Donnerstag, 7. November 2019

Über die Wasserflue zum Hardmandliloch

Nun wollen wir also auf den Weg machen - um den so weit herum sichtbaren Sendeturm  auf der Wasserflue genauer zu inspizieren (vorgängiger Tourenbericht)...
... ein letzter Blick zurück aufs Bänkerjoch, das Fricktal und den nahen Schwarzwald..
... und nach einigen Höhenmetern eröffnet sich dieser herrlich Ausblick ins Mittelland....
....und in ein weiteres Jurahochtal gegen Westen.....
.... vorne leicht links oben sieht man ein Gebäudedach der Salhöhe unserem ehemals geplanten Zielort...
.... die Gegend nennt sich passenderweise "Paradis"...
... und schon sind wir den Hang der Eggholde hoch zum Grat gepfotet, kurz aber innig war der Aufstieg....
...unverkennbar, wir folgen nun einem Gratweg.....
...gut bin ich bergerprobt....
... es ist immer wieder erstaunlich wie schnell man/hund im Jura in steiles Felsgelände gelangt....
... und schon haben wir ihn ganz nah -den riesigen Sendeturm- der bereits fast den ganzen Tag in unserem Blickfeld war..
...nun wollen wir noch den Aussichtspunkt auf der eigenlichen Flue erkunden.....
... ja, irgendwo da unten liegt unser bisheriger Weg......
...schon grandios wie weit der Ausblicke da wieder möglich sind, ein grosser Teil des Mittellandes zu unseren Füssen....

...wir haben sogar den Säntis ganz links im Bild erkannt......

...in Richtung Hard geht es nun ganz gemütlich wieder talwärts, irgendwie sind wir da hinter den  sieben Bergen und ev. sind die Hardmannli ja die sieben Zwerge....

....auf den weiten Wiesen gibt es für mich viele Spuren zu lesen...
...und in den Wildobsthecken finde ich reichlich Zwischenverpflegung....





...einem so ansprechenden Wegweiser muss man/hund einfach folgen....
...und schon bald haben wir die exponierte Ramsflue gefunden....
... und ich mache da zuerst einmal eine ausgiebige Verschnaufpause....
.... immer mit diesem Ausblick vor der Schauze - wenn ich dann die Augen offen halten kann (nein ich habe nicht geschlafen, nur die Sonne hat geblendet)....
.... unten im Tal zeigt sich unser übernächstes Ziel, das Laurenzenbad....
...also verlassen wir für heute auch dieses wunderbare Plätzli wieder und ziehen weiter....
...äää, da war doch immer die Rede von einem Hardmannliloch und nun finden wir doch gleich vier Eingänge in den Felsen - (wo wohnen sie denn nun, ich will sie doch besuchen gehen)...
... ja, die von den Hardmannli bewohnte Höhle haben wir identifiziert, die halten doch echt einen Bergleoparden als Haustier, da bleibe ich besser auf abstand (auf dem unteren linken Bild an der li. Höhlenwand ist er sichtbar)....
...etwas steil war der Abstieg bei den Hardmannli vorbei bis zu diesem Talweg (denn die wohnen ja fast oben beim Felsen der Ramsflue).....
... und nochmals einen ausgiebigen Blick auf die heute so wunderbar farbigen Herbstwälder....
... bevor ich bei den bekannten Quellen des Laurenzenbades meine Pfoten ins Wasser setzten kann...
...und wir dankbar und reich beschenkt den Bussbahnhof in Erlinsbach anpeilen.
Tourendaten: So sind rund 20 Km Jurawanderung vom Feinsten zusammen gekommen mit 750m Aufstieg und 870 Abstieg - als reine Wanderzeit werden 5 3/4 Stunden angegeben - wir haben natürlich wieder einmal gedröddelt.

Kommentare:

  1. Von den Hardmännli habe ich schon mal gehört und irgendwie erinnert mich die Landschaft an das Leudelsbachtal.
    Wow 20 Kilometer und Auf- und Abstieg ist eine gewaltige Tour nicht nur für eine Ayka, sondern auch für Zweibeiner.

