Donnerstag, 12. November 2015

Spähtherbst im Diemtigtal

Zur Abwechslung noch einmal einen Ausflug ins Berner Oberland....
.... erst einmal ausgiebig schnuffeln, was sich seit meinem letzten  Besuch da getan hat.....
... und dann auf bequemen Weg das Tal hoch...
... und da treffen wir plötzlich auf Gina, sie ist eine einheimische Streunerin, sie soll es Zuhause nicht so gut haben und viel alleine gelassen werden. So sucht sie die Nähe zu ihr gutgesinnten Wanderern....
... jedenfalls hat sie uns als Rudel adoptiert und somit sind wir heute zwei Wanderhunde...
.... schon ganz ordentlich die hohen Fluen des Meniggrates über uns....
.. . immer der schön der Fildrich entlang ...
... und das bei herrlich, milden Wanderwetter, ganz unerwartet an einem 2. Nov.....
... vorbei an idyllische Ecken.....
.... immer weiter dem Bächlein entlang führt uns unser Weg in Richtung Grimmialp, ganz hinten im Diemtigtal.....
.... die angenehme Temperaturen locken mich zum Wassertreten....
... und auch Gina scheint nicht Wasserscheu zu sein..
.. wir erregen  Aufmerksamkeit..
.... bei glücklichen Rindern auf der Spähtherbstwiese.....
.... fast wie aus einem Bilderbuch....
.... ein Genuss für alle Sinne, dieses Tal trägt wohl zu recht das Prädikat "Naturpark"....
.... was für ein Blick, Gina immer weit voraus, wenn wir zu lange trödeln, kommt sie uns immer wieder abholen und mit leisem Winseln ermuntert sie uns zum  Weiterwandern ....
.... es lohnt sich ja wirklich weiter zu wandern...
... einfach tierisch schön.....
... und wir Zwei mittendrin unterwegs.....
.... da hinten im Wald ist das kleine Blauseeli auf der Grimmialp versteckt.....
...und schon haben wir den Rückweg auf dem "Albert Schweizer Weglein" angetreten.....
....mit freiem Blick auf  Wiriehore und Tierlaufhore....
.... Türmlihore und Gsür sind bereits eingeschneit .....
.... einfach herrlich für Hunde und Menschen..
... nach rund vier Stunden bummeln naht das Ende dieser Spähtherbst Tour und beim Parkplatz Anger. Da verabschieden wir uns von der liebenswerten Gina, die das irgendwie versteht, es uns dadurch leicht macht - sie einfach zurückzulassen. 
Wir haben noch lange über sie sinniert, zum Einen hat sie es mit ihrem eigenen Rudel wohl echt  nicht gut getroffen, zum Anderen geniesst sie so viel Freiheit und Eigenständigkeit wie wohl wenige Hunde. Wir haben sie jedenfalls ganz fest ins Herz geschlossen und werden wohl noch ganz viel und mit etwas Wehmut an sie zurückdenken.

Kommentare:

  1. Liebe Ayka,

    du beeindruckst mich ja immer mit deinen Landschaften, das bin ich ja schon gewohnt. Aber heute hast du mich auch mit Ginas Geschichte gekriegt. Einerseits wirklich traurig, wenn ihre Menschen so wenig Zeit haben, andererseits hat sie wirklich viel Freiheit. Ich hoffe nur, dass sie nicht einmal an die falschen Menschen gerät und ihr - ihr fahrt jetzt einfach öfter zu Gina und wandert als Trio durch die schöne Gegend. Ich glaube, damit wären alle am glücklichsten.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris,
      Meine Menschen haben versprochen, dass wir ganz sicher wieder da wandern gehen, weil es ihnen da so gefällt - und nun haben wir mit der Gina noch einen weiteren Grudn.
      Morgennasenstups von Ayka

      Löschen
  2. Was für eine schöne Geschichte am Morgen. Gut, dass Ihr bescheid wusstet, wer die Gina ist. So konntet Ihr eine wie immer wundervolle Wanderung zusammen unternehmen. Bei uns gibt es keine Streuner mehr, da muss man immer schauen, dass man den Hund schnellstmöglichst wieder dahin zurückverfrachtet, wo er hergekommen ist. Ob es die Gina nun gut getroffen hat oder nicht, wer weiß. Immerhin muss sie nicht 9 Stunden oder so alleine eingesperrt auf die Rückkehr ihrer Besitzer warten und darf den Tag so verbringen, wie sie will. Ich denke mal, es gibt unglücklichere Zustände für einen Hund... ;)

    LG Andrea mit Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Zwei,
      Auch wir kennen sonst kaum einen Streuner, Gina scheint aber im Tal bekannt zu sein, wir haben zuerst einen Nachbarn von ihren Besitzern getroffen, der hat uns ihren Namen verraten, und spähter hat eine Bauernsfrau sogar versucht die Besitzer per Tel. zu erreichen - doch eben wie erwartet - sie waren wieder einmal nicht Errichbar.
      Morgengrüsse von Ayka

      Löschen
  3. Herbstwetter, Sonnenschein, traumhafte Bilder, eine gute Tat (gina) und gaaanz viel gute Laune... Das spiegelt sich in eurem Spaziergang wieder.

