Donnerstag, 14. Mai 2015

Königstour über die zweite Jurakette

Eine Lieblingstour meiner Menschen führt auf die zweite Jurakette........
......sie beginnt auf den Passwang, das Postauto hat uns da hochgefahren ....
.....ich kann da zuerst einmal genussvoll herumtoben....
.... und ausgiebig die herrlichen Löwenzahwiesen geniessen.......
.... dann immer schön westwärts - der Nase nach ......
..... im Südosten das Tahl (das heute seinem Prädikat als Naturpark wieder voll gerecht wird).....
.... und dort hinten am nördlichen Horizont wohnt wohl Zingara (güsse winke)....
..... der Aufstieg zum oberen Chratten sieht harmlos aus, doch er hats ins sich....

.... die herrliche Umgebung will  bestaunt sein .....
.... und schon lockt das erste Etappenziel, der Vordere Erzberg ....
.... die Hohe Winde lassen wir rechts liegen und bummeln über den Scheltenpass...
... und werfen einen letzten Blick ins Guldental....
....bevor wir  hoch zum zum Güggel steigen (so heist der Hof da oben wirklich)...
....Weitblicke sind da  gratis zu haben....
... und die Wege sind einfach hundig.....
.... die Ausblicke wie aus dem Bilderbuch...

...... ein Genuss...
..... der Jura im Maienkleid....




... beim Zvierihalt in der Mieschegg habe ich auch noch diesen tollen Kumpel getroffen (er übt sich im Hofhund werden)....
..... doch Sitzleder ist für uns nicht angesagt - denn der Weg vor uns ist noch ganz schön lange...
.... also auf wiedersehen Mischegg.....
..... wir müssen weiter zum Probstenberg....
..... entlang der neu restaurierten Natursteinmauer .....

.... in einer einmalige Gegend (Frauchen hat gefühlte tausend Bilder geknipst)
.... erreichen wir den Malsenberg....
...... und nach einem  längeren,  letzter Abstieg und wir sind in Gänsbrunnen....
... wirklich königlich diese Tour, mit gut 23 Km. länge, ca. 660m aufstieg und 880m abstieg meine bis jetzt längste Wanderung - nach acht Stunden auf den Pfoten und ganz viele herrlich Erlebnisse reicher bringt uns das Züglein durchs Weissensteintunel wieder nach Hause.

Kommentare:

  1. Wow - atemlos sind wir mit dir bis zur Bahnstation gelaufen - der Tourname ist absolut passend - nun stürzen wir hungrig auf unsere Näpfe - deine Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs mitlaufen, der gut gefüllte Napf war natürlich mit im Rucksack.
      Ayka der Wanderhund

      Löschen
  2. Tolle Bilder aus dem mir ziemlich unbekannten Jura. Hat es hier wirklich keinen Bach unterwegs? Da müssten wir bei einem allfälligen Besuch dann wohl Wasser mitnehmen für Timi?
    Gruess vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast aufmerksam beobachtet Werner.
      Wasser ist gundsätzlich auf dem Jura mangelware. Daher ist bei uns immer eine 5dl Petflasche Hundewasser im Rucksack und wird in den regelmässig anzutreffenden Berghöfen wieder aufgefüllt - es hat nämlich auch fast keine Weidebrunnen - (ganze zwei Liter Hundewasser wurde auf dieser Tour gelappt).
      Die Tour, auch mit Varianten können wir bestens empfeheln, doch solte es nicht zu warm sein - es sind gar viele Stunden an der vollen Sonne.
      Grüsse von Ayka mit ihrer Leinenhalterin

      Löschen
  3. Das ist ja mal wieder eine tolle Tour, Ayka, perfekt für den Mai, wenn man noch nicht so sehr den Schatten sucht. Das Thal hat es uns ja auch gewaltig angetan. Es scheinen nirgends Kühe auf den Weiden zu stehen. Sind das alles Mähwiesen?
    Viele liebe Grüße vom Cookie und seinen wanderlustigen Menschen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff, ja diesmal waren wir vor den Kühen und Rindern oben.
      Mehrheitlich werden da oben die Jurawiesen Magerwiesen als Sömmerungsweiden genutzt, nur ganz wenige Rinder waren schon in der Sommerfrische - auf den 1 000m höhe ist das Gras wohl erst in den letzten Tagen so richtig geschossen, noch blühen Schlüsselblumen und Co.
      Güsse von den Wandervögeln

      Löschen
  4. 23 km hoch und runter, da sind wir ja schon vom Lesen erschöpft... lach

    Aber toll war's wieder

    Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir japsen auch schon am PC. Aber dieses Panorama.

