Montag, 5. April 2021

Der Mont Vully hat viel zu erzählen "Historische Pfade"

Im Drei-Seen-Land, am Murtensee brechen wir heute zu einem Bummel über dem Mont Vully auf....... von Praz steigen wir gemütlich durch die Rebberge hoch...... westwärts in Richtung Sandsteingrotten "Le Grottes/Les Roches Grises"........und schon erwartet uns der erste steile Hohlweg......

... der uns zu den Sandsteinhöhlen führt..

...die müssen wir jetzt genauer erkunden...
....diese Anlage wurde 1916 als Militärstützpunkt errichtet (und soll 60 Mann sitzend und 48 Mann liegend Unterkunft geboten haben und in reiner Handarbeit erstellt worden sein)...
.... und schon zieht es uns weiter den Berg hoch....
...vorbei an vielen, alten militärischen Anlagen aus den Anfängen des letzten Jahrhunderts, der Mont Vully scheint seit jeher ein wichtiger "Ausguck" Hügel zu sein..
...heute werden die tollen Aussichten vor allem von Wanderer und Ausflüglern geschätzt....
.... und in der Vergangenheit war er wohl ein zentraler "Sicherheits Ausguck"..
...wie diese Infotafel zu den "Chutzen" anschaulich beschreibt..
... derweil meine Begleiterin die spannenden Infotafeln studiert, habe ich mir einen Spielkumpel angelacht....
...der liebliche Hügelzug des Vully hat, nach einer ganz alten Sage, sogar den Teufel fasziniert...
.... also hat er sich im Vully eine riesengrosse Festbehausung mit Tuchwerk, weichen Teppichen, riesigen Kronleuchtern und mit viel Licht geschaffen....
.... mit je einem Panoramafenter zum Neuenburger- und dem Murtensee an denen er gerne gesessen ist ...
...bis eines Tages der Riese Gargantua über den Jura zog und auf dem Vully rast machte, dabei klaute der Teufel ihm einen Schinken - das war dem Riesen dann doch zu viel...
.....er kramte aus seinem Sack einen Kieselstein (Felsbrocken) und schleuderte ihn in Richtung des Teufels, der gerade am Westfenster sitzend, den Schinken kauend die Aussicht genoss...
... da liegt er nun - der bekannte "Stein von Cobot" - des
Riesen Gargantiua. Vor dem ehemaligen Nordfenster des Teufelspalastes ....
... von da an nutzte der Teufel den Wurfstein  als "Drehstein" (
„La Pierre du Palet Roulant“ – Stein des rollenden Palastes), der sich bei Vollmond - um Mitternacht drehte/öffnete und mit seiner glitzernden Lichterpracht Menschen in den Teufelspalast anlockte - diese fanden den Ausgang jedoch niemals wieder und blieben auf immer verschollen .....
..... in späteren Jahren soll es ein Priester geschafft haben, mit einer Zeremonie und einem Kreuzzeichen auf dem Stein, diesen fest an seinem Platz zu verankern und damit den Zugang zur Hölle für immer zu schliessen. (Der "Kieselstein" des Riesen stamm übrigens ehemals aus der Furkagegend und ist mit dem Rhonegletscher hierhin gewandert. Der Stein wird heute auch Agassiz Stein genannt, nach einem berühmten Forscher der dies belegt hat) ...
... duch diesen herrlichen Hohlweg peilen wir nun den Wistenlacher Berg an..
... um da nochmals tief in die Geschichte einzutauchen....
...ein ehemaliges "Oppidum" -enorm- was die Kelten da, vor langer, langer Zeit
auf dem Wistenlacher Berg geschaffen haben....
...ein wichtiges, überregionales Zentrum soll es zu der Zeit im Drei-Seen-Land gewesen sein...
...da muss ich unbedingt nachsehen  - was die da für Aussichten genossen haben...
...tia, aia, mir gefällt sie jedenfalls sehr......
...und für uns wird es, nach dem reichen schnuffeln in der Vergangenheit, Zeit für einen ausgiebigen Mittagsschmaus auf dem höchsten Punkt....
... frisch gestärkt folgen wir nun einem weiteren alten Pfad....
.... entlang von beachtlichen Baumbeständen...
... und einem wunderbaren Ausblick auf den Murtensee...
...einen Wanderstab habe ich in der Zwischenzeit auch gefunden..
....und wie könnte es heute anders sein, ein weiterer Hohlweg führt uns nun in Richtung See..
...oberhalb vom Dörfchen Nant steigen wir aber gleich nochmals den Hang hoch...
... und schnuppern noch ein wenig bei der "Ruine du Château fort de Nant", ein weiteres Relikt der reichen Vergangenheit des Mont Vully.
("La Tour Sarrazine" stammt wahrscheinlich aus dem 12. oder 13. Jahrhundert.) ....
... als Zugabe sichten wir auf der Hochebene wunderbar blühende Schwarzdornsträucher....
...und werfen einen letzten Blick hoch zum Gipfel des Mont Vully.....
....und steigen nun, vorbei an der von mir sehr geschätzten Tankstelle, endgültig in Richtung Murtensee ab...
... duch steile Rebbgärten
mit reichem Frühlingsflor, ..
...meine Begleiterin möchte sich am liebsten da in die Wiesen setzten und den Tag ausklingen lassen .......
...doch ich habe noch eine andere Sehnsucht...
...es war nämlich ganz schön warm duch die Rebhänge....
...also lassen wir,  mit dieser Stimmung, gemeinsam den reichen und vielfältigen Wandertag ausklingen.
Torurendate: Diese spannende und vielfältige Tour quer über den Mont Vully benötig einiges mehr Zeit als die reine Wanderzeit, eine Zugabe von mindestens zwei bis drei  Stunden ist empfehlenswert (auch ohne Restaurant Besuch).