    Schade das Gina keine richtige Familie besitzt die sie liebt, aber umso schöner das ihr sie auf eurem spaziergang mitgenommen habt :-).
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff, ja wir waren wirklich vom wunderbaren, warmen Wetter überrascht - also gute Laune Pur. Die Geschichte mit der Gina wird dafür sorgen, dass wir uns ganz lange daran erinnern.
      Eure Ayka

      Löschen
  4. Wir haben bis jetzt eindeutig etwas verpasst: Zingara durfte noch nie im Diemtigtal herumpfoten.
    Schön, habt ihr auch gleich noch Gina einen schönen Tag beschert.
    Liebe Grüsse
    Nadine & Zingara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der gezeigt Bummel würde sich auch für Wohl, etwas abgekürzt, sogar für Zingara eigenen. Das Diemtigtal hat wirklich ganz besondere Ecken und wir endecken immer mehr.
      Herzliche Grüsse von Ayka und Erika

      Löschen
  5. Ich bin auch ganz gerührt von der Geschichte mit Gina. So eine nette Begleiterin. Möge sich Gina ihr Leben so schön wie möglich gestalten.

    Viele nachdenkliche Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soll ich dir gestehen, ich hätte sie am liebsten mitgenommen - doch die Vernunft der Menschen hat anders entschieden.
      Morgenwuff von Ayka

      Löschen
  6. Lange, lange mussten wir warten auf die versprochene Bergtour. Mensch, was du für Berg-und Flussnamen behalten kannst!!!! Im Diemtigtal war ich noch nie. Überhaupt, Kanton Bern fehlt mir in meinen Erlebnissen.
    So wäre also das Leben mit zwei Hunden, doppelte Freude. Ebenfalls auf diese Weise habe ich vor etwa 30 Jahren die Hundehaltung kennen gelernt. Wir waren unterwegs von Treib nach Seelisberg als wir den ganzen Weg von einem Berner Sennenhund begleitet wurden. Am Ziel angelangt drehte der einfach um und trottete zurück. Seid dem war mir klar, dass ich mal einen Hund haben werde.
    Herzliche Grüsse
    Trudy die Leinenträgerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Trudy,
      wir Hunde verstehen es einfach - uns heimlich in Menschenherzen zu schleichen. Bei dir hat ja eine Hundebegegnung auch sichtbare und bleibende Spuren hinterlassen.
      Das mit dem Namenerinnern von Frauchen ist nicht ganz so ausgeprägt - sie muss nämlich öfters auf der Karten nachschauen.
      Herzliche Morgengrüsse von Ayka

      Löschen
  7. Liebe Ayka,
    wir sind wieder total beeindruckt von eurer schönen Wanderung. Diesmal habt ihr sogar ganz liebe Wanderbegleitung gehabt. Gina hat es bestimmt gefallen mit euch zu wandern. Vielleicht besucht ihr ja Gina bald wieder.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emma und Lotte,
      spähtestens im Frühjahr, haben meine Menschen versprochen, werden wir wieder in die Gegend der Gina wandern gehen . Ich würde sie gerne wieder treffen.
      Ganz viele Nasenstups von Ayka

      Löschen
  8. Diese Tour hätte auch uns gefallen. Und Timi hätte sich auch mit Gina ganz schnell angefreundet. Somit bleibt uns nur die Hoffnung, dass Gina wieder mal so eine tolle Wanderung mitmachen kann.
    Nachdenkliche Grüsse vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind überzeugt dass es euch Beiden im Diemtigtal auch gefallen hätte. Wir haben irgendwie einen Hang zu diesem Tal entwickelt und es ist irgendwie zu "üsem Tal" geworden. Der Gina wünschen wir in Gedanken einfach das Beste.
      Grüsse von Jurasüdfuss

      Löschen
  9. Ich weiß schon, warum ich mir euren Bericht für heute Morgen aufgehoben habe. Ab jetzt gehe ich mit einem guten Gefühl durch den Tag, weil ich wieder so viele schöne Bilder sehen durfte, und Ginas Geschichte mich doch sehr berührt. Wahrscheinlich hat sie wirklich gar kein so schlechtes Leben und womöglich vermisst sie auch gar nichts, wer weiß? Wenn ich mir aber vorstellle, das einer meiner Hunde tagsüber mit Fremden 4 Stunden wandert, ohne dass ich es merke, dann habe ich ein ganz komisches Gefühl. Lieber würde ich doch die schöne Wanderung mit meiner Gina selbst machen, aber nicht jeder kann es sich aussuchen, deshalb möchte ich auch nichts bewerten. Zuletzt haben wir auch einen Hund getroffen, der zu einem Pferdehof gehörte und auch eine ganz andere Freiheit lebte. Er durfte nämlich auch in der Nähe des Hofs einfach unangeleint seiner Wege gehen. Er hat uns ein kurzes Stück begleitet und drehte dann wieder ab. So etwas erlebt man selten.
    Ich bin mir sicher, dass ihr Gina einen schönen Tag beschert habt, und dass ihr Aykas Gesellschaft ganz besonders gut gefallen hat.

    Liebe Grüße
    Sylvia mit Emi, Luke und Pflegi Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Zusammen,
      Wir treffen hir auch gelegendtlich auf Hofhunde die uns kurze Strecken begleiten, wenn wir sie aber nach Hause schicken "heigoo" verstehens sie das gut - bei Gina hat das aber einfach nicht funktioniert.
      Wochenendnasenstups von Ayka

      Löschen
  10. Ich bin gerührt von der Geschichte von Gina. Obwohl sie es wahrscheinlich besser getroffen hat, als manch ein Hund der 9 Stunden und mehr eingesperrt ist. Sie kann den ganzen Tag nach Lust und Laune herumstöbern und selbt eintscheiden, wann sie nach Hause geht. Trotzdem finde ich es bedenklich, wenn sie 4 Stunden mit euch mitgelaufen ist und sie keiner gesucht hat.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff Charly,
      Ich kann mir das ja auch gar nicht vorstellen, meine Menschen würden schon nach 15 Min zeter mordio Schreien und mich suchen gehen - denke ich.
      Deine Ayka

      Löschen