Sonntag, 2. Februar 2014

Die freundliche Einladung angenommen

Vor einigen Wochen hat uns  von: 
folgende Einladung erreich:

Huhu,
ich habe mal wieder eine Bitte an euch! Ich möchte auch in 2014 gerne meine Bloggserie "Warum einen ..." fortsetzen. Den Labrador habe ich noch nicht und ich würde mich freuen, wenn ich euch als Gastautor gewinnen könnte. Ich finde gerade den Aspekt "Warum man sich für eine Rasse entschieden hat" und "Stimmen die Eigenschaften des Rassestandartes tatsächlich" spannend. Wie sieht der Alltag mit einem Labrador aus usw. 

Wir haben die Einladung gerne angenommen, für uns eine  Ehre bei Chiru und Sali eine so freundliche Einladung als "Gastautoren" zu bekommen . Heute ist das Labbi-Portrait erschienen,  mehr dazu bei:

Kommentare:

  1. Oh das habt ihr toll geschrieben!
    Dass die Labbis nicht so haaren wie ich, macht meine 2Beiner gleich ganz neidisch. Bei uns ist es nämlich egal was sie anhaben, ich bin immer mit dabei :)

    Liebe Grüße
    Abby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff Abby,
      das mit den nicht anhänglichen Haaren ist nur bei uns schwarzen Labbis so, die Gelben verzieren die Menschenkleider und Möbel schon auch ganz gerne. Bei den Braunen habe ich zu wenig Erfahrung.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  2. Ja das ist ein toller Artikel :) hehe das mit den Haaren ist so eine Sache...
    Schlabbegrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr zwei!
    Vielen Dank für den tolle Rassenbeschreibung! Der Labi ist nämlich nicht immer der ach so kinderfreundliche, gutmütige Hund! Du hast das Verfressen-sein gar nicht erwähnt. Hält sich Ayka da tatsächlich zurück? Und stammt Ayka aus Field Trial-Linien ab?
    Liebe Grüsse
    Nadine & Zingara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine und Zingara,
      natürlich gehöre ich auch zur verfressenen Spezies, doch für meine Menschen gehört das einfach dazu, dass sie es leicht zu erwähnen vergessen. Sollte ich einmal überborden und ein "Ärschchen" ansetzten, dann werden einfach meine Ausflüge grösser - auch kein Unglück.

      Löschen
    2. Ja, Nadine,
      auch unser aktuelle Hündin Ayka hat, wie ihre zwei Vorgängerinnen, einen grossen Anteil "Field Trial-Linien". Diese Art ist einfach unser Labbityp, oder man kann auch sagen diese Labbiart hat uns gefunden. Mir fällt grundsätzlich auf, dass zurzeit wieder vermehrt sehr agile Labradors gezüchtet werden.
      Herzliche Grüsse von der anderen Juraseite
      Juralibelle

      Löschen
    3. Es laufen leiden viel zu viele dicke Labis rum (und früher hat mich Zingaras Verfressenheit regelmässig in den Wahnsinn getrieben ;-)). Wenn ich mir die Ausflüge hier so an sehe, wird Ayka nicht so schnell ein "Ärschchen" ansetzen. :-)
      Mir gefällt die Field Trial-Linie auch deutlich besser (auch wenn er vom Wesen her nicht ganz so pflegeleicht ist). Gerade wenn sie noch jung sind, finde ich es aber t.w. gar nicht so einfach zwischen Field Trial und Show zu unterscheiden.
      Liebe Grüsse
      Nadine mit Zingara

      Löschen
  4. Hallo Juralibelle,
    vielen, vielen Dank auch noch einmal an dieser Stelle für dieses wunderbare Portrait einer Rasse, die man wirklich einfach lieben muss! Ich war richtig entäuscht als ich am Ende des Textes angelangt war - ich hätte noch Seiten über Seiten weiterlesen können. Der Artikel ist eine tolle Mischung aus Rasseführer und eigenen Erfahrung - so interessant geschrieben, dass er sofort fesselt.
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sali,
      da sind wir ja gerade gemeinsam im Netz unterwegs. Hat spass gemacht das Portrait zu schreiben und hat mir ganz tiefe, gute Gefühle für unsere "Hunde" ausgelöst
      Herzliche Grüsse von Erika

      Löschen
  5. Hallo Ayka,

    prima habt ihr das geschrieben. Und die Haarerei ist schon so eine Sache, ICH haare ja zum Glück auch nicht.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen