Montag, 14. September 2020

Zu einem besonderen Kulturerbe im Vall de Ruz

Heute wollen wir eine uns total unbekannte Region erkunden....

... wir sind in Dompresson im Val de Ruz losgepfotet...
... auf angenehmen Wegen streben wir dem Mont d'Amin entgegen...
... und schon haben wir den langgezogenen Bergrücken erreicht...
...und es geht wieder einmal über herrliche Wytweiden dem Gipfel zu...
.....leider beobachten wir auch unerfreuliches, viele abgestorbene Tannen begleiten unseren Weg (im nordwestlichen Jura ist die Trockenheit besonders stark sichtbar).....
.....
zu meiner Linken tut sich derweil ein besonderes Fenster auf.....
....eine so friedliche Morgenstimmung mit Weitsicht (das bringe ich dem Susifrauchen zu ihren Himmelsblicken mit)...
.....und schon muss ich wieder inne halten und gucken...
.... sogar den Sendemast auf dem Chasseral habe ich entdeckt....
... bei dem Ausblick über den weiten Jura lohnt es sich sogar sich hinzusetzen....
... denn wir haben bereits den höchsten Punkt des Mont d'Amin 1 416m erreicht und staunen wieder einmal mit offener Schnauze....
..... La Chaux-de Fonds ist gut zu erkennen....
... wir versuchen uns in den Weiten der Freiberge ein bisschen zurecht zu finden, was gar nicht so leicht ist....
....einfach nur gucken und staunen....
... denn auch auf der anderen Seite gibt es einiges zu bestaunen...
....mit stimmungsvollen Ausblicken geizt dieser Gipfel wirklich nicht....
.... in westlicher Richtung wollen wir nun auf dem Hügelzug weiter ziehen....
..... und immer wieder schweifen unse Blicke zur Alpenkette und den Genfersee
...
.....sogar kleine Kunstwerke entdecken wir am Wegrand...
... und nochmals, einfach weil es so herrlich ist...
.... und wir sind bis jetzt noch keinem Menschen begegnet, einfach nur die Natur und wir.....
...das ändert sich auf der Vue des Alpes schlagartig, lärmende Autos und Töffs, sowie Biker und Menschengewusel - mir graut es.....
...gut dass wir wieder auf einsamen Wanderwegen weiterziehen können.......
...
denn auf uns wartet noch der eigentliche Höhepunkt dieser Tour....
..... denn wir wollen die
«Boviducs» (Viehtriebwege) erkunden, sie gelten als wertvolles Natur- und Kulturerbe...
... gleich zu Beginn sichten wir ganz viele dieser Samenstände, mein Frauchen ist begeistert, da muss es ganz besonders fein sein wenn die seltenen, von ihr so geliebten Blumen blühen (ist doch ein feines Rätzel dass ich da mitgebracht habe- wer will raten oder erkennt sie)....
.....
ein weitläufiges Netz von Viehtriebwegen durch Bocage-Landschaften und Wytweiden bietet uns die Gelegenheit, auf den Spuren der ersten Bewohner dieser Hochebene zu wandeln...
... irgendwie taucht man/hund da in eine ganz andere Zeit ein, wenn man sich vorstellt wie vor hunderten von Jahren da die Pioniere die Wege erschaffen und genutzt haben....
... bei diesem renovierten Teilstück kann man die Struktur der Vietriebwege gut erkennen....
..... über einige Km führt unser Weg uns nun auf dem speziellen Pfad...
...
.durch eine einmalige Landschaft die zum Glück urtümlich erhalten geblieben ist ....
.... ein bisschen schade, dass die Bilder die besondere Atmosphäre da nicht mitliefern...
... von den vielen alten Bäumen den Steinmauern entlang gäbe es zudem einen "Bäumigen" Zusatzbericht ....
...ganz überraschend darf ich sogar bei den aktuellen Renovationsarbeiten die Entstehung der Natursteinmauern inspizieren - so spannend....
...wir schätzen es sehr, dass diese Kultur sorgfältig gepflegt wird....
....und wir sie so noch heute durchstreifen dürfen...
.....
ungemein reich wurden wir heute beschenkt und wir werden wiederkehren, denn so vieles gäbe es noch genauer zu erkunden....