    Suuuppper, gerne würde ich mal mitgehen.

    Ganz lieben gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      weil das Wetter so schön war - sind meinne Pfoten so quasi über die Landschaft geflogen - und wir haben einmal mehr für die Juralandschaft geschwärmt.
      Dir ein feines WE wünscht Ayka

      Löschen
  2. Wieder eine richtig schöne Tour und ihr hattet ja wieder richtig schönes Wetter. Bei uns ist gerade nichts mit wandern. Wenn es regnet hat von uns keiner so rechte Lust.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Auländerin,
      da geht es euch wie uns, bei gausligem Regenwetter mögen auch wir nicht unterwegs sen, aktuell haben wir ebenfalls Wanderpause und geniessen die Erinnerungen.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  3. bei so tollem Wetter mit massenhaft grandioser Ausblicke, da muss man einfach trödeln und das was sich einem da zeigt mit allen sinnen genießen.
    Es war wieder schön, euch virtuell begleiten zu dürfen.

    lg gabi & dina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi und Dina
      es war für uns ein wirklich geschenkter Herbsttag - alles hat gestimmt - und gerne haben wir euch über unsere Schultern schauen lassen.
      Gruss Ayka

      Löschen
  4. Da wir hier wegendes Wetters keine großen Touren machen können, genießen wir es euch zu begleiten. Bei solchen wunderbaren Aussichten kann man ja nur trödeln ... sonst übersieht man vielleicht etwas Besonderes. Wie vielfältig es bei euch doch ist - über die weiten Täler direkt wieder zu felsigen Stücken. Nur gut, dass ihr alle Bergerprobt seid und einen sicheren Tritt habt.
    Nach so einer Tour war es wohl eine Wohltat die Pfoten zu baden :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabella mit Cara und Shadow
      das mit den Felspartien im Jura wird wiklich öffterss unterschätzt, wohl eben weil der über weite Strecken sich ganz lieblich zeigt. Meine Wanderbegleiterin meint, ich hätte irgendwie bereits als Junghund begriffen, dass ich mich bei solchen Wegabschnitten manierlich benehmen muss.
      Das mit dem Pfotenbaden war wirklich ein passender Abschluss.
      Liebe Grüsse in den ebenfalls grauslig, gauen und nassen Jurasüdfuss
      Ayka

      Löschen
  5. Eine tolle Tour bei so schönem Wetter. 20 km sind eine ordentliche Leistung und die Zeit hört sich gar nicht so trödelig an, wenn man die felsigen Wege sieht. Der blaue Himmel ist so schön und würde hier auch gut gefallen. Wie schön, dass Ayka neben der Verschnaufpause auch noch in ihr geliebtes Wasser durfte.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Socke mit Sabine
      das mit dem Wasser im Jura ist ja nicht so grosszügig gegeben, aber so eine Heilquelle ist schon ein spezieller Genuss.
      Liebe WE Grüsse von Ayka

      Löschen
  6. Das war eine wunderbare Herbstwanderung mit prächtigen Ausblicken. Das Bänklein auf der Ramsflue hat es uns besonders angetan. Und vielleicht besuchen wir auch einmal die Hardmannli.
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Zwei,
      da hatten wir wirklich wunderbares Wetterglück und die Landschaft hat wieder enorm überzeugt. Die Schlaufe zur Ramsflue können wir nur empfehlen und die Hardmanli sind da ganz nah, nur der Abstieg zu ihnen ist etwas versteckt und bei nassem Wetter nicht so ideal.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  7. von Helga:

    Oh mein Gott liebe Ayka,

    was haste denn da wieder geleistet. Ich bin ja hin und weg, sogar der Säntis ward gesehen, den bin ich schon abgestiegen und hab mir schlimme Blasen geholt.
    Eine Traumnatur hat Frauchen da wieder zusammengeknipst, man möchte sofort, jetzt und gleich die Wanderschuhe schnüren und lospfoten. Auch Du liebe Ayka bist heute oft im Bild und ich sehe, es hat Dir viel Spaß gemacht. Sogar planschen konntest Du, wie herrlich. Danke fürs mitnehmen zu den Hardmannli hab sie spitzen sehen mit ihren Zipfelmützchen und auf dem Bänkli hätte ich auch gerne diese Aussicht genossen.

