Montag, 17. Februar 2020

Vorfrühling auf der Tour zum Dolmen der Jugendsteinzeit

Ein wunderbarer Vorfrühlingstag lockt zu einem Bummel.....
... heute starten wir in Günsberg und wir wollen ein Dolmengrab suchen gehen.....
.... so zotteln wir gemächlich ostwärts dem Jurahang entlang, (oben über und unter den Felsen war ich ja bereits  unlängst unterwegs)...
... ein ganz wenig Schnee liegt noch an der Röti und das Balmfluhköpfli streckt sein "Köpfli" ganz schön stolz in den blauen Himmel....
... einfach immer wieder schön, ein Blick zu "unseren" Jurahöhen..........
.....so lässt es sich hundig gut bummeln...
... und die Aussichten in die weite Landschaft sind heute wieder sehr ansprechend.....
....ich glaube zudem, bei der milden Sonne wäre gelegentlich eine Pause angesagt...
.... das Bänkchen da vorne sieht doch so einladend aus....
.... denn auch Wanderhunde schätzen ausgiebige Pausen an der milden Sonne sehr...
... jetzt aber wieder los, wir haben ja noch ein spannendes Ziel im Kopf...
.... jedoch gilt es zuerst noch diesen felsigen Wald hoch...
... und die wuderbaren Blümchen am Wegrand zu bestaunen.....
...  natürlich wollen die  tollen Aussichten auf die Alpenkette ebenfalls bewundert werden...
... da müssen wir bei ganz klarer Sicht unbedingt nochmals vorbeikommen....
... und die Burg und das Schloss Oberbipp, (leider will die Schokoladenseite des Schlosses einfach nicht ins Bild hüpfen)....
.... und wir haben es gefunden, die Überbleibsel des im Jahr 2011 wiederentdeckten Dolmen, einem Grabmonument aus der spähten Jugendseinzeit...
....nur ein kleines Stück der mächtigen Deckplatte ragte bis dahin aus einer Weide und störte einen Landwirt beim Mähen seiner Wiesen. Beim Versuch diesen Stein zu entfernen, wurde das ausserordentlich gut erhaltene Kollektivgrab entdeckt, das geschützt im Schuttkegel des Mühlebachs die ganze lange Zeit überdauerte.....
...das Resultat war schliesslich ein Dolmen, eine Grabstätte aus der Jungsteinzeit mitsamt Knochen von rund 30 Menschen und anderen Fundstücken. Die meisten dieser Fundstücke stammen nach Analysen aus einer Zeit rund 3000 Jahre vor Chr...
....  für die Konstruktion der Kammer wurden ehemal Granitfindlinge verwendet, die in der letzten Eiszeit vom Rhone- oder Aaregletscher in die Region transportiert worden waren. (Leider konnte für die Rekonstrukion im Fridhof von Oberbipp nur die Deckpatte im Orginal erhalten werden).....
... der in der Oberbipper Steingasse  gefundene Dolmen gehört zu einem in der Schweiz selten erhaltenen Gräbertyp der Horgener Kultur (3400–2850 v. Chr.)
Wir staunen was das Megalithengrab  uns für ein spannendes Fenster in in längst  vergangene Zeiten (rund 5 000 Jahre) und die frühe Besiedelung am Jurasüdfuss ermöglicht.
Tourendaten: Gemütlicher Nachmittagsbummel auf einem wunderbaren Panoramaweg.

Kommentare:

  1. Da habt ihr aber eine spannende Entdeckung gemacht. Sowas finden wir hier auch immer spannend.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Fenster in vergangene Zeiten hat Frauchen sehr fasziniert und gleich ein wenig nachgeschlagen, denn wir wissen ja so wenig von den ehemaligen Bewohnern unserer Gegend.
      Einen lieben Morgengruss von Ayka

      Löschen
  2. Ach liebe Ayka, du bist ja ein so schöner Hund und dein Ausruhbild gefällt mir so sehr.
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So gerne ich wandere -so gerne habe ich es gemühtlich.
      Grüsse von der schmunzelnden Ayka

      Löschen
  3. Das war ein wirklich frühlingshafter Bummel - die Sonne hat uns viel Freude gemacht. Und so ein Stock ist zum wandern ja auch ideal. Wir haben uns gefragt, ob du neben eurem Pausenbänkli die ganzen Stöcke gesammelt hast ;)
    Und der Rückblick in so lange vergessene Zeiten war auch interessant. Schade, dass nur der Deckstein erhalten werden konnte.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ein Wanderstock ist schon etwas feines - ich muss einfach immer etwas in der Schnauze haben.
      Das mit dem Deckstein haben meine Menschen auch besprochen - da wissen wir noch ganz viel nicht.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  4. Na, da hat das Wetter ja wunderbar mitgespielt - herrlich so eine Wanderung bei Sonnenschein - uns klar, muss auch Hund sich zwischendurch mal was ausruhen - schließlich hast du ja anscheinend lange Zeit den dicken Stock mit geschleppt.
    Ich denke mal Frauchen hat auch immer Wasser im Gepäck oder du erfrischst dich an einen der vielen Bäche.
    Bei dem alten Grab frage ich mich, wie haben die Leute das damals geschafft, die schweren Steinen aufeinander zu stapeln?