Kommentare:

  1. Liebe Ayka,
    das war aber wieder eine sehr spannende Geschichtswanderung. Einige deiner Fotos erinnern hier an unsere Rebhänge, ebenfalls die Hohlgassen. Kelten haben auch hier ihre Spuren hinterlassen, man fand hier einige Keltengräber, insofern gibt es Verbindungen von hier zu euch und umgekehrt. Hier im Ort gibt es sogar einen " Keltenhügel" und beim Öffnen eines Grabes fand man sogar schon ein Glastrinkgefäss. Im Museeum in Freiburg habe ich einmal eine Führung über die Kelten hier in der Gegend teilgenomme, dort ist auch der Trinkbecher zu sehen. Wir leben in einer sehr interessanten Gegend, wo auch die Sprache sich ähnelt, Alemannisch wird hier gesprochen, ebenfalls im Elsass und bei euch.
    Nun wünsche ich euch noch einen schönen Ostermontag
    liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Edith
      unsere Landschaften und die reiche Vergangenheit verbindet uns wirklich. Das mit den alten Kelten finden wir spannend, je mehr dass wir von ihnen erschnuppern. Erst in den letzten Jahren wrden auch bei uns einige ihrer Hügelgräber erforscht. Wir werden ihnen in unserem historischen Jahr wohl noch einige male begegnen.
      Dir gute Tage, auch wen der Frühling Pause macht.
      Ayka

      Löschen
  2. Die vor Wind und Wetter geschützten Hohlwege gefallen mir sehr gut.
    Schon die Kelten waren gute Baumeister und danach kamen die Römer.
    Strategisch war das bestimmt ein wichtiger Ort, Rundum- und Weitsicht waren dafür Vorraussetzung. Es muss ein eigenartiges Gefühl sein über solchen geschichtsträchtigen Pfaden zu wandeln, wenn man sich dessen bewußt ist?
    Jedenfalls habe ich die schöne Natur ringsum auch sehr genossen, euer Rastplatz zur Mittagszeit, ja, sieht gemütlich aus, nur schade, das die Bäume noch keine Blätter tragen.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      irgendwie bekommt die Landschaft wirklich noch eine tiefere Bedeutung wenn man/hund mit der historischen Brille bewusst erfasst. Gerade bei der diesmal gezeigten Landschaft des Vullys haben wir das besonders erlebt, wir sind regelmässig da am Bummeln, doch so viel haben wir einfach nicht wahrgenommen. Das mit dem Zmittagsplätzli war wirklich topp.
      Wir hoffen der Wintereinbruch ist bei euch gnädig.
      Gruss Ayka

