Montag, 8. Januar 2018

Die stürmische Burglind

Auf das Gastspiel von "Burglind" hätten wir wirklich verzichten können...
... denn sie hat sich in unserem Garten mehr als unmanierlich benommen...
....ganze vier Tannen hat sie brutal gebodigt...
..... das Herz meiner Gärtnerin blutet....
.... nun ist das grosse Aufräumen angesagt...
... zwei Tage hat mich das Sturmwetter praktisch zu Hausarrest verdonnert....
...nun beginnen wir wieder vorsichtig mit bummeln, denn in den Wäldern besteht immer noch grosse Gefahr, dass weitere Bäume umstürzen....
... wie wenn das noch nicht genügen würde, die alle - und noch ganz viel mehr - sind auf den Weg im Fallernewäldli gefallen....
.... enorm mit welcher Kraft die "Burglind" sich ausgetobt hat, die Waldarbeiter haben alle Hände voll zu tun die Wege wieder begehbar zu machen.....
....  und der viele Regen trägt das  seine dazu bei...

... irgend wie passend - die heutige Stimmung auf dem Moränenweg....
... was wird das 2018 wohl noch alles bringen, der Auftakt war jedenfalls schon sehr heftig.

Kommentare:

  1. also...ich bin voll deiner meinung, dieser sturm war gar nicht nett!! samstag waren wir im wald bei rüttenen und es war die reinste kletterpartie, da hat es etliche grosse tannen umgeknickt...es tut richtig weh zu sehen wie unser lieblingswald am boden liegt...
    liebe grüsse lee-ann syra und amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es tut wirklich weh, die wunderbaren, riesigen Tannen da am Boden liegen zu sehen. Das aufräumen wird wohl noch länger dauern, wir sind ganz vorsichtig am Erkunden wo es ungefährlich ist entlang zu gehen.
      ayka und ihr Frauchen

      Löschen
  2. Oh je da hat der Sturm aber heftig gewütet. Zum Glück ist niemand was passiert. Schade ist es um die schönen großen Bäume.
    Wir hoffen hier auch, dass es das jetzt mit den Stürmen mal war.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr könnt ja auch ein Lied singen betreff Sturm. Dass das es da kaum Verletzte gab ist wirklich ein grosses Glück.
      Grüsse von Ayka und anhang

      Löschen
  3. Da sind wir aber froh, dass euch allen nichts passiert ist. Auch wenn es natürlich schade um die schönen Bäume ist.
    Diesmal sind wir von den heftigen Stürmen verschont geblieben ... aber wir haben sehr mit vielen anderen Gebibbert und gehofft, dass alle unsere Freunde unversehrt bleiben.
    Wir hoffen, in diesem jahr kommen keine weiteren Stürme mehr auf uns alle zu - denn in vielen Gebieten muss ja noch aufgeräumt werden.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nordländer,
      wir haben ja sonst meistens Glück betreff Stürmen, denn so einer wie die Burglind treibt nur so alle 20 Jahre sein unwesen.
      Liebe Grüsse von Ayka und Frauchen

      Löschen
  4. Es tut mir leid, dass Burglind euren Garten so verwüstet hat, aber zum Glück ist euch nichts passiert!
    Bei uns war Burglind auch zu (ungebetenem) Besuch und bei uns im Odenwald sieht es zur Zeit leider auch ganz schön schlimm aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ungebetenen Gästen sollte man/hund wirklich ein striktes Besuchverbot erteilen. Die Aussage *zum glück ist uns nichts weiter passiert* sagt Frauchen die Tage immer wenn es sie sehr stark belendet.
      Nasenstups von Ayka

      Löschen
  5. Ach du meine Güte, da hat es euch ja wirklich schlimm erwischt. Aber zum Glück ist euch nichts passiert, dass ist das wichtigste.
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe schon ein wenig gegrollt , dass ich so quasi zu "Hausarrest" verdonnert wurde. Doch es hat sich gelohnt, nicht auszudenken was passiert wäre wenn so eine Tanne mich getroffen hätte.
      Morgennasenstups von Ayka

      Löschen
  6. Oha da war die Burglind aber wirklich heftig unterwegs bei euch. Hier hat sie sich zum Glück zurück gehalten, es liegt auch noch genug vom letzten Sturm im Wald rum. Zum Glück ist durch eure Bäume kein Mensch oder Tier zu Schaden gekommen. Schade ist es um die schönen Bäume :-( Wir haben hier ja auch schon überlegt, ob wir ein Reisfeld anlegen sollen. Seit gestern ist es glücklicherweise regenfrei und die Natur kann sich mal ein wenig von den Wassermassen erholen. Die Nebelfotos finde ich großartig.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hiii, das mit dem Reisfeld anlegen ist ein naheliegender Gedanke. Der nasse Boden hat auch dazu geführt, dass so viele gesunde Bäume dem Sturm zum Opfer vielen. Wir machen uns so unsere Gedankenwie die Wildtiere den Sturm überstanden haben. In unserem Garten hat wohl ein Igel, der unter der grösten Tanne sein Winterquartier aufgeschlagen hatte nicht überlebt.
      Liebe Grüsse von Ayka und Frauchen

