Montag, 28. Januar 2019

Winterlicher Inkwilersee

Heute sind wir beim Igelstein über den Fuchsacker zum winterlichen Inkwilersee aufgebrochen.
... und werden von diesem gleich von diesem kühnen Schwimmer begrüsst, der uns etwas verwirrt, was mag das für eine Entenart sein - irgendwie ist der Schnabel schon speziell.....
....seine gelbe Gesichtspartie hat ihn verraten - es ist ein Kormoran in brauner Variante, wohl ein Jungvogel...
.. und er hat sich einen echt ansprechenden Lebensraum ausgesucht....
.... und es hat da einen ganz gmögigen Weg damit die Menschenpfoten den See umrunden können.....
... ha, und schon sichte ich weitere Spuren von einem Seebewohner....
... das rote Holz der Schwarzerlen scheint der Familie Biber zu schmecken....
...sogar ein Inselchen hat der Inkwilersee.....
...also das will ich einmal etwas genauer inspizieren....
... das gehört nämlich zum UNESCO Kulturerbe weil da schon vor x-tausend Jahren die Pfahlbauer über längere Zeit gehaust haben...
... sogar ein weiteres Inselchen können wir am östlichen Ende ausmachen...
...da kommen wir auch an bereits zugefrorene Teilflächen  vorbei....
...dabei will das stolze Federfieh doch noch ein wenig offenes Wasser zum schwimmen...
.... die zwei Höckerschwäne haben seit einigen Jahren den See als ihr Zuhause auserwählt....
... sie haben sich wirklich in einer feinen Landschaft niedergelassen....
...an idyllischem Sitzplätzen fehlt es zudem da auch nicht...
..... sogar mit weissen Sitzkissen für die Menschen.....
...zum schwimmen ist es mir jedoch heute zu kalt, obwohl der spiegelglatte See lockt..
...sehr speziell sind zudem die vielen, riesigen und sehr alten Schwarzerlen die sich da sichtlich wohl fühlen. Man erzählt sich, dass das gefürchtete Erlenweib, gut erkennbar an seinen roten Haaren, da in den sumpfigen Erlenbrüchen wohnt..






...die zwei jugentlichen Erlen sind wohl etwas verliebt und haben bereits Frühlingsgefühle.......
.. . ääää - was tut denn jetzt das Boot da auf dem streng geschützten See....




.. diese Tafel klärt uns auf, es sind die Seepfleger, die in sehr aufwendiger Arbeit das Kleinod vor dem Verlanden schützen sollen und so quasi mit einem grossen Staubsauger das zu viele Sediment entfernen .....
... und das ohne die vielfältige Natur da zu sehr zu beschädigen, so wurden sogar Muscheln umgesiedelt          Aktueller Nachtrag - heute in der Tagespresse
... diese stattliche Schwarzerle nehmen wir heute als Baum der vierten Woche mit.

Kommentare:

  1. Was für ein schöner See. Einen Biber haben wir hier noch nie in freier Wildbahn gesehen. Auch nicht seine Arbeit, ich denke hier leben keine Biber.
    Die Schwäne kann ich sehr gut verstehen, als Schwan würde ich denke ich auch gerne in so einem See wohnen wollen.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Auländerin,
      bis vor einigen Jahren war der Biber auch bei uns ausgestorben, doch aktuell kann man/hund seine Spuren immer öfters beeobachten und wir sind ganz stolz, dass es ihm bei uns so gut gefält. Auch wenn er manchmal zu sehr als "Baumeister" tätig ist.
      Morgengrüsse von Ayka

      Löschen
  2. Wunderschöner Spaziergang. Der Winter hat eindeutig mehr Zauber bei euch :-)
    Schwäne sind bei uns auch sehr an ihr Stammgewässer gebunden. Ab und an sehen wir sie hier auch noch.
    liebe Grüße und eine schöne Woche
    Sandra mit Aaron

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra mit Aaron,
      Ja, die Bäume und die Hügel sind schon noch eine besondere Ebene, aber eure Bilder vom leicht gefrohrenen, weiten, nördlichen Landschaft haben uns auch fasziniert.
      Eure Ayka

      Löschen
  3. Wunderschön meine Schwarze Schöne,
    eine schöne Schneelandschaft und ich bekomme Sehnsucht nach See und auch nach dem Neckar.
    Gestern wäre es so schön gewesen, aber ich mußte die Faustballmannschaft anfeuern, dafür haben sie auch fast den 1. Platz gemacht.

    Eine tolle Runde mit schönen Bildern.

    Kommt allesamt gut in die Woche, lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell Eva,
      wenn die Tage etwas länger werden, kommt die Sehnsucht nach Ausflügen in die Naur.
      Morgengrüsse von Ayka, die ehute im Schnee baden geht

      Löschen
  4. Brrrr - eisig sieht der See aus - ich kann Dich nur zu gut verstehen, dass du diesmal nicht im Wasser warst.
    Die gefahr einer Erkältung ist einfach zu groß.