      Löschen
  3. Ei, ei, ei, liebe Ayka, was ihr alles in eure Tour gepackt habt. Deine Begleiterin hatte ganz schön viel zu tun und hat alles wunderbar dokumentiert. Und du hattest Zeit, dich zu vergnügen :-). Das Seewasser ist bestimmt noch ziemlich kalt. Aber was soll's - wenn du Wasser siehst ...
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Do, ich habe ja beim Suchen fleissig mitgeholfen, aber schon ganz erstaunlich was da auf und in diesem kleinen Hügelzug so alles verborgen ist.
      Dir gute Tage, trotz des Wintereinbruches.
      Ayka

      Löschen
  4. erstaunlich, was ihr zwei alles entdeckt! interessant und erst noch sehr schön. diese sandsteinhöhlen! ich wusste nicht, dass der mont vully dermassen geschichtsträchtig ist.
    vielen dank für die ausführliche dokumentation.
    liebe grüsse
    trudy (a-yana schläft gerade)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr zwei Lieben,
      wir sind ja regelmässig auf dem Mont Vully und auch uns war so viele nicht bekannt, einfach spannend einmal die historische Brille aufzusetzten. Je mehr wir schnuppern, je mehr Ideen für entdeckungen kommen uns in den Sinn.
      Mal sehen, wenn der Winter sich wieder verzieht.
      Liebe Grüsse von Ayka und ihrer Begleiterin

      Löschen
  5. Hohooo, das ist ja interessant
    Ja, du hast recht, die Kelten waren wohl auch bei Euch, es sieht allerdings auch ein wenig anders aus, als bei uns. Morgen gehts wieder zu den Kelten und ich bin jetzt wirklich mehr als gespannt, was du noch so zeigst
    Wieder eine interessante Tour mit einer schönen Beschreibung von Kilometern und Höhenmetern, ich mag das wirklich sehr
    Danke dafür
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      wir haben in der Zwischenzeit auch noch etwas weiter geschnuffelt, ich glaube wir berichten wieder einmal von den Kelten, auch wenn zu denen noch ganz viel im Dunkeln verborgen ist/bleibt.
      Dir gute Tage wünscht Ayka

      Löschen
  6. Hallo Ihr zwei,

    noch nachträglich frohe Ostern :-)

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
  7. von Helga:

    Liebe Wandersleut`,

    bei Euch scheint ja die Welt nie aufzuhören, immer mehr und immer weiter zeigt ihr uns euer schönes Land. Wir kommen aus dem Staunen nicht heraus. Selbst wenn wir da angesiedelt wären, könnten wir nicht alles abwandern. Soweit die Füße tragen, geht nur an der Seite von vier Pfoten und einer bereitwilligen, tapferen Ayka. Danke fürs mitlaufen zu dürfen, es war einfach herrlich und äusserst bequem.

    Herzliche Grüße schicken Helga und Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hega,
      es ist so eine Sache mit dem Schnuffeln und Erwandern, je mehr wir unterwegs sind, je mehr Ideen zu neuen Touren kommen uns in den Sinn. Meine Begleiterin lobt mich auch fleissig, weil ich sie mit meiner Schnuffellust so stark unterstütze.
      Winterliche Grüsse von Ayka

      Löschen
  8. Eine tolle informative Tour, die durch den blauen Himmel hier und das erfrischende Bad für Ayka zu einem besonders schönem Erlebnis wurde...

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aktuel mache ich wieder Badepause, denn die Temeraturen sind ja schön stark in den Kelller gefallen.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  9. Der Mont Vully steht auch schon lange auf meiner Wunschliste, danke für eure tollen Bilder und Geschichten. Beeindruckend gut gefällt mir die mit dem Kieselstein und dem Teufel!
    Wir waren zwar schon mal in der Nähe, aber blieben immer unten am Ufer der Broye. Und mit dem Schiff auf dem Murtensee sind wir auch schon eine Runde mitgefahren. Nächstes Mal wandern wir hoffentlich auch zum Mont Vully hoch!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Beiden,
      das mit dem Vully-Wunsch müsst ihr unbedingt einmal umsetzten. Er ist einfach ein sehr ansprechender gemütlicher Hügelzug zwischen den beiden Seeen. Wir sind regelmässig oben, manchmal auch nur zu einen Zvieri mit wunderbarem Blick über den Murtensee. Die Saage mit dem Teufel, die Kurt Derungs in seinem Buch zu den Myten und Kultplätzen im Drei-Seen-Land so anschaulich schreibt hat uns sehr angesprochen.
      Baldige würmende Sonnenstrahlen wünschten euch
      Ayka und ihre Begleiterin

