Montag, 19. April 2021

Geschichte und Geschichten am Martinsweg "Historische Pfade"

Wir sind heute ins Fricktal gefahren und starten bei der Kirche St. Martin in Wittnau...... in einer Gegend inmitten des Aargauer Tafeljuras, wo auf kleinstem Raum eine Unmenge  an Geschichte, Kultur, Legenden und religiösen Zeichen zu finden sind...
... bereits nach wenigen Höhenmetern treffen wir auf das erste der vielen Wegkreuze der Region....
..... den Schafen scheint es in dieser Obstbaumwiese sichtlich gut zu gehen...
...wie mir auf diesem sonnigen Pfad, den Berg hoch...
...und schon treffen wir auf eine Nachbildung einer Lourdes-Grotte aus dem Jahre 1902 (
an dieser Stelle stand bereits seit 1861 die erste Bildtafel eines Kreuzweges der zur Buschbergkapelle hoch führte. Aktuell führt ein Besinnungspfad mit 12 aus Glas gestalteten Stationen dem Hang entlang hoch)...
...wir wählen heute jedoch den steilen Weg der Geländerippe entlang zum Wittnauer Horn hoch...
.
..da oben betreten wir einen besonders geschichtsträchtigen Ort....
... das Refugium auf dem Wittnauer Horn, es ist ungemein faszinierend da in der Vergangenheit zu schnuppern, der Felsensporn hat gar viel zu erzählen (
1934 wurde hier mit wissenschaftliche Grabung begonnen, die nicht nur diverse Relikte aus der Jungsteinzeit zutage förderte, sondern auch eine bewehrte, über dreitausend Jahre alte bronzezeitliche Siedlung. Diese wurde später von den Römern zur Festungsanlage gegen die einfallenden Germanen umfunktioniert und bis weit ins Mittelalter von verschiedensten Völkern genutzt. Das Plateau des Buschberges bot neben Schutz auch Raum für Weiden und bescheidene Ackerkulturen)...
... und schon tummeln wir uns auf der Hochebene des Buschberges (der Name Busch wird vom keltischen "buhil" für Buckel abgeleitet und weitere Anzeichen weisen darauf hin, dass damit ein heiliger Hügel gemeint wird) ..
... wir sind auf der Suche nach dem Findling aus dem Vallis, der sich bereits rund 200 000 Jahren da ausruht und verpassen dabei den keltischen Grabhügel aus dem 7. Jahrhundert v.Ch...
... auch wenn wir heute etwas gar viel in der reichen Vergangenheit schnuppern, so haben wir auch immer ein Auge auf die aktuellen Schönheiten der Natur da oben......
....nun erkunden wir die Buschbergkapelle, sie
fasziniert durch die Ruhe und die Kraft dieses Ortes...
....
der Ursprung der Kapelle reicht bis ins Jahr 1668 zurück: (Laut dem Mirakelbuch des Klosters Mariastein war damals am Buschberg ein Müller unter seinen 23 Zentner schwer beladenen Wagen gekommen, eingeklemmt und schliesslich überrollt worden sein. Wie durch ein Wunder überlebte der Mann das Unglück und liess zum Dank an dieser Stelle ein Kreuz errichten)....
.....nach so viel staunen und Gucken in die Vergangenheit wird es nun Zeit für einen Genusspause "uf der Flue"...
..die Einladung passt....
... der Rastplatz geizt nicht mit Weitblicken, wie da auf die Landschaft bei Wegstetten und den nahen Schwarzwald .......
.....diesen Himmelsblick bringe ich wieder einmal dem Susi Frauchen in ihre Galeria mit..
...einfach herrlich, da zu pausieren und die Aussicht zu bestaunen....
...
... nun folgen wir dem Pfad über den Berg-Fazedelle...
... durch das spannende Waldreservat "Lothars Stube".(
1999 entwurzelte der Sturm Lothar hier viele Bäume und 2003 setzte der Borkenkäfer vielen Bäumen zusätzlich zu. Ein "Dschungelpfad" durch diese Fläche ermöglicht einen Einblick in die Entwicklung des Waldes nach einem solchen Sturmereignis.)....
.... vom Tiersteinberg bietet sich nochmals ein nördlicher Weitblick, sogar die Rheinschlaufe bei Mumpf/Bad Säckingen zeigt sich ein wenig ....
..... einfach weiter, Pfote vor Pfote....
...bis sich die Landschaft in Richtung Frick sich uns eröffnet..
... und diese Riesenliege uns daran erinnert, dass es nun wieder einmal Zeit für eine grössere Pause ist....
... denn sogleich tauchen wir wieder in die Vergangenheit ein,
die Burg Alt-Tiertein will da am Wegrand erkundet werden..
.... sie
war ab dem 11. Jahrhundert bewohnt und diente sie den Grafen von Tierstein als Stammsitz. (Bei einem Erdbeben 1356 erlitt die erste Burg substanzielle Schäden, wurde aber teilweise wieder aufgebaut und diente einem Talvogt als Verwaltungssitz. Trotz ihrer glanzvollen Geschichte geriet die Burg später in Vergessenheit. ältere Funde weisen darauf hin, dass der Ort schon sehr lange bewohnt war, etwa seit 1000 v. Chr.)....
...und gleich auf dem nächsten Felsensporn treffen wir auf Burg Alt-Hommburg hoch über dem Dorf Wittnau 
(Stammfeste der Grafen von Homburg mit Anfängen im 11. Jh., 1356 durch Erdbeben zerstört, dann notdürftig wieder aufgebaut, 1534 letztmals erwähnt. Nur noch spärliche Mauerreste einer ehemals dreieckförmigen Gratburg sind sichtbar)...
..
. eng verbunden ist die Burg mit dem geheimnisumwitterten «Martins-Chäppeli» in Wittnau. (Einmal, so berichtet die Sage, belagerten Feinde das Schloss. Den Bewohnern gingen die Nahrungsmittel zur Neige, Hunger drohte. Da setzte sich der Graf auf seinen Schimmel und gelobte, dort eine Kapelle zu bauen, wo er mit dem Pferd niedersetze. Dann machte der Homberger mit seinem Ross einen gewaltigen Sprung über die Burgmauer und landete tief unten unweit des Wittnauer Dorfrandes. Er sammelte die Bauern und schlug mit ihrer Hilfe die Belagerer in die Flucht. Wie versprochen, liess der Graf im „Kehr“ die Kapelle bauen.) (Eine andere Geschichte bringt die Entstehung des Bethauses mit dem Basler Erdbeben von 1356 in Verbindung. Damals soll der Sohn des Grafen bei der Zerstörung der Homburg auf wundersame Weise gerettet worden sein: Nach dem Erdbeben fand man die Wiege mit dem unversehrten Kind weit unterhalb der Burg. Das „Chäppeli“ soll die Fundstelle markieren.)
.....wir erreichen heute zu Fuss das "Ebeländ", wo wir nun eine Runde entlang den Rebhängen und Kirschbaumweiden in Angriff nehmen...
..
...leider hat der Frost auch da auch immense Schäden angerichtet..
.... ganz hinten im Talkessel sichten wir dann doch noch herrlich, weiss Blüten ....
... durch solche Landschaften zu schlendern ist einfach ein Genuss..
... und wieder Energie tanken - am "Martinsbrünneli"  (Da erzählt man sich die Sage von den Bergjugfrauen, die ehemals  hier gewohnt haben sollen. Die wunderschönen Jungfrauen sollen aufs Vieh achtgegeben haben und den Hirten Kuchen und Brote ans Weidegatter gelegt haben.) ..
... heute waren wir wieder ungemein reich unterwegs und gar vieles haben wir erschnuppert, da werde ich in der Nacht noch viel zu verarbeiten haben und im Traum weiter pfoten und über alte Zeiten sinnieren.