Tourendaten: Von Dompresson über Les Bieux-Prés hoch auf den Mont d'Amin, einem Bergrücken mit grandiosen Ausblicken. Anschliessend über den Montagne de Chézard durch  das wertvolle Natur- und Kulturerbe der Vietriebwege «Boviducs» zurück.
Den Anstoss zu dieser Tour aben wir der "Broschüre Weg der Pioniere" entnommen.

Kommentare:

  1. Liebe Ayka,

    Der Aufstieg war ja schon sehr vielversprechend – nur die abgestorbenen Tannen sind traurig. Die haben wir hier leider auch in den wenigen Wäldern, hier war nicht nur die Trockenheit schuld sondern auch ein Käfer.
    Der Ausblick auf dem höchsten Punkt hat auch uns staunen lassen – so wunderbar. Wie schön muss es sein, in jeder Richtung etwas anderes zu entdecken und zu sehen. Besonders schön fand ich, dass ihr diesen Weg ganz für euch hattet – einfach ein Traum. Zum Glück war die Strecke mit den vielen Begegnungen dann nicht so lang.
    Die Viehtriebwege waren aber heut unser Lieblingsstück – es muss ein Genuss gewesen sein dort zu laufen. Wie schön, dass alles auch gepflegt wird.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabella mit Kumpels,
      die Viehtriebwege sind auch für uns etwas ganz besonders, sie bleiben wohl einer der Höhepunkte von der diesjährigen Wandersaison. Das mit dem Käfer der sich über die geschwächten Tannen hermacht, kennen wir bei uns auch sehr gut "Borki" nennen wir das gefrässige Tier in der Mundart.
      Eu ganz feine Herbsttage wünschen Ayka mit Erika

      Löschen
  2. Besonders der Viehtriebpfad hätte uns auch gefallen. Was für eine schöne Landschaft und wir lieben ja so schmale Pfade sehr. Danke fürs Mitnehmen.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen liebe Auländerin, wir werden immer wieder überrascht - welche tollen Sachen es in den weiten des Juras noch zu entdecken gibt.
      Liebe Grüsse vom Jurasüdfuss

      Löschen
  3. Das ist wirklich ein toller Beitrag. Mir gefallen die Bilder so unglaublich gut.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

    AntwortenLöschen
  4. Eine sehr schöne Tour, die auch, wenn sie unbekannt ist, gar nicht viel anders ausschaut, als die bisherigen Touren. Die Landschaft und der blaue Himmel sind einfach immer schön. Den Trubel hätten wir hier genossen, denn zu viel Natur und Ruhe geht bei uns nicht so gut. Zumindest nicht immer …. Die letzten Bilder von den schönen Bäumen gefallen mir heute am Besten.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      ja- betreffend schöner und besonderer Bäume wärst du auf dieser Tour voll auf die Rechnung gekommen, selten haben wir so viel alte Bäume gesichtet. Wir werden da sicher noch eine spezielle Baumtour machen.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  5. Liebe Ayka,

    Was für eine schöne Reise.
    Sie können auch Kunstwerke bewundern.
    Und was für ein schöner blauer Himmel.

    Liebe Ayka,
    Du siehst unserem Labrador so ähnlich, leider ist er nicht mehr da.
    Sie haben sogar die gleiche Farbe Kragen (rot)

    Ich habe es hier genossen, danke.

    liebe Grüße und bleib gesund.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hilly,
      rot steht uns schwarzen Labradoren immer gut, wir verstehen sehr gut dass du deinen Begleiter vermisst.
      Dir ganz feine Herbsttage wünscht
      Ayka mit Begleiterin

      Löschen
  6. Einmal mehr eine ganz tolle Tour habt ihr da gemacht! Obwohl, wir hätten vielleicht eine Schlaufe ausgelassen :-)
    Die gepflegten Mauern und Wege sind eindrucksvoll, diese Region müssen wir uns merken für bessere Zeiten!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Werner,
      die Region sich zu merken lohnt sich, wir wollten im letzen Jahr schon da vorbei, aber ein grausliges Unwetter hat da viele Wege und Strassen unpassierbar gemacht. Wir haben gestaunt wie toll die Dörfer und Strassen wieder in stand gestellt wurden. Das mit dem Auslassen einer Schleife können wir nachvollziehen.....
      Bessere Zeiten für eure Unterfangen wünschen wir euch von Herzen.
      Die beiden vom Jurasüdfuss

