Montag, 5. November 2018

Urige Natur im Val de Travers

Wir sind ins "Val de Travers" nach "Môtier" gefahren und bummeln zur "Grotte des Motiers"....
.....und staunen Bauklötze wie sich der Wasserfall uns heute zeigt, Weiss steht im eindeutig besser als Grün...
... der Bachlauf des Flüsschens "Le Biet" ist vollständig ausgetrocknet...
.... irgendwie stimmt mich das ein wenig melancholisch, wo ist nur mein geliebtes Wasser geblieben.....
... bei unserer Tour im Juni auf den "Chasseron" haben wir einen Wegweiser in die Gegenrichtung - zum "Greux du Van" gesehen....
.... dieser führt uns nun in eine weite Einsamkeit, wie sie eben nur der Jura zu bieten hat....
... auf den drei Stunden durch diese Landschaft treffen wir wiklich nur auf sechs Personen, einige die bei "Les Planes" beim Znüni Kaffe sitzen und zwei Arbeiter die eine Stromleitung reparieren....
... und die restliche Zeit gehört der ganze Hügelzug einfach nur uns ...
.... nein, eigenltich gehört er ja auch einer grossen Wasser Büffel Herde und wir werden bei "La Banderette" von einer Jungtierherde neugierig beäugt...
.... durch lichten Wald zotteln wir immer weiter in die Höhe...
.... so ganz Juratypisch - "Waldland" -  einfach passend,  wie die Kelten dieser Landschaft ehemals den Namen gegeben haben ...
.... nach rund  3.5 Std Wanderzeit sind wir oben bei "La Soliat" auf rund 1 400 m....
.... und treffen da auch noch auf "einheimische Rinder"....
... bevor wir "Pertuis de Bise" anpeilen....
.... und beim ersten Blick über die Steinmauer erst einmal staunend inne halten....
... wir sind am "Greux du Van" angekommen....
.... und sind schon vom Blick nach Norden vollauf begeistert....
.... und nun soll es in in südliche Richtung erst richtig losgehen....
... der 160 m hohe und steil abfallende Kraterwand  liegt zwar etwas im Dunst....
.... aber auch so - ein giagantischer Anblick......
... der ganze Krater  ist mit einer rund 2 Km langen  Natursteinmauer umgebent,  die meisten Wanderer geniessen die Aussicht jedoch auf der Kraterseite, wir auch....
... ich warte immer ganz geduldig in sicherer Position, wenn Frauchen etwas näher an die Kante knipsen geht.....
..... und Gelegenheiten daz gibt es unzählige.....
.... schon sehr speziell was die Natur da wieder geschaffen hat....
..... einfach immer wieder stehen bleiben und staunen.....
..... ein Blick nach rechts....
.... ein Blick nach links...
... und nochmal links, denn immer wieder zeigen sich neue Perspektiven...
....auch wenn die Bilder etwas vom Dunst abbekommen, einfach ein Genuss da zu bummeln......
.... natürlich sind wir heute auch nicht die Einzigen die da oben staunen.....
.... und nochmals ein Blick zurück bevor diesen herrlichen Ort verlassen...
....bei sichtigerem Wetter hätte der Berg noch weitere Überraschungen zu bieten und die vielen Steinböcke, die in diesem Jagtbanngebiet wohnen, halten sich heute auch versteckt. 
Ein guter Grund wieder einmal da vorbeizuschauen, für heute sind wir jedenfalls sehr reich beschenkt worden.....
.... weil der Wanderweg direkt in den Krater etwas überlaufen ist - wählen wir für den Abstieg die etwas gemütlichere Route über "La Grand Vi".....
.... wo wir uns anschliessend - unten im Krater bei "La Ferme Robert" genüsslich stärken (die Rösti mit Tommme Käse ist da ganz ein spezieller Genuss)...
Tourendaten: Rund 21 Km. mit knapp 900 m Auf- und Abstieg, die reine Wanderzeit würde gut 6 Std. betragen, für die Umrundung des Felsekessels und den Besuchen der gastlichen Berghöfen nimmt man aber idealerweise ganz, ganz viel mehr Zeit mit..

Kommentare:

  1. Guten Morgen meine Schwarze Schöne,
    das bist du und das Bild von dir vor den Treppen ist sooo schön.

    Da würde ich dich gerne mal streicheln und jaa, du bist ein richtiger Wanderhund, sowas ist schon toll. Deine Herrchen haben dir wieder ein tolles Tal gezeigt und ich wäre so gerne mal in die Grotte gegangen, das gefällt mir oder hätte sie zumindest mal kurz reingesehen. Weiss ja nicht, ob man das darf.