Routenplan: Inspiriert durch eine Wanderbeschreibung zum Martinsweg in Wittnau haben wir zu dieser echt eindrücklichen Tour gestartet. Kaum je haben wir so viele historische Orte und alte Geschichten auf so kleinem Raum in so ansprechender Landschaft vorgefunden.

Kommentare:

  1. diese Wanderung war wirklich reich an Geschichte - Danke, dass ihr alles so schön für uns beschrieben und fotografiert habt...... oh, Mann,...... da seid ihr wieder weit gelaufen.

    wir hatten gestern auch einen für uns längeren Spaziergang (vielleicht 3 km?) und waren beide total platt danach.....


    habt einen feinen Tag
    lg gabi & dina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Gabi und Dina,
      bei so spanenden Touren laufen unsere Beine/Pfoten immer wie von selbt - aber nur wenn ich genügend Wasser habe. Ihr habt aber auch ein grosse Tour hiengelegt und ich bin an den Wanderabenden auch meist "flach".
      Frühlingsgrüsse vn Ayka

      Löschen
  2. Auf und ab, mit viel Geschichte und den Angaben und Streckenverlauf, das mag ich sehr und das vermisse ich oft bei vielen Radlern oder Wanderern.
    Klasse gemacht und gut gepfotet
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Eva,
      den Streckenverlauf erkundet meine Begleiterin immer schon zum Voraus, ist ja nicht immer einfach in unserer hügeligen Gegend die Zeit und die Höhenmeter abzuschätzen.
      Dir tolle ausflugstage mit dem Rad
      wünscht Ayka

      Löschen
  3. Liebe Ayka,

    Viel zu sehen auf Ihrem Spaziergang.
    Schöne Blüten.
    Und du hast auch einen Stock gefunden.

