Sonntag, 6. Juni 2021

Wo die Thur ihre Wiege hat

Manchmal passt einfach alles, wie bei unserem Ausflug an die junge Thur...

... wir sind weit in die Ostschweiz gereist und diese Gondeln haben uns bequem zur Gamplüt hochgebracht......
...von wo sich die sieben Churfirsten noch immer in prächtigem Weiss präsentieren....
...ein erster Blick zum Schafberg und die Schafbergwand..
.... den Schafberg entlang werden wir nun die Säntis Quelle der Thur suchen gehen.....
.... die Alpen da sind bereits bezogen...
...und auf den riesigen Weiden scheinen die Kühe bereits genügend Gras zu finden...
...obwohl ich an schattigen Stellen mich noch genüsslich dem Schneesport widmen kann....
.... derweil wir über Alpen wie aus dem Bilderbuch bummeln..
...und die kleinen Schönheiten am Wegrand bewundern.....
...sowie die ganz schön zerklüfteten Bergspitzen hoch über uns, das Bild könnte zudem in in die Galeria-Himmelsblick passen.....
... und schon schiebt sich der Säntis ins Bild, den von der hinteren Seite nur dank dem Sendemasten erkennen ....
...mitten im Bild der Hundstei, in wirklich einer hundigen Lage, dahinter der Chalbersäntis (heute treffen wir auf reichlich tierische Flurbezeichnungen)....
...wir queren in de Zwischenzeit einen noch nicht ganz geschmolzenen Lawinenkelgel...
... mein Frauchen faszinieren die zarten Soldanellen/Alpenglöckchen sehr, die gleich nach der Schneeschmelze ihre Blütenköpfe strecken.....
... bei der Thurwis kann ich mir ein erstes Bad in der noch jungen Thur genehmigen....
... bevor wir den namenlosen  Wasserfall erkunden gehen....
.... ganz schön beachtlich wie der die Thur da über den Felsen sprudeln lässt...
...und nun noch mit O-Ton...
... auch auf der re. Talseite fällt gehörig Wasser von der beachtlichen Flue...
...
der Quellbach der Säntisthur entspringt, da hinten auf rund 1 465 Metern über Meer im Gebiet des Chalbersäntis und dem Schafsboden. (Sie verbindet sich in Unterwassen mit der Wildhauser Thur und mündet rund 134 km. später bei Ellikon in den Rhein. "Die Eilende" hat dem Kanton Thurgau zu seinem Namen verholfen und ganze 45Km verweilt sie auf Thurgauer Territorium.)..
....und immer wieder bestaunen wir die Bergwelt die uns umgibt...
...
einfach eine herrliche Landschaft die da oben anzutreffen ist.....
.... beim Alpli götsche ich wieder ausgiebig in der jungen Thur...
.... die Thur hat sich schon eine wunderbare Gegend für ihre "Jugendzeit" ausgesucht...
... wir erregen wieder einmal die Aufmerksamkeit von "Einheimischen"....
... derweil wir an typischen Toggenburger Häusern entlang talwärts pfoten..
...auf der Suche nach den bekannten Thurfällen bei Unterwasser......
....ich glaube da hinten wird uns etwas spannendes geboten.......bohhhh..., was für ein Schauspiel - ein Doppelfall
....der Aufentahlt in der Grotte mit Blick auf den Wasserfall ist ein Traum....

...und wir können uns von diesem Schauspiel kaum mehr trennen.....
... nach dem eindrücklichen Naturspektakel, kehren wir glücklich ins Tal zurück und reisen an den Bodensee weiter wo wir ja noch einige weitere Tage verweilen werden.
Tourendaten: Eine reiche Tour ins Quellgebiet der Säntisthur. Mit der ein langesehnter Wunsch meiner Begleiterin erfüllt wurde. Die ja ihre Wurzeln an der Thur hat und noch nie, nie die Quelle "der Eilenden" hinter dem Säntis erkundet hat.

Kommentare:

  1. Soo schön, meine Schwarze Schöne.
    Ich bin gerne mitgewandert, tut auch mal sehr gut.
    Wunderbar auch deine Tourbeschreibung, das mag ich ja am allermeisten. :-))

    Ein ziemlich trüber Sonntag heute hier bei uns, aber es wir ja nicht langweilig.
    Habs fein, liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,
      schön, dass du mitgewandert bist, obwohl - einige Radfahrern sind wir auch begegnet - doch die mussten beiden abenteuerlicheren Wegstücken dann doch passen.
      Dir eine feine Woche wünscht Ayka

      Löschen
  2. Da hattet ihr ja richtig Glück mit dem Wetter. Ins Toggenburg zieht es mich auch immer wieder, ist es doch meine Jugendheimat (zwar weiter unten) Bin gespannt was du zeigen wirst aus meiner jetzigen Heimat. Ganz schöne Fotos sind das von der Wanderung. Ich war das letzte mal an einem sehr heissen Sommertag bei den Thurwasserfällen, nach einer Wanderung an den Gräppelensee, eine willkommene Abkühlung war es.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pia,
      ja den Wegweiser zum Gräppelensee hat meine Begleiterin auch gesehen und das ist auch so eine Tour auf der grossen Pendenzenliste. Denn auch da waren wir noch nie. Wenn die Anreise nicht so weit wäre - hätte es ja noch so viel in deiner Jurgendheimat zu erkunden. Am See haben wir wirklich an dich gedacht und die Stimmungen da ausgesprochen genossen.
      Eine gute Woche wünschen die beiden Jurasüfüssler