    Richte deinem Frauchen aus, dass sie wieder tolle Fotos gemacht hat.

    einen guten Start in die Woche
    wünschen gabi& dina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Gabi, kalt wars schon, aber weil die Sonne geschienen hat - ganz angenehm zum Pfoten. Frauchen lässt daken.
      Morgengruss vom eingeschneiten Jurasüdfuss
      Ayka

      Löschen
  5. Das sieht so wunderbar aus - frostig, sonnig und der Schnee. Da hat die Tour sicher viel Freude gemacht. Der See ist ja wirklich eine kleine Perle und ich finde es toll, was dort auch gemacht wurde / wird.
    Auf den Badespaß hätten hier wohl auch alle verzichtet - bei der Kält ist es viel spaßiger etwas zu rennen und zu springen. Ins Wasser kann man bei wärmerem Wetter wieder!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabella mit Cara und Shadow,
      Ja, aktuell bade ich lieber im Schnee auch wenn er disen Winter bis jetzt etwas knausrig ist.
      Den Inkwilersee werde ich sicher im Frühling oder Sommer nocheimal inspizieren, muss doch das Resultat der Teichpfleger kontrolieren gehen.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  6. Das ist aber eine feine Runde. Nicht nur fürs Auge ist sie wunderschön, man erfährt auch recht viel. Sehr, sehr schön und kein Vergleich zu unserem trüben Grau in Grau mit Dauerregen. Mittlerweile hassen wir es 4 x am Tag nass zu werden. Was würden wir darum geben an diesem schönen Ort bei diesem Wetter und so viele Spannendem zu drehen.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine mit Socke,
      das mit dem Graunass kann einem schon langsam auf den Geist gehen....
      Bei uns fällt der Regen aktuell in fluffigem Weiss vom Himmel, mal sehen wie lange das so belibt.
      Wintergrüsse von Ayka

      Löschen
  7. Liebe Ayka,
    das war ein wunderschöner Rundgang um den See. Einen Kormoran haben wir noch nie gesehen und die Schwäne leben bei uns jetzt auf den Feldern. Interessante Biberspuren hast du entdeckt. Vielleicht geht ihr ja im Sommer noch einmal zu dem schönen See. Dann kannst du auch ins Wasser hopsen.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Emma, Lotte und Frauchen,
      Kormorane sehen wir häufiger auf den Bäumen stehen, unverkennbar mit ihren, zum trocknen ausgebreiteten Flügeln. Der gezeigte hat sich ganz schön als Ententier getarnt.
      Das mit dem sommerbummel wurde mir versprochen.
      Habt einen guten Tag
      Ayka

      Löschen
  8. Liebe Ayka, wir können dir gut nachfühlen, dass auch für dich die Badelust nicht so aktuell ist. Timi kann momentan auch an jedem Weiher vorbei laufen, ohne einen sehnsüchtigen Blick dahin.
    Den Inkwilersee kennen wir überhaupt nicht, dem könnten wir bei besserem Wetter auch mal einen Besuch abstatten.
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Werner und Timi,
      unsere beiden einzigen, echten Seen im Kanton sind zwar etwas klein geraten - aber beide sind sehr ansprechend und immer wieder einen Besuch wert.
      Doch aktuell würde es euch wohl nicht gefallen, der Schnee hat sie eingepudert.
      Gruss Ayka und Co.

      Löschen
  9. Diesen Weg kennen wir gut, war es doch der letzte Ausflug mit Zingara und einer der ersten mit dem Wirbelwind. Jetzt waren wir aber schon länger nicht mehr da, denn die Biberfamilie kennen wir noch nicht.
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hatte aber Zingara einen wunderbaren letzten Ausflug - passt irgendwie zu dem verträumten Seelein.
      Das mit Bibers ist aktuell sehr spannend, es scheinen verschiedene Jungtiere neue Reviere gefunden zu haben, auch ein unserem geliebten Mühlitäli ist einer eingezogen. Solothurn wird zum Biberland.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  10. wie ruhig und zufrieden die Natur doch ist. Doch mir wird kalt, wenn ich sehe, wie gelassen die Schwäne ihre Runden drehen. Da sieht man erst einmal, was Mutter Natur sich alles ausgedacht hat.
    Liebe Abendgrüße, Moni und Emmy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir haben immer Angst sie könnten da einmal einfrieren - doch eben - die Natur hat es besser eingerichtet.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  11. oh jetzt musste ich doch kichern...ich kanns fast nicht glauben, ayka...das wasser war dir zu kalt...du wasserratte, aber doch doch ich versteh dich total, ich würde auch nicht reingehen, dann toben wir halt im schnee rum gel ;)))
    liebs grüessli lee-ann syra und amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht weitersagen, aber im Winter bin ich gar kein Wasserhund. Umso mehr liebe ich das Herumgetobe im Schnee - jupijaaa - aktuell ist es herrlich, da stimme ich euch zu.
      Morgengruss von Ayka.

      Löschen
  12. Der See gibt ein hübsches Bild ab und die beiden kleinen Inseln verleihen ihm das gewisse Extra, eine eigene Note sozusagen. Ja, ich würde auch sagen, zum Baden ist es jetzt eindeutig zu kalt, liebe Ayka! Biber gibt es dort auch, toll, aber schade um die umgelegten Bäume.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Biber kanbbern so einiges an und zeigen so dass sie anwesend sind, denn beobachten kann man/hund sie am Tag eigentlich nie.
      Recht gute wintertage wünscht
      Ayka

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.