      Löschen
  10. Liebe Ayka, Du hast mit Deinem Frauchen einen grossen Spaziergang durch eine Hystorie gemacht. Ich fand es sehr interessant, obwohl ich die Gegend noch nicht kenne , die Bunker finde ich auch interessant und die Beschreibungen zu den Stätten.Mein Bonny würde diese Tour nicht mehr mit seinen fast 14 Jahren schaffen, obwohl er noch gerne läuft. Am Ende konntest Du auch Deinen Durst stillen mit herrlichen Blicken in die Umgebung und auf den See. Bei uns schneit es zur Zeit im flachen Norden, leider!Grüsse ganz lieb Dein Frauchen und Bonny, ein alter Mann, würde Dich auch mögen.
    herzlichste Grüsse, Klärchen und Bonny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hllo Klärchen Marie,
      der Schnee ist in der Zwischenzeit auch bei uns angekommen, also kuschele ich mich in der warmen Stube. Ich bin überzeugt, dass ich den Bonny auch gut leiden könnte und für ihn würden wir die Tour natürlich entsprechend anpassen, machen wir nämlich auch immer für mein Herrchen, dessen Pfoten auch schon recht betagt sind - da habe ich Übung.
      Euch ganz erfreuliche Tage wünscht Ayka (einen besonderen Nasenstups an Bonny)

      Löschen
  11. Liebe Ayka,

    was für ein toller Bummel – und so interessante Bilder.
    Bei den Sandsteinhöhlen musste ich genau hinschauen – euer Berg sieht aus, als hätte er drei Nasenlöcher ;) Kaum zu glauben, dass die Höhlen in Handarbeit erschaffen wurden.
    Dein Spielkumpel ist aber auch sehr niedlich – und er scheint nett zu sein!
    Die Sage um den Teufelspalast und den Drehstein passt so schön zu der Tour und die Aussichten sind schon beeindruckend! Wobei ich heute nicht sagen kann, welcher schöne kleine Ort mir am besten gefallen hat oder welche Aussicht. Es hat einfach alles Freude gemacht – und besonders schön für Dich natürlich auch das erfrischende Bad :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr lieben Nordländer,
      Mein Spielkumpel war wirklich undgemein nett, ihm war voreher etwas langweilig und hat es sehr genossen mit mir herumzutoben. Eure Idee mit den Nasenlöchern hat wirklich etwas an sich - daher wohl auch die erstaunlich frische Luft in den Höhlen. Uns geht es fast wie euch, keine Lieblingsecke haben wir bestimmt, einfach der ganze Hügelzug ist ein Geschenk mit vielen Überraschungen. Die Saage mit dem Teufel hat uns letztlich motiviert zu dieser Tour.
      Liebe Grüsse vom aktuell winterlichen Jurasüdfuss
      Ayka und ihre Begleiterin

      Löschen
  12. tolles Wetter habt ihr gehabt und viel schönes entdeckt. Die höhlen hätte ich mir auch gern näher angeguckt, schön dass ihr da einige Fotos gemacht habe. herrliche Ausblicke in de Landschaft und für mich war eshier am Computer auch gar nicht anstrengend so mit euch zu "wandern" Danke fürs Mitnehmen

    lg gabi und dina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi mit Dina,
      das Frühlingswetter der letzten Woche war wirklich ein überaus willkommenes Geschenk und wir waren jeden Tag unterwegs - meine Begleiterin hat gemeint - das sei wie Ferien. Gut so, denn diese Woche schränkt uns der stürmische Wind und die tiefen Temeraturen wieder vermehrt ein.
      Euch ganz liebe Grüsse vom weissen Jurasüdfuss

      Löschen
  13. Liebe Ayka,
    natürlich habe ich aufmerksam ALLES angeschaut.
    Es war wieder traumhaft.
    Ich verpflichte mich, demnächst wieder ausführlicher zu kommentiren.
    Gute Nacht und liebe Grüße Heidi ohne Isi, die Flausentussi :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Flausentussi,
      war gerade bei dir Schnuppern, ales, alles Gute zum Neustart - ich freu mich was du da alles für Flausen uns mitteilst.
      Einen wunderbaren Sonntag wüsncht Ayka

      Löschen
  14. Hui, da seid ihr wieder an spannenden Orten vorbeigekommen. Gut, war ihr nicht bei Vollmond unterwegs - man weiss ja trotzdem nie!
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.