      Löschen
  7. Da hat es euch heftig getroffen. Wir hatten ja diesmal zum Glück nur Randerscheinungen. Aber in unseren kleinen Wäldern sehen Aaron und ich immer noch die Schäden der letzten Stürme. Irgendwie ist da kaum an voran kommen bei den Arbeiten. Hier ist es ja immer noch recht nass und bei jedem Sturm kommen weitere Bäume runter, die sich nicht mehr in der Erde halten konnten.
    liebe Grüße
    Sandra und Aaron

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff, die Natur hat uns wieder einmal gezeigt welche Kräfte in ihr stecken. Die Kombination von sehr langem Dauerregen und Sturm sind echt eine verstörerische Kombination.
      Liebe Grüsse von ayka und Anhanng

      Löschen
  8. Oh, da hat es bei euch ganz entschieden heftiger gestürmt als bei uns! In letzter Zeit sind wir im Osten glaubs eher etwas begünstigt vom Wetter.
    Gut, gabs bei euch keine Personenschäden. Nun ist zu hoffen, dass bei den Aufräumarbeiten kein Rückenweh dazukommt und junge Bäumchen kräftig nachwachsen!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir sehen manchmal am Morgen wie es gegen Osten etwas heller ist - wir mögen es euch gönnen.
      Dass bei dem Sturm so wenige Menschen sich verletzt haben grenzt wirklich an ein Wunder, die Wahrnungen scheinen genutzt zu haben.
      Das Aufräumen und wieder Anpflanzen wird wohl noch einiges Stöhnen verursachen - ein wohlig warmes Bad nach getaner Arbeit hilft meistens den Rüclken wieder zu entspannen.
      Die Jurasüdfüssler

      Löschen
  9. Oh, mein Gott wie schrecklich. Die schönen hohen Tannen. Zum Glück ist Euch nichts passiert. Die Bilder erinnern mich so an Kyrill und die Pfingststürme vor wenigen Jahren. Das macht mir immer noch Angst.

    Viele traurige Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die gewaltigen Stürme sind irgendwie schon sehr unheimlich, zum Glück sollen die bei uns ja nur so alle 20 Jahre vorkommen. Die Erlebnisse brennen sich irgendwie in den Köpfen ein, mein Frauchen kann sich noch sehr genau an Vivian und dem Lothar, zwei Vorgänger von Burglinde erinnern.
      Nasenstups von Ayka mit grüsse von Frauchen

      Löschen
  10. Sehr beeindruckend und beängstigend, was für Bäume Burglind umknicken konnte. Bei uns sieht es im Wald ganz ähnlich aus, viele Wege sind noch unpassierbar. Und gerade heute habe ich gelesen, dass man bis Ende Monat den Wald eigentlich ganz meiden sollte... (schwierig, wenn ein vierbeiniger Wirbelwind seine tägliche Spaziergangszeit einfordert...)
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir sind ganz vorsichtig am erkunden wo es noch Wege gibt die nicht im Gefahrenbereich sind. Bei uns hat es die etwas erhöten Lagen am Jura etwas weniger getroffen. Mein Frauchen hat ungemeinen respekt vor der Kraft von Sturmholz und meidet daher die stärker betroffenen Waldstücke wohl bis sie von den Waldarbeitern wieder frei gegeben werden.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  11. Ach du Schreck. Das sieht ja schlimm aus bei euch. Burglind hat tüchtig gewütet. Zum Glück ist euch nichts passiert. Wir können sehr gut verstehen das dein Frauchen traurig ist um eure Tannen. Vor so einem heftigen Sturm haben wir immer Angst. Passt gut auf euch auf.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat uns wieder einmal gezeigt, dass die Wahrnungen, bei Sturm die Wälder nicht zu betreten und sich von grossen Bäumen fernzuhalten unbedingt ernst genommen werden müssen. Auch wenn ich Ayka manchmal schmolle wenn Frauchen sagt, heute können wir nicht in den Wald.
      Liebe Grüsse von Ayka und Snoopy

      Löschen
  12. die Natur ist wirklich unberechenbar - doch wir Menschen sind es umgekehrt gegenüber der Natur leider auch hemmungslos. Trotzdem, tragisch !! viel Glück bei der Aufräumarbeit. Lg Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aktuell will uns die Natur wirklich wieder einmal ihre Stärke zeigen. Wenn es einem selber trifft ist die betroffenheit gross und doch sind es eigentlich Kleinigkeiten.
      Grüsse von Erika

      Löschen
  13. Ein Glück, dass IHR ALLE heil und gesund geblieben seid.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.