    Liebe Grüße,
    Hilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hilly,
      leider haben wir ganz wenige so tolle Blüten angetroffen, der Frost hat ganze Arbeit geleistet, ein grossteil der Kirschenernte ist ihm zum Opfer gefallen.
      Gruss Ayka

      Löschen
  4. Hallo Ayka und Frauchen, Ihr könnt ja so schön wandern. Wasser ist auch überall und Bänke zum Auftanken. Eine herrliche Natur und das Fell glänzt so schön, das macht die gesunde Umgebung und Bewegung. Die Obstwiese ist ein schöner Anblick.
    Liebe Grüsse von dem alten Herrn Bonny und Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Herr Bonny mit Frauchen
      du sagst es, herrlich Natur, genügend Wasser und Bewegung - kombiniert mit leckererm Futter macht wirklich ein feines Fell. Muss meine Begleiterin immer wieder Motievieren, denn das soll auch für Menschen gut sein.
      Frühlingsgruss von Ayka

      Löschen
  5. Eine schöne und informative Tour von der Sonne und blauem Himmel begleitet. Die Landiliege war mein highligt. Liegt sicher daran, dass ich heut schon wieder so müde bin.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      die Liege kam gerade zur rechten Zeit, so eine einladende Pausestelle ist für Zweibeiner immer hoch willkommen, ich bin ja genügsam und mir genügt weicher Waldboden.
      Frühlingsgruss von Ayka

      Löschen
  6. Wirklich eine interessante Wanderung mit historischen Erlebnissen. Die Buschbergkapelle samt Umfeld ist ein ganz toller Hingucker! Ich musste erst mal auf der Karte schauen, wo dieses Wittnau überhaupt liegt. Tja, bei Ortschaften ohne Bahnhof versagen häufig auch meine geografischen Kenntnisse :-)
    Aber in der Nähe (Frick) waren wir schon öfters!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Werner mit Vierbeiner,
      das Fricktal hat wirklich noch so einiges zu bieten, und selbst ich, die ja einmal im Aargau gelebt hat, kenn da die Hügel und Tälchen schlecht. Umso erstaunter waren wir, was da in Wittnau zu erkunden war. Apropo, die Buschberg Höhe ist gut auch von Frick her eerreichbar, nur leider ist der Kirschbaumweg heuer kein Genuss - macht richtig traurig die erfrohrenen Blüten.
      Euch gute Frühlingswanderungen wünscht
      Aykamit ihrer Begleiterin

      Löschen
  7. Liebste Ayka,
    mit euch gemeinsam darf ich immer so wundervolle Gegenden erkunden und lerne dabei viel! Es ist immer eine Freude und ein Genuss. Natürlich schlägt mein Herz für die Streuobstwiesen, die jetzt besonders zauberhaft sind.
    Danke für's Mitnehmen. Einmal kräftig durchgestreichelt und deinem Frauchen alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elisabeth
      deine Streichler sind gut angekommen und haben mir so "WOHL" getan.
      In der Region hat es besonders viele, liebevoll gepflegte Streuobstwiesen, du hättes wirklich Freude daran. Wir müssen da unbedingt wieder schnuppern gehen.
      Dir wunderbare Frühlingstage wünscht Ayka

      Löschen
  8. Liebe Ayka,

    da habt ihr euch aber tolles Wetter ausgesucht – so schön blau der Himmel. Besonders schön, dass ihr auch gleich Schafe getroffen habt, unter den Obstbäumen scheint es denen zu gefallen!
    Beeindruckend, wie viele verschiedene Zeiten und Zeugnisse davon ihr gesehen habt – so verschieden und alle auf ihre Art sehenswert. Euer Rastplatz hätte uns auch zum Verweilen eingeladen und ich bin nicht sicher, ob wir da noch weitergelaufen wären ;) Wobei wir dann die tolle Liege verpasst hätten – habt ihr die wenigstens ausprobiert?
    Die ganzen Sagen haben uns gut gefallen und besonders die mit den Bergjungfrauen, die auf das Vieh geachtet haben.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabella mit Cara und Shadow,
      ja, mein Frauchen hat wirklich auf der grossen Liege eine Pause gemacht, sie war fast ein bisschen verloren darauf, denn mir war sie zu hart, der weiche Waldboden hat mir mehr zugesagt. Die Bergjungfrauen haben wirklich für ungemein erfrischendes Wasser gesorgt - solche Saagen am Wegrand kennen zu lernen ist uns immer eine willkommene Zugabe.
      Habt gute Frühlingstage zusammen.
      Ayka

