Mittwoch, 20. Februar 2019

Von Winterzauber und technischen Pechstränenen

Nein ich bin nicht in dieser herrlichen Winterlandschaft verschollen ....
...noch bin ich im Tiefschnee stecken geblieben...
... doch es war die letzten Tage zum Davonrennen, denn die Technik hat voll ihre Flausen ausgelebt.
Unser PC hat den Geist ganz unangemeldet aufgegeben und hat gleich gleich alle Sicherheitskopien ins Nirvana mitgenommen - huch war das  ein Abenteuer. Ein grosses Lob gilt den Informatikern die ganz viel dem schwarzen Loch entreissen konnten und uns eine neue  Anlage installiert haben. Nun ist meine Tipse vollauf beschäftigt, zu lernen wie das all das Neue bedient werden will.
...zum Glück haben wir die Sendepause für herrliche Ausflüge nutzen können....
. . oben auf der Marbachegg sind wir auf wunderbaren Schneewanderwegen aufgebrochen...
... zuerst noch über und an der Skipiste....
.... und dann auf dem für die Fussgänger bestens präparierten Wegen...
..... immer begleitet mit wunderbaren Ausblicken auf die Schratte...
.... wieder in einer Landschaft die sich uns von der herrlichsten Seite zeigt....
.... und wir bummeln....
...ganz gemütlich in Richtung Bummbach...
...unsere Knipse hat gefühlte 1001 Bilder von der Schratte mitgebracht.....
...die unseren heutigen Weg enorm treu begleiten ..
... das Spielen im fluffigen Schnee neben den Wegen war nicht optimal, denn ich bin gleich bis über den Kopf im Weiss versunken.....
.... wir gehören wieder einmal zu den Glückskindern, in der Landschaft bummeln zu dürfen...
... sogar einen prägnanten Baum  für unsere Sammlung haben wir angetroffen....
... der hat sich da schon einen ganz besonderen Standplatz ausgesucht.....
.... und so langsam nähern wir uns dem Talboden ....
...und vorbei an prägnanten Schangnauer Bauernhäusern peilen wir die Postautostation
an die uns wieder zum Ausgangpunkt zurückbringt.

Montag, 4. Februar 2019

Ein Morgenbummel ganz nach meinem Gusto

Frau Holle war in der letzten Zeit recht fleissig und manchmal lässt sie auch der Sonne etwas Raum.....
... so auch an diesem Morgen,  nach dem wir gehörig Schnee geschippt haben,  brechen wir auf...
...durch tiefen, fast unberührten Schnee, darf ich die ersten Spuren ziehen...
... und meine Nase in den fluffigen Schnee stecken....
....boah, was für ein Morgen...
...einfach oberhundig..
...und meine Begleiterin hat wieder einmal die grossen Schuhe umgeschnallt damit wir gemeinsam durch die weiten Felder streifen können....
... und weiter - hoch zur markanten Linde ....
... die wir auch gleich als Baum der Woche 05 mitnehmen....
... und die namensgebend beim Lindenhof steht.....
.....und ein wunderbares Abendbänkli hat...
.... doch heute ist da die Aussicht da etwas duster...
... denn - die Nebelhexe will uns einholen..
....  nein, ich will wirklich nicht schon wieder zurück.......
.... denn das geht ja gar nicht, wenn da oben diese Aussichten locken...
.... also nichts wie etwas zügiger weiter...
.... immer ganz knapp an der Nebelgrenze....
.... was ja schon auch eine ganz spezielle Stimmung schafft...
...gell Frauchen, wir sind heute schon etwas verwöhnt...
...in solchen Landschaften unsere Spuren ziehen zu dürfen....
...und nichts wie weiter, denn ich bin noch lange nicht müde..
...also weiter hoch zum oberen Waldrand....
...obwohl - da hoch spüre ich meine Beine dann doch ein wenig, denn durch die  tiefen Schneeverwehungen da habe ich ganz schön zu arbeiten...
...also schalten wir wieder eine kurze Assichtspause ein...
......bevor wir den Waldrand Weg erreichen, wo uns nochmal eine ganz andere Stimmung erwartet...
... und so zotteln wir gemächlich und überaus zufrieden wieder nach Hause zurück...

Montag, 28. Januar 2019

Winterlicher Inkwilersee

Heute sind wir beim Igelstein über den Fuchsacker zum winterlichen Inkwilersee aufgebrochen.
... und werden von diesem gleich von diesem kühnen Schwimmer begrüsst, der uns etwas verwirrt, was mag das für eine Entenart sein - irgendwie ist der Schnabel schon speziell.....
....seine gelbe Gesichtspartie hat ihn verraten - es ist ein Kormoran in brauner Variante, wohl ein Jungvogel...
.. und er hat sich einen echt ansprechenden Lebensraum ausgesucht....
.... und es hat da einen ganz gmögigen Weg damit die Menschenpfoten den See umrunden können.....
... ha, und schon sichte ich weitere Spuren von einem Seebewohner....
... das rote Holz der Schwarzerlen scheint der Familie Biber zu schmecken....
...sogar ein Inselchen hat der Inkwilersee.....
...also das will ich einmal etwas genauer inspizieren....
... das gehört nämlich zum UNESCO Kulturerbe weil da schon vor x-tausend Jahren die Pfahlbauer über längere Zeit gehaust haben...
... sogar ein weiteres Inselchen können wir am östlichen Ende ausmachen...
...da kommen wir auch an bereits zugefrorene Teilflächen  vorbei....
...dabei will das stolze Federfieh doch noch ein wenig offenes Wasser zum schwimmen...
.... die zwei Höckerschwäne haben seit einigen Jahren den See als ihr Zuhause auserwählt....
... sie haben sich wirklich in einer feinen Landschaft niedergelassen....
...an idyllischem Sitzplätzen fehlt es zudem da auch nicht...
..... sogar mit weissen Sitzkissen für die Menschen.....
...zum schwimmen ist es mir jedoch heute zu kalt, obwohl der spiegelglatte See lockt..
...sehr speziell sind zudem die vielen, riesigen und sehr alten Schwarzerlen die sich da sichtlich wohl fühlen. Man erzählt sich, dass das gefürchtete Erlenweib, gut erkennbar an seinen roten Haaren, da in den sumpfigen Erlenbrüchen wohnt..






...die zwei jugentlichen Erlen sind wohl etwas verliebt und haben bereits Frühlingsgefühle.......
.. . ääää - was tut denn jetzt das Boot da auf dem streng geschützten See....




.. diese Tafel klärt uns auf, es sind die Seepfleger, die in sehr aufwendiger Arbeit das Kleinod vor dem Verlanden schützen sollen und so quasi mit einem grossen Staubsauger das zu viele Sediment entfernen .....
... und das ohne die vielfältige Natur da zu sehr zu beschädigen, so wurden sogar Muscheln umgesiedelt          Aktueller Nachtrag - heute in der Tagespresse
... diese stattliche Schwarzerle nehmen wir heute als Baum der vierten Woche mit.