      Löschen
  7. Hoi zäme ihr Jurasüdfüssler
    für mich ein neuer Begriff `Wytweide`n Gespannt suche ich hier in den Kommentaren nach der Auflösung des Rätsels... kommt hoffentlich noch. Ach wie gerne würden wir auch über diese Viehtriebwege wandern. Ihr entdeckt immer wieder Neues und das nicht zu weit entfernt.
    Es grüssen herzlich
    die vom Untersee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim dahindösen und auf den Sonnenaufgang warten ist mir noch der Türkenbund eingefallen??

      Löschen
    2. Guten Morgen liebes Trudy,
      dein dösen vor dem Sonnenaufgang (die Tage ist er ja besonders schön) hat sich gelohnt, ja der Türkenbund hat so tolle Blütenstäde, da in den Vietriebwegen hatte es ungemein viele davon - da müssen wir zu ihrer Blütenzeit wirklich noch einmal vorbei. Wytweiden ist ein Begriff der selten verwendet wird - eigentlich schade denn er umschreibt die Juralandschaft doch ganz gut, die weiten Weiden mit den vielen verschiedenen Bäumen.
      Es ist erstaunlich wie viele neue, besondere Orte wir dieses Jahr im Jura entdecken - so Einschränkungen haben ja auch ihre positiven Seiten.
      Zu euch am Untesee senden wir ganz viele liebe Gedanken, gerne wären wir dieses Jahr bei euch vorbeigekommen - doch eben - unser Radius beibt eingeschränkt.
      Mit den besten Wünschen
      Ayka und Erika

      Löschen
  8. Guten Morgen Ihr Bergpfoter :-))!
    Superschöne Tour, hat Ihr da gemacht und ein tolles Wetterchen.
    Jaa, ich habe gerade mal meinen "Freund" gefragt und der sagt auch, dass das Blümchen der Samenstand der Türkenbundlilie ist. Ich habe einmal eine in den Bergen gesehen, allerdings hat sie hier geblüht.

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,
      das mit dem Türkenbund hat dein Freund richtig erkannt, die haben wir ja dieses jahr bereits regelmässig als Blüte mitgebracht - einfach toll wie es diese besondere Plfanze auf den kargen Jurahöhen gefällt.
      Gruss Ayka

      Löschen
  9. Guten Morgen ihr Lieben, das war ja eine mega lange und interessante Tour die ihr da ausgekundschaftet habt. Ein Traum diese Stille, diese Natur. Da möchte man wirklich bleiben und genießen. Den Fruchtstämmen nach, müsste es sich um eine Art Lilie handeln ?! Bin gespannt auf des Rätsels Lösung.
    Und wenn sie im Sommer blühen, muss es eine Pracht sein inmitten dieser Landschaft.
    Eine Tour so Abwechslungsreich und schön.
    Sende euch allerliebste Grüße, Moni 🐾

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moni, das mit der Stille auf den Jurahöhen ist wirklich immer wieder etwas ganz besonderes für uns und so manches mal sind wir viel länger sitzen geblieben als geplant. Du bist nah bei der richtigen Pflanze - es ist die prächtige Türkenbundlielie die da so tolle Samenstände produziert.
      Liebe Grüsse von Ayka und Begleiterin

      Löschen
  10. In deine Welt einzutauchen liebe Ayka ist immer ein spannendes und interessantes Erlebnis. Landschaften die für mich ein Märchenerlebnis sind und dazu du, ein Traum für Herz und Seele. Einen sanften Nasenstüber und ein Knuddelchen von Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lissi,
      wir können uns vorstellen, dass dir in der besonderen Gegend ganz viele besondere Texte einfallen würden.
      Der Nasenstüber hat gut getan - Danke
      Liebe Grüsse von den beiden Jurawanderinnen

      Löschen
  11. Sehr schön! Ich habe dieses Jahr Essen auf Rädern Dortmund ausgeliefert und werde von dem Geld ebenfalls einen wunderbaren Ausflug machen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid, fein dass du uns virtuell begeitet hast, wir wünschen dir auf der geplanten Tour ganz, ganz viel tolle Erlebnisse.
      Gruss von den Jurasüdfüsslern

      Löschen
  12. Was für ein wunderschöne Gegend, Deine Impressionen sind sehr beeindruckend.