    einen guten Start in die neue Woche
    wünschen gabi & dina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      aktuell führen die Jurabäche genügend Wasser für meinen Durst doch Frauchen hat auch immer eine Reserve für mich dabei und natürlich auch etwas Zwischenverpflegung. Der Transport der Steine ist auch uns ein Rätzel -man7Hund müsste einmal einen Tag in der Zeit verbringen können - um ganz viele Fragen zu beantworten.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  5. Lieben Dank für diese tolle Tour und fürs zeigen. Bei euch wäre ich dieses Wochenende auch schon lieber gewesen als hier mitten im Sturm Sabine und Victoria zu sitzen seufz. Aber alles gut gegangen und wir wollen nicht jammern. Es wird bald wieder bessert und schöner und andere hatten durch den Sturm mächtig zu kämpfen. So eine kleine Auszeit im Grünen, auf einer schönen Bank mit wundervollen Blick in die Weite des Waldes, der Natur das wäre schön. Und eine deftige Brotzeit nicht zu vergessen !!!
    Herzliche Grüße schick ich euch und kommt gut in die neue Woche, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff Moni
      das mit den Stürmen mögen wir hir auch gar nicht, die Fenster für gössere Hundebummel müssen aktuell ganz fest gesucht werden. Denn es ist sooo gefährlich bei Sturm draussen zu sein.
      Das mit der Brotzeit bei den Pausenbänkli ist ein guter Brauch, den ich nicht missen möchte.
      Gruss Ayka

      Löschen
  6. Eine tolle Tour, die mir sehr gut gefällt. Der schöne blaue Himmel und das saftige Gras…. Hundig gut bummeln trifft es sehr genau. Es war schön Euch zu begleiten.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da aktuell das Wetter grössere Touren eher nicht zulässt, geniessen wir jedes sturmfreie Fenster für augiebige Bummels in der näheren Umgebung - auch das ist echt hundig.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  7. Eine schöne Frühlingstour mit sicherem Abstand zum Schnee :-)
    Oberbipp kenne ich nur vom Vorbeifahren mit dem Bipperlisi. Ich sehe, es gibt auch hier noch sehenswertes am Wegrand!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff, wir haben auch gestaunt was es da in unserem näheren Umfeld noch alles zu erkunden gibt. Das Bipperlisi sorgt dabei echt gut für eine bequeme Rückfahrt.
      Grüsse von Ayka die heute wohl als Garten-Arbeit-Assistenzhund tätig ist.

      Löschen
  8. Spannend! Das ist das erste Mal, dass ich von diesem Dolmen erfahre. Erstaunlich, dass man ihn erst vor kurzem entdeckt hat!
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben die ausführlichen Zeitungstexte auch überlesen, erst ein Wanderbericht hat uns über den Dolmen stolpern lssen und wir sind im Netz schnuppern gegangen.
      Gute Tage wünscht Ayka

      Löschen
  9. 30 Menschen in einem Grab, da frage ich mich, ob damals die engsten Vertrauten aus der Familie des DOLMEN, bei dessen Tod, auch sterben und mit ins Grab mußten? Ein wunderschöner Tag war das mit einer tollen Fernsicht, auch wenn diese nicht ganz so optimal war!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Bräuchen in der Zeit ist noch ganz schön im Unbekannten verborgen - ev. war es ja so etwas wie die heutigen Familengräber. Wär ja schon spannend etwas über die Vor- Vorfahren dieser Region zu erfahren.
      Wauzt Ayka

      Löschen
  10. Liebe Ayka,
    ohhh, schon wieder so seine wunderbare Runde - und all die vielen Frühlingsknotenblumen. Toll, dass du auch noch Brennholz mitschleppst. Frauchen kann superstolz auf dich sein.
    Einmal den Bauch gekrault
    liebste Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff Elisabeth,
      jetzt habe ich eine neue Bezeichnung für die Schneeglöcken/Märzenglögcken gelernt. Knotenblume ist mir bis jetzt nicht in die Ohren gekommen.
      Ganz liebe Dankegrüsse, vor allem für den Krauler
      Ayka

      Löschen
  11. Solche Steingräber haben wir hier in der Gegend auch. Wenngleich nicht in euren Höhen ;-)
    Eine schöne Runde mit schönen Wetter. Wir wissen gar nicht mehr, was hier gutes Wetter ist.
    liebe Grüße
    Sandra und Aaron

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Aron und Sandras
      mit dem Wetter und seinen Flausen zu diesen Nichtwinter könnte Bücher gefüllt werden. Glüclich wer zwischen zwei Stürmen einen sonnigen Tag erwischt.
      Grüsse von Ayka die heute wieder vom Sturm zerzaust werden soll.

      Löschen
  12. Wieder was gelernt, ich hatte vorher keine Ahnung,
    was ein Dolmengrab ist.
    Also mir gefällt schon die im Foto gezeigte Seite des Schlosses, wie toll muss es erst von der anderen Seite aussehen...
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Dolmen war echt spannend und Frauchen hat sich schlau gemacht und gestaunt welche Kultur da bereits sich am Jurasüdfuss niedergelassen haben muss.
      Das Schloss wird aktuell restauriert - mal sehen ob ich es anschliessend einmal besuchen kann.
      Dir ganz liebe Grüsse
      Ayka

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.