      Löschen
  3. Da hattet ihr ja ein Prachtswetter erwischt! Diese Wege sind uns natürlich auch sehr gut bekannt, aber wir haben glaubs noch nie so viel Wasser gesehen an diesen Fällen, im Spätsommer und Herbst kommt da meist kaum mehr als ein dünner Rinnsal runter. Interessanterweise ist die Wassermenge bei der Laui aber meist etwa gleich.
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Werner und Timi
      in Gedanken haben wir dir an diesem Tag euch natürlich mitgenommen. Wussten wir doch dass ihr da gelegentlich unterwegs wart. Das viele, fallende Wasser war wirklich wundebar und wir konnten uns echt fast nicht mehr von dem wunderbaren Anblick trennen. Auch sonst, eine tolle Gegend - nur eben etwas gar weit vonm Jurasüdfuss entfernt.
      Euch eine gute Woche wünschen Ayka und ihre Begleiterin

      Löschen
  4. Wie immer eine schöne Tour, die rauschende Wasserfälle, einen blauen Himmel und schöne Landschaften bereithält. Alles, was wir von Euch kennen. Nur der Schnee war sehr besonders.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    Viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine mit Socke
      ja, in den Bergen liegt noch echt viel Schnee für die Jahreszeit und das Gras für die Rinder ist noch karg.
      Einen guten Start in die neue Woche wünschen die beiden Jurasüdfüssler

      Löschen
  5. Ihr Lieben, was für eine Tour!! So wunderbare Fotos wie in einer Bilderbuchlandschaft mit blauem Himmel und Idylle. Auch die Wasserfälle sind sehr beeindruckend. Sogar ein Schneefeld habt Ihr noch entdeckt was seid Ihr für Glückspilze ?!♥ Wir waren wieder gerne dabei auch wenn es nur virtuell war und wir die Kühe nicht streicheln konnten....

    Herzliche Grüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Beiden,
      ja, da hinter dem Säntis haben wir einen wunderbaren Tag in einer so faszinierenden Landschaft verbringen dürfen - es war für unsein Geschenk der Sonderklasse. Apropo, die Kühe haben ganz rauhe Zungen - was man spührt - wenn sie versuchen vom Salz auf der Haut der verschwitzen Menschen etwas ab zu bekommen.
      Euch eine angenehme Woche wünschen die Jurasüdfüssler

      Löschen
  6. Oh Du schöne Alpenwelt liebe Ayka, da habt Ihr
    ja schöne Stunden erleben können. Deine Erinnerungskiste
    wird immer größer und wir dürfen daran teilhaben.
    Imposante Himmelsblicke, kleine Blümchen ganz "groß"
    und die "Einheimischen" sind euch auch wohl gesonnen, herrlich.
    Ich wünsche Euch noch eine schöne Zeit und alles Liebe, Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Erinnerungskiste ist ein wunderbares Ding, wir sind in der Ostschweiz ja auf einigen Erinnerungspfaden meiner Begleiterin gewandelt und mit dieser Tour ist eindeutig ein besonderes, neues Ding in die "Schatzkiste gekommen.
      Mit ganz lieben Grüsse - die Ayka

      Löschen
  7. Liebe Ayka,

    da scheint ja wirklich alles gepasst zu haben – wunderschöne Bilder hast Du mitgebracht. Alleine schon euer Startpunkt hat uns zum Staunen gebracht. Die Berge sind schon beeindruckend und mächtig.
    Bei dem blauen Himmel und den grünen Wiesen hätte ich nie damit gerechnet, dass Du auch noch Schnee findest. Das muss ja ein Genuss gewesen sein … besonders, da du anschließend auch noch ein echtes Wasserbad nehmen konntest. Die zarten Blumen am Wegesrand haben mir besonders gefallen – wobei ich mich heute wirklich nicht satt sehen konnte an den schönen Bildern. Mehrfach habe ich vor- und zurückgeblättert um die so ganz anderen Aussichten zu erleben. Der doppelte Wasserfall ist mein Favorit.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabella und Co,
      da geht es dir wie meinen Menschen, noch täglich schwärmen sie von der besonderen Tour über die Frühlingsalpen. Wo dieses Jahr die Schneeschmelze sich viel Zeit lässt. Auf einigen Alpen konnten die Rinder bis jetzt nicht hochgetrieben werden, weil einfach noch Schnee liegt un/oder das Gras noch zu kurz. Dass der Doppelwasserfall sich uns mit so riesigen Wassermassen erfreut hat, ist auch der Schneeschmelze geschuldet. (kaum zu glauben, aber ein Dauerregen über dem Alpstein hat gestern zu einer Hochwasserwarnung an der Thur etwas weiter unten im Lauf geführt). So launenhaft ist die Natur.
      Euch herrliche Junitage wünschen Ayka und ihre Begleiterin

      Löschen
  8. Vielen Dank (wieder einmal) für das Mitnehmen in die Berge liebe Ayka. Besonders witzig finde ich die sommerlichen Wiesen und dann wieder die Schneefelder, das kann mich immer wieder in Erstaunen versetzen.
    Liebe Grüße
    Kirsi mit Coco

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kirsi und Coco
      ja, der Schnee ist in den Alpen ein zähes Wesen und dieses jahr werden wir ihn wohl noch einige male antreffen, denn der kühle Mai hat in höheren lagen noch einen reichlichen Zuschlag gebracht.
      Euch gute Junitage wünscht
      Ayka und Co.