    Liebe Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Anke, wir waren so von der Region angetan, dass wir sie sicher wieder besuchen.
      Liebe Grüsse von den beiden Jurasüdfüsslern

      Löschen
  13. Vielen, herzlichen Dank, für das schöne Mitbringsel, da kommt Freude auf! Ein ganz besonders schöner Himmelsblick, der bis zu den höchsten Gipfeln reicht, ich weiß ihn zu würdigen. Es war bestimmt ganz toll, zwischen diesen alten Mauersteinen zu wandern? Man sieht auf den Fotos jetzt schon genau, das die Sonne nicht mehr so hoch steht, finde ich? Der Schönheit tut das aber keinen Abbruch, ganz im Gegenteil! Fit wie ein Turnschuh, bist du wieder vorneweg gepfotet, liebe Ayka, und ich habe deinen Weg genau verfolgt.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi
      so langsam wird es wirklich Herbst, auch wenn die aktuellen Temperaturen noch sommerlich sind. Am Morgen ist es nun viel länger zappenduster. Das mit dem Fit stimmt schon ein bisschen, kaum je sind wir so viel gewandert wie in diesem komischen Jahr.
      Dir gnz herzliche Grüsse von Ayka

      Löschen
  14. Es war wie immer ein Genuss mit Euch unterwegs zu sein. Einfach phantastische Ausblicke bieten da die Jurahöhen. Es ist und bleibt ein Paradies in dem ihr da leben dürft. So herrlich anzuschauen und dann noch mit diesem blauen Himmel im Hintergrund.

    Danke fürs Mitnehmen und liebe Grüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Zwei
      die Vielfalt und die Natürlichkeit des Juras sind wirklich eine Etdeckung wert. Die abgelegenen Jurahöhen, die nur zu Fuss zu erreichen sind - sind wirklich ein Geschenk.
      Euch ganz liebe Grüsse von Ayka mit Frauchen

      Löschen
  15. Meine Güte, was für eine traumhaft schöne Landschaft.
    Ei herrlicher Spaziergang, oder sagen wir mal lieber Wanderung ;-)
    Und alles bei einem azurblauen Himmel.
    Was braucht Mensch und Tier da mehr :-)
    Liebe Grüße
    My Sky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,
      es war einfach ein Tag wie aus dem Bilderbuch und alles hat gestimmt.
      Dir liebe Grüsse

      Löschen
  16. Liebe Ayka,
    auf alten Wegen zu wandern, die vor Generationen bereits begangen wurden, ist wirklich eine Besonderheit. Mir kommt es immer vor, als würden sie versuchen, uns ihre Geschichte zu erzählen. Was ist dort alles geschehen? Wer hat sich dort verliebt oder ist gestolpert oder wurde gar von Räubern überfallen? Diese Steinmauern sind wunderschön und erinnern mich ganz stark an Schottland. Gut, dass sie erhalten werden.
    Danke für die schöne Wanderung mit wundervoller Aussicht, es ist gefühlte Jahrhunderte her, dass ich am Genfer See war.
    Dickes Schnautzenbussi und ein supergutes Wochenende. Deinem Frauchen alles Liebe!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth,
      genau solche Gedanken sind meiner Wanderbegleiterin duch den Kopf gegangen, irgendwie sind ihr die Geschichten der Vergangenheit ihr da sehr nahe gekommen, sie will wieder einmal da entlangpfoten.
      Dein "Schnauzibussi" ist gut angekommen und hat wohlgetan.
      Gruss Ayka

      Löschen
  17. Wie spannend - ich habe noch nie von den «Boviducs gehört. So lange mir keine Rindviecher entgegenkommen, würde ich sie auch gerne mal erkunden.
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dürfte ohne Rinder möglich sein, die Wege sind in der neueren Zeit für die Menschen reserviert.
      Gute Tage wünschen euch die beiden Jurasüdfüssler

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.