einigen stotzigen Höhenmetern Frauchen auch noch reichlich Schweisstropfen beschert.....
.. bevor wir "Soubey" -  unseren heutigen Zielort erreichen und unsere Wanderung ausklingen lassen.
Tourendaten: Rund 20 Km Naturlandschaft pur, im Grenzland zu Frankreich, mit mit ca 230m Aufstieg und 730m Abstieg für die reine Wanderzeit von 5 Std angegeben wird...