Montag, 10. Dezember 2018

Der Regen ist angekommen......

..... und die Bäche sprudeln wieder.....
....lange haben wir gewartet....
... doch nun hat der Regen auch den Weg zu uns wieder gefunden...
... einfach hundig schön......
.... denn überas lange haben wir ihn vermisst, den feuchten Gesellen....
.... Monatlang haben meine Bäche kein Wasser mehr geführt...
...zu meiner grossen Freude sprudeln sie jetzt wieder....
 .... genau so wie ich es gerne habe....
...das Wasser hat es sehr eilig vom Berg in die grossen Flüsse zu kommen...












...denn auch dort wird der Nachschub dringend benötigt....
.... die Wolken müssen noch viel Wasser herschaffen, bis wieder Normalität einkehrt...
.... sieht schon ganz ordentlich aus was da die Siggern vom Balmberg her bringt...
.....einfach schön das Rauschen des Baches wieder zu hören...... ..
..... der das Wasser  in unheimlichen Tempo der Aare zuführt.....
... so ein Vorabend Bummel in einer Regenpause ist wirklich nicht zu verachten..... 
....und für alle die nochmals das Sprudeln geniessen mögen

Montag, 3. Dezember 2018

Etang de Lucelle in der Ajoie

Da das November Wetter noch einmal gut mit uns meint erkunden wir Lucelle....
.... auf einem wunderbaren Weg kann man/hund da ein Seelein umrunden...
... etwas verwunschen liegt es da am Ende einer kleinen Schlucht am Flüsschen Lucelle, eng an der Grenze zu Frankreich...
.... genau richtig für einen hundigen Bummel an der Sonne..
... das Seelein wurde von ganz, ganz langer Zeit von den Zisterziensern ehemals als Fischteich angelegt...



....denn wir sind an einem sehr geschichtsträchtigen Ort, da hat einst - das um 1120 erbaute Zisterzienserkloster Lucelle gestanden. Irgendwie fühlt man sich da ein wenig in die frühere Zeit versetzt...
....von der Klosteranlage ist heute kaum noch etwas zu sehen, aber irgendwie kann man sie sich es in dieser Landschaft gut vorstellen..
... und weil es das Wetter mit uns so gut meint wollen wir noch etwas weiter bummeln gehen (der Weg um den See war doch etwas sehr kurz).....
...und die weite Landschaft der Ajoie lockt zu einer weiteren Erkundungen - in der uns eher unbekannten Gegend....
... dabei sind wir gar nicht so weit von zu Hause entfernt, aber eben hinter den Bergen...
... wir entdecken am Horizont sogar die Hasenmatt und den Weissenstein.....
.... derweil sind wir auf einem offenen Hügelzug unterwegs nach "Les Ordons"....
... die zwei "Hofhunde"  haben da oben ganz viel Freiheiten...
.... beim Hof "Les Côtes"....
.... schon fein, dass wir heute über der Nebelsuppe sind....
... und wunderbare Ausblicke geniessen dürfen, vor uns das Tal der Lucelle und die Weiten des nahen  Elsases...
.... zu unseren Füssen das schmucke Dörfchen "Bourrignon"....
... mit den markanten Druidinnenenfelsen - der versteinerten Maibraut "La Fille de Mai"...
... dazu erzählt man sich eine ganz besondere Sage - die wir bei den Schweizer Wanderewegen gefunden haben....
.... wir haben in der Zwischenzeit den Sendemast "Les Ordons" erreicht und staunen, dass da noch Rinder weiden, wir sind immerhin auf knapp 1 000 m Höhe...
.... dieser Ausblick erfreut uns auf dem Rückweg zu unserem Vierräder.....
... für die Heimfahrt wählen wir den Weg über den Passwang....
.... der gleiche Ausblick - eine Zvieripause später...
.... manchmal werden wir einfach ganz, ganz reich beschenkt.

Montag, 26. November 2018

Wenn der Abendbummel zum Nachtbummel wird

Zu einem etwas ausgiebigern Abendbummel sind wir heute aufgebrochen....
... und so pfoten wir, nach einer Runde bei der Ruine Balm, gleich noch den ganzen Weg nach Hause zurück....
.... der Weg durch den Wald ist da wunderbar mit Blättern deckoriert.....
.... das dichte Buchenlaub kruschelt so schön unter meinen Pfoten.....
.....heute ist wieder einmal ein grosser Ast mein Begleiter....
.. derweil Frauchen die Kleinode am Wegrand bestaunt...
....wir sind ja im wunderbaren Wald unterwegs, aber so ein Ausblick ist ja auch nicht zu verachten.....
.... und immer weiter westwärts, jetzt auf breiteren Wegen ....
.... boah, da hat es aber ganz schön schnell eingedunkelt (gestehe, ich habe dazwischen noch ausgiebig mit einem Labifreund herumgetobt).....
.... mal sehen wie weit wir noch bei dem restlichen Tageslicht kommen...
.... wohl nicht sehr weit, denn Frauchen gefällt die Stimmung und sie trödelt sehr..
...mir kann es nur recht sein....
.... sogar der Mond ist bereits aufgestanden...
.... aber so viel Lichtkraft wie die Sonne hat er einfach nicht.....
... so langsam gehen die Lichter in unserem Dorf und der nahen Stadt an...
... und im Westen verabschiedet sich das letzte Licht...
...da ist es fein in eine warme Hundehütte zurückzukehren.