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
    2. Ist und bleibt auch für uns eine Spezialtour.
      Eure Ayka, die gar nichts von Muskelkater verspürt hat

      Löschen
  5. Acht Stunden? 23 km? 660 m rauf und 880 m runter? Wow, Ayka, das ist großartig! Nach dieser Tour wäre vermutlich sogar ich ein klitzekleines bisschen müde. Es sei denn, du würdest mich noch zum Spielen auffordern :-)

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klitzeklein - ist eine feine Bezeichnung - nach einem ausgiebigen Bad in Bach bei Gänsbrunnen wäre ich natürlich gerne mit dir wieder herumgetobt.
      Deine Axka

      Löschen
  6. Wunderwunderschön. Ein Traum für Mensch und Hund. Wir können die gute Luft förmlich riechen :-)

    *wuff* und liebste Grüße

    P.S.: Wir ziehen den Hut vor eurer Leistung - nicht schlecht, wir hätten sicherlich schon viel, viel früher schlapp gemacht ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke - es hat schon Phasen gegeben wo mir die Steinsträschen in die Pfoten gegangen sind - doch so bald ich Wiesen- und Waldwege unter meinen Pfoten spührte bin ich wieder zur vollen Frische aufgelaufen.
      Eeure Ayka

      Löschen
  7. Einfach nur Wow! Das Panorama ist traumhaft schön! Viel zu lange waren wir nicht mehr im Passwang-Gebiet.
    Liebe Grüsse zurück
    Nadine & Zingara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt auf die Aktualitätenliste nehmen, ist aktuell wieder so herrlich oben. Wir haben nämlich ob dem Panorama ganz vergessen von den Wildblümchen zu schwärmen.
      Grüsse von Ayka und ihrer Wanderleiterin

      Löschen
  8. Liebe Ayka,
    die Bilder sind wunderschön. Wir bewundern dich. So eine Tour würden wir nie schaffen. Darum sehen wir uns sooooo gerne deine Wanderbilder an ;-)
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff Emma und Lotte,
      lieb dass ihr bei mir gerne Bilder schaut - so lange müssen die Touren auch bei mir nicht alle Tage sein - doch so als Tüpfchen auf dem i immer gerne
      Eure Ayka

      Löschen
  9. Super, Chapeau für diese Leistung - gilt für 2 und 4 Pfoten. Da sieht man wieder in was für einer wunderbaren Gegend ihr daheim sind. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
  10. Ihr glaubt nicht, wie sehr wir es wieder genossen haben euch bei dieser langen und sicher anstrengenden Wanderung zu begleiten. Die Aussichten waren traumhaft und atemberaubend - da waren wir froh, dass wir sie durch euch sehen konnten.
    Die Wiesen sehen sein einladend aus - wir hätten sicher nach ganz wenigen Kilometern schon pausiert und nur noch in alle Richtungen geschaut ... und dann hätten wir die Zeit so vertrödelt :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara - die hoffen, es gab Kilometer-Hundekekse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ihr Drei, Frauchen überlegt sich auch schon wie sie es machen könnte, da oben zu trödeln und geniessen ohne die lange Tour - doch irgendwie gehört das zusammen.
      Das mit den Killometer-Hundekeksen hat toll funktioniert - besonders die Crunchy Getreidestängel der Menschen - liebe ich auf diesen Touren besonders.
      Eure Ayka

      Löschen
  11. Eure Bergtour hat mir sehr gut gefallen. Zum Glück mussten wir nicht mit hochwandern. 23 km sind eine tolle Leistung und du darfst richtig stolz auf dich sein. Das schafft nicht jeder Hund.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ja bekannterweise besonders lange Beine - grins
      ayka

      Löschen
  12. Wie wunderschön!
    23 km!
    Satte Leistung,
    Kompliment.
    Keine Blasen an Füssen und Pfoten?

    Die Hayka hatte mal Blasen an den Pfoten, als sie wegen einem Schlag vom Elektrozaun den ganzen Weg heim gerannt ist. Über die Hauptstrasse, über das Bahngleis, das war schrecklich!

    Herzliche Grüsse
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Extrabravo noch für die restaurierte Natursteinmauer.

      Löschen
    2. Das mit den Blasen an den Pfoten tönt schrecklich, das mit den Elektrozäunen ist wirklich eine "schreckliche" Sache.
      Meine Wege führten öfters durch wunderbar weiche Wiesen also keine Blasengefahr und auch die Menschen haben einzig etwas müde Beine bekommen.
      Für die herrliche, und in der Zwischenzeit bereits echt lange Teilstück der Natursteinmauer schwärmt auch mein Frauchen (wird in Werkwochen von Pro Natura restauriert).
      Grüsse von Ayka

      Löschen
  13. Wenn wir Lust auf Urlaub verspüren, müssen wir nur hier auf dem Blog vorbeischauen, ihr habt so tolle Natur, da verfliegen 23 km bestimmt wie von nichts. Toll!

    AntwortenLöschen