      Löschen
  9. Kontrastprogram pur - gerade habe ich noch die Bilder von Deutschlands Norden bearbeitet und schon bin ich in den Bergen - auch sehr sehr schön, vor allem wenn der Himmel Blau ist und man weit gucken kann.
    .... und immer noch gibt es Schnee(reste) bei euch.
    Wie immer habe ich es genossen euch virtuell zu begleiten.

    lg gabi & dina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi mit Dina,
      das mit den Gegensätzen vom Norden gleich ins Alpenland kann ich mir fast ein bisschen vorstellen, denn wir sind anschliessen an den Grossen See in Mittelland gefahren. Vom Spähtwinter - direkt in den Sommer.
      Nun bin ich gespannt was du uns vom Norden erzählst.
      Ayka mit ihrer Begleiterin

      Löschen
  10. Es sieht atemberaubend schön aus, wenn ich auf deinen Fotos zu den Bergspitzen hochschaue und ich dahinter die leicht, zerklüfteten Wolken aufsteigen sehe. Ich kann mir gut vorstellen wie die Wolken ihren Weg nehmen und über den Berg hinwegziehen. Dein Himmelsblick hat den Moment festgehalte. So ein Toggenburger Haus ist ein richtiges Schmuckstück, aber auch die Alpenglöckchen sind ganz besonders hübsch mit ihren Fransen. Am Wasserfall wird es mir zu laut, da nehme ich doch lieber mit der Gesellschaft der Einheimischen vorlieb?
    Ganz dolle hoch, ging es heute wieder die Berge hinauf, bis zum Schnee, uiuiui!
    Doch es war wieder so richtig schön euch zu folgen!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      das Spiel der Wolken mit den Bergen hätte dir life sicher besonders gefallen. Beim Säntis haben wir es immer wieder bestaunt wie eindrücklich da die lichten Wolken - wie zarte Schleier ihn immer wieder umschmeichelt haben.
      Betreffend Schnee, von dem in diesem Jahr wirklich noch ausserordentlich viel liegt, da hat zum Glück meine Wanderplanerin vorher abgeklärt ob unsere Pfade überhaupt begehbar wären. Für mich und mein Rudel war die Tour ein besonderes Geschenk, waren wir doch nach 20 Monaten Pause das erste mal wieder in Kurzferein.
      Dir ganz liebe Grüsse - die Ayka

      Löschen
  11. Liebe Ayka,
    blauer Himmel, weiße Wolken und gute Wanderschuhe, was brauchts mehr, um diese wunderbaren Berge zu erklimmen. Wenn man deinen Berichten folgt und die herrlichen Bilder sieht, dann denkt man, ihr seid mindestens den ganzen Tag unterwegs, dann lese ich, zweieinhalb Stunden, kann das sein?? Die Alpenglöckchen gefallen mir auch sehr, ich finde es schön, jede Region hat so ihre Besonderheiten und in den Blogs stellen wir sie uns gegenseitig vor, man lernt dazu. Den Kühen gefällt die Abwechslung sicher auch und du, Ayka bist sicher charmant zu ihnen.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Edith,
      da nimmst du einen wirklich passenden Gedanken auf. Ja, die eigentliche Wanderzeit ist nur gut 2,5 Stunden und das sogar auf bequemen Wanderwegen. Wir benötigten natürlich mehr als die doppelte Zeit, weil es gar so viel zu bestaunen und zu geniessen gab. Angefangen vom Kaffehalt auf der Terrasse des Restaurant Galmplüt (dem ersten Restaurant besuch seit vielen Monaten - musste doch gebürend gefeiert werden). In unserer Erinnerung waren wir auch den ganzen Tag unterwegs - was ja eigentlich auch stimmt - die Erlebnisse würden aber auch für Zwei reichen.
      Dir wünschen wir wunderbare Junitage
      die Jurasüdfüssler

      Löschen
  12. Nun seid ihr also ferenhalber in der Ostschweiz unterwegs, und ich bin sicher, dass du wieder von herrlichen Wanderungen berichten wirst. Grüsst mir mal den Bodensee und haabt eine gute Zeit.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Do
      ja, es hat sich wirklich kurzfristig ergeben und es war genau das was wir brauchten. Gewandert sind wir zwar nicht heftig, aber genossen haben wir die Tage ungemein. Die Stimmungen da am See hätte dir sicher auch gefallen.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.