    Grüße von der Helga und Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga,
      schön dass du sogar den Säntis kennst, das ist nämlich der Hausberg von Frauchens Jugendzeit. Ja, das Bänkli auf der Ramsflue hat echt zum träumen verleitet, lange sind wir da in der Herbstsonne gesessen.
      Aktuell müssen wir auch von den Erinnerungen zehren, denn das Novemberwetter hat sich mit dem launigen April vermählt und ist einfach zum ...... (sag es besser nicht laut.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  8. Aha, die Wasserfluh habt ihr auf ganz anderen Wegen erreicht als wir damals vor fünf Jahren. Aber die 20 Kilometer wären momentan zuviel für uns, die Anfahrt zu lang und die Tage zu kurz :-(
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Werner und Timi,
      wie sagt man so schön "es führen viele Wege nach....", so auch auf die Jurahöen. Wir haben eure Bilder gesehen - da wo ihr aufgestiegen seid, da wollten wir in der ersten Planung zurück, aber da sind die Ramsflue und die Hardmannli in die Pfoten gekommen. Hat sich echt geloht da eine Schlaufe zu nehmen und dann den Buss bis in die stadt Aarau.
      Liebe Grüsse vom Jurasüdfuss, der aktuell auch nur zum wetterbedingten Grummeln motiviert.
      Ayka mit Frauchen

      Löschen
  9. Liebe Ayka,
    Dankeschön, dass ich diese herrliche Tour mit den wunderbaren Aussichten mitmachen dürfte.
    20km Pho, vor ein paar Jahren bin ich auch manchmal 15 km gelaufen, aber dann waren Hundis und ich platt.
    Supi, dass Du baden könntest.
    Streichler schickt
    die Heodi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      danke für die lieben Streichler.
      Im Herbst sind meine Wanderbegleiterin und ich immer recht gut im Saft und so werden wir betreffend Tagestouren manchmal echt übermütig. Doch es hat sich wieder einmal sehr gelohnt - denn vermutlich ist es sogar die letzte grössere Tour von diesem Jahr - das Wetter vergrault aktuell weitere Wanderpläne sehr.
      Ein ganz feines WE wüscht Ayka

      Löschen
  10. Liebe Ayka,
    wir können nur staunen wie hoch ihr geklettert seid. Die Aussichten sind wunderschön. Der Gratweg sieht etwas abenteuerlich aus. Aber ihr seid ja geübte Bergwanderer. Unter euch leuchten die bunten Herbstwälder. Die Hardmannlilöcher sehen doch ein bisschen geheimnisvoll aus. Nach dieser langen und schönen Tour hast du dir ein Pfotenbad verdient.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma, Lotte und Frauchen
      das mit den felsigen Gratwegen ist für mich wirklich leicht, denn auf die treffen wir reglmässig im Jura, also bin ich von Junghund her daran gewönt, auf solchen Wegen bleibe ich auch immer ganz schön auf dem Pfad - da is tmeine Wanderbegleiterin immer ganz stolz, dass ich das so gut mache.
      Ein gutes WE wünscht
      Ayka

      Löschen
  11. Ich bewundere immer wieder eure schöne Natur. Ich wäre allerings als Flachlandbewohner wohl nur auf harmloseren Strecken unterwegs. So bergerprobt und höhenfest bin ich nicht und auch Herr Aaron hätte da Schwierigkeiten.
    Hier muss er sich ja beim Laufen kaum konzentieren. Ich glaube bei euch wäre er nach einer kurzen Bergtour schon völlig müde.
    liebe Grüße
    Sandra und Aaron

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra und Aaron,
      das mit den Bergwegen ist ganz harmlos, einfach wie ein tolles Vitnessprogrmm wo alle Muskeln trainiert werden. Das mit dem Müde sein kann dann nach einigen Stunden schon sein.
      Einen lieben Sonntagsnasenstups von Ayka

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.