    Jetzt bin ich mal gespannt auf neue Geschichten von Herrchen und dir.

    Lieben Gruß und komm gut in die Woche Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Eva,
      der viruelle Streichler hat mir gutgetan.
      Nach dem Grotten Tor folgt eine ganz, ganz lange Höhle, die längste im Jura, sehr feucht und matschig soll es da sein, bevor man nach langer, langer Zeit wieder ans Tageslicht kommt.
      Mir hätte es da zu sehr gegruselt - dir sei aber verraten, die ersten drei Meter bin ich auch schauen gegangen.
      Herzliche Morgengrüsse von Ayka

      Löschen
  2. Wow was für ein Ausblick. Das sieht ja wirklich toll aus. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Auländerin
      war echt etwas sehr besonderes und vermutlich die letzte grosse Tour für diese Saison.
      Morgengrüsse von Ayka

      Löschen
  3. Ein weiterer schöner Wanderweg, den ich wieder sehr gerne mit begleitet habe. Bild für Bild eine traumhafte Gegend! Die Natursteinmauer erinnert mich dagegen unmittelbar an Irland!

    Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche und sende herbstbunte Grüße aus Augsburg, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Tag Heidrun,
      das mit den Steinmauern gilt bei uns als Juratypisch, aber deine Verbindung zu Irland könnte wirklich etwas spannendes sein, denn die Kelten haben den Jura (ihr Waldland) ja auch schon geliebt und ev. haben die die Idee zu den Steinmauern ja da gelassen.
      Spannend, meint die ayka

      Löschen
  4. .... und weg ist er der Wasserfall, man kann es gar nicht glauben.

    Wunderschöne Aussichten habt ihr wieder mitgebracht. das Felsentor am fuße des Wasserfalls gefällt mir auch sehr gut.

    lg gabi & dina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wuff Gabi,
      das Felsentor hat auch mich fasziniert, die Höhle dahinter hat auch spannend geduftet, doch Frauchen mag Höhlen nicht und so ist sie mit mir nicht auf Erkundung gegangen.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  5. Der grüne Wasserfall sieht ja wirklich nciht sehr gut aus - und dass der Bach kein Wasser hat ist auch nicht gut ... aber es war ja ein mehr als trockener Sommer (unser Teich ist noch immer viel zu niedrig)!
    Die Aussichten sind überwältigend - ich habe mir die Bilder jetzt alle schon mehrmals angeschaut ... die Natur hat wirklich überwältigendes geschaffen dort. Wie wunderbar von euch, dass ihr uns mitgenommen habt.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff ihr drei Nordländer,
      gerne haben wir euch an den besonderen Ort mitgenommen, Frauchen hat versprochen, dass wir da wieder einmal vorbeischauen - denn ihr hat es der Felsenkessel und die ganze Landschaft da auch angetan. Zudem haben wir an diesem Tag ganz viel Inspiration für weitere Touren apportiert.
      Grüsse von Ayka

      Löschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, mein Gott wie traumhaft schön ist dieses Gestein. Das ist wirklich etwas ganz Besonderes und sooo atemberaubend.

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
    2. Hallo Sabine und Socke,
      wir konnten einfach nur staunen und nochmals staunen was die Natur so alles kann.
      Morgengrüsse von Ayka

      Löschen
  7. Die Bilder des Kessels machen wirklich sprachlos. Einfach faszinierend!
    Schade, dass der Wasserfall noch trocken ist. Aber vielleicht tut sich ja bald wieder was und ihr bekommt beim nächsten Mal wieder eine Abkühlung für die Pfoten
    ganze liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja Sandra,
      nach dem Winter und dem vielen Schnee der normalerweise in der Gegend fällt wird der Wasserfall im nächsten Frühjahr sicher wieder sprudeln - für mich ein guter grudn das kontrollieren zu gehen.
      Morgengrüsse von Ayka