      Löschen
  9. Schöne, tolle Aussicht, die hätte ich auch genossen, wenn ich dort oben gestanden hätte! Danke, ich sehe es jetzt durch dein fotografisches Auge!
    So schön, wohin man auch blickt, auch in Richtung Frick und die Landi-Liege, sieht sehr nach Tiefenentspannung aus? Die historischen Gemäuerreste, wären ja auch genau mein Ding, in solchen Dingen kann ich mich vertiefen (Daheim dann, bein Nachlesen). Durstig und neugierig wird man da schon, gell, meine liebe Ayka, ich sehe dir gerne zu am Brunnen!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      meine Begleiterin steckt die Nase auch gerne in die Vergangenheit solcher Gemäuerrreste, irgendwie bekommt dann die Landschaft einfach noch eine weitere Faszination. Natürlich unterstütze ich sie gerne beim Bschnuppern und erkunden in der Landschaft und wie du schreibst, meinen Durst muss ich regelmässig stillen und das sind natürlich besonere Brunnen hoch willkommen.
      Dir ganz gute Frühlingstage mit erfreulichen Himmelsblicken.
      wünschen Ayka mit ihrer Begleiterin

      Löschen
  10. von Helga:

    Hallo Ayka,

    na da hast Du wieder gehörig gepfotet, eine ganz weite Strecke. Ihr Wandersleut habt ja eine tolle Kondition und ungeheuer stabile Füße. Ich bin schon müde vom Bilder schauen und vom Lernen aus Euerem schönen Ländle. Es macht einfach Spaß mit Euch zu gehen, was es da alles Neues und Schönes zu erfahren gibt. Ich staune immer wieder aufs Neue. Das Frühjahr jetzt bietet auch allerbeste Bedingungen.
    Danke fürs Dabeisein zu dürfen, mit lieben Grüßen von Helga und Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga,
      fein, dass du wieder mit uns virtuell unterwegs warst. Macht Freude zu wissen, dass so treue Leser mich virtuell begleiten und sich mit uns an der Landschaft erfreuen. Demnachst wollen wir besonder Blümchen erschnuppern gehen, mal sehen ob es noch klappt bevor sie verblühen.
      Dir ganz liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  11. Liebe Ayka,
    wieder so herrlich blauer Himmel und eine Klasse Wanderung mit tollen Fotos von dir.
    Die Buschbergkapelle ist wunderschön.
    Ich war wieder gern dabei.
    Liebe Grüße
    von Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, wir machen ungemein gerne "blau" bei blauem Himmel. Die Buschbergkapelle ist echt faszinierend und wir werden sie demnächst auch meinem Herrchen noch zeigen gehen (wir haben einen möglichen Parkplatz in der Nähe bereits rekognosziert).
      Dir angenehme Frühlingstage wünscht Ayka

      Löschen
  12. Ihr zwei wart ja wieder ganz schön geschichtslastig und erst noch sooo lange unterwegs. Und euer Bericht, wie sagt man? Mega!
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Do, wir hätten nie gedacht, dass man da unten - auf so kleinem Raum so viel Geschichte erschnuffeln kann. Als nächstes wollen wir wohl Blümchen schnuffeln gehen.
      Gruss Ayka

      Löschen
  13. Fast wären wir vor zwei Wochen auch wieder durch Wittnau gewandert (eine andere Tour hat dann aber den Vorzug bekommen). Das Fricktal ist aber wirklich immer wieder schön! Bei den Kapellen kennt sich Frauchen weniger aus, aber die Burgen hat sie alle in der Schulzeit besucht.
    Liebe Grüsse
    Ciarán mit Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stellen wir spannend vor, so alle Burgen erwandern und dann noch den Schulstoff dazupacken. Wir kennen die Geschichte der Region sehr schlecht, aber es ist ungemein spannend da zu schnuppern.
      Euch ein ganz feines Frühlingswochenende wünschen
      die beiden Jurasüdfüssler

      Löschen
  14. Liebe Ayka,
    vielen Dank für's Mitnehmen zu dieser tollen Wanderung. Deine Himmelsblicke sind grandios und das Foto mit den Schafen auf der Obstbaumwiese ist soo idyllisch. Ganz besonders gefällt mir auch die Obstbaumblüte. Und das letzte Landschaftsfoto im Tal...
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid,
      im Moment hat es so vile Bäume die sich ins Blütenkleid umgezogen haben, einfach herrlich wie überschwänglich die Natur das gestaltet.
      Dir ein wunderbares Frühlingswochenende wünschen die beiden Jurasüdfüssler

      Löschen
  15. Vielen herzlichen Dank für das Ergründen und Erforschen dieser interessanten, geschichtsträchtigen Rundwanderung. Und soooo weit! Bravo.
    Liebe Grüsse
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Zwei,
      wir waren ganz fleissig am Schnuppern und wurden reich belohnt. Da unten hat es noch weitere Burgen und historische Orte, mal sehen was wir noch entdecken.
      Euch einen wunderbaren Wochenstart wünscht - Ayka

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.