      Löschen
  8. Liebe Ayka,
    wir sind ganz erstaunt das so ein großer Wasserfall einfach austrocknet. Da muss der Sommer dort auch sehr heiß und ohne Regen gewesen sein. Die Kraterwand ist beeindruckend und die Aussichten wunderschön. Trotzdem sind wir froh das du brav an der Mauer gewartet hast. Psst, unser Frauchen wäre bestimmt nicht so nah an den Abgrund gegangen ;-)
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Tag Emma, Lotte und Frauchen
      im Jura sind ganz viele Bäche so ausgetrocknet und es wird lange dauern bis sie wieder freudig sprudeln.
      Das mit dem geduldig Warten in brenzligen Situationen habe ich wirklich ganz gut drauf - meint auch mein Frauchen - die ja auch nur mittelmässig mutig ist.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  9. Nachdem wir so einige Male über Les Oeuillons zum Creux du Van hochgelaufen sind, zeigt eure Tour da eine sehr lohnenswerte Alternative. Danke schön!
    Ferme Robert mit seiner guten Küche kennen wir natürlich auch ;-)
    Der trockene Wasserfall sieht schon ganz speziell aus. Aber beim Fontaine froid ist das Wasser doch schon noch geflossen, oder etwa doch nicht?
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Werner und Timi,
      das mit dem einige Male da hochgehen können wir gut nachvollziehen, obwohl Frauchen vor über 25 Jahren das letzte mal da oben war und damals auf dem Weg von Boudry nach Ste Croix.
      Die Fontaine froid haben wir dann gar nicht mehr besucht, der Schatten ist ganz schnell gekommen - ein weiterer Grud da wieder einmal vorbeizuschauen.
      Grüsse vom Jurasüdfuss
      Ayka mit Frauchen

      Löschen
  10. Liebe Ayka,
    einfach ausgetrocknet der Wasserfall, unvorstellbar. Wenigstens ist er noch grün.
    Entschädigt hat mich der Blick über die Steinmauer - wunderschön - vielen Dank für's zeigen.
    Wasserbüffel - wo ist das Wasser?
    Fragende Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Heidi,
      das mit dem Wasser zu den Wasserbüffeln hat uns auch beschäftigt und wir sind dabei nicht erfolgreich gewesen. Doch irgendwo müssen sie ein Schlammbad gehabt haben, denn sie waren ganz schön Schlamm verschmuzt.
      Ich galub da müssen wir uns ein andermal schlauer machen
      Morgengrüsse von Ayka

      Löschen
  11. wow kann ich da nur sagen was für ein Ausblick, richtig spektakulär!! Ja, der Sommer hinterläßt sichtbare Spuren, hoffentlich erholt sich die Natur davon baldmöglichst.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die grosse Hoffnung teilen wir mit dir liebe Kerstin, durch das kühlere Wetter leidet die Natur wohl nicht mehr so sehr, aber trocken ist es immer noch - der richtige Regen will und will bei uns einfach nicht so richtig kommen.
      Herzliche Morgengrüsse von Ayka

      Löschen
  12. Liebe Ayka,
    du findest also auch nur ausgetrocknete Bachbette... Ganz schön traurig! Trotzdem haben deine Wanderbegleitung wieder eine tolle Tour rausgesucht. Der Creux du Van ist immer wieder beeindruckend. Frauchen rätselt, ob der Wanderweg über die Büffelweide führt?! Sie hätte sich wohl nicht getraut, diese zu queren...
    Liebe Grüsse
    Ciarán mit Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ciarán und Frauchen
      keine Bange, die Wsserbüffel waren hinter einem sicheren Zaun, aber neugierig wie Rinder, sie sind freunlich an den Zaun gekommen - fast als ob sie gekrault werden wollten. Irgendwie waren sie echt gemühtlich unterweg. Wo sie den Schlamm für ihre Verschmutzung gefunden haben ist bei dem Wassermagel ein Rätzel.
      Grüsse von Ayka mit Frauchen

      Löschen
  13. Ayka sieht ja wirklich ein wenig bedrückt aus, beim Anblick des fehlenden Wassers. Aber ist es nicht so langsam ohnehin ein wenig frisch zum baden?
    Die Landschaft ist Mal wieder wunderschön anzusehen und die Klippen unglaublich imposant. Allerdings bekomme ich schon beim Anblick etwas Höhenangst und ich glaube, das wäre nichts für uns gewesen. Ich schaue es mir dann doch lieber aus der sicheren Entfernung meines Computerbildschirmes als in Natura an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hiii, da hättet ihr ja praktischerweis nicht hochsteigen müssen, die Felswand kann nämlich auch von unten, ohne Höhenangst, bestaunt werden.
      Grüsse von der schmunzelnden Ayka

      Löschen
  14. Einzigartig, das schöne grüne Waldland und die sagenhaften, einzigartigen Ausblicke in luftiger und schwindelnder Höhe!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff, das "Waldland" ist wirklich etwas ganz besonderes - die Stimmung da oben behagt mir einfach sehr.
      Grüsse von Ayka

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.