Donnerstag, 24. September 2015

In Begleitung der Nebelhexe im Zick-Zack "uf dä Bärg"

Der frühe Morgen am Vorderberg verspricht gutes...
... also nichts wie "uf dä Bärg", die siebte Tour steht an.....
.... Nebelwolken haben wir nicht bestellt und doch - bei der Schlucht des Chesselbaches ziehen sie plötzliche auf....
.... uns kann das nichts anhaben, unbeirrt pfoten wir den Vorderberg hoch....
... solche Steinbärgli dienen da als Wegweiser für inoffizielle Abzweigungen....
.... und schon blinzelt die Sonne wieder ein wenig ....
..... kontinuierlich immer höher führt der Weg ....
... fünfmal Zick und fünfmal Zack ...



... denn nur so sind die vielen Höhenmeter kurz vor der Krete zu schaffen.....
.... hurra, der Kretenweg ist erreicht.....
 .... da unten kocht in der Zwischenzeit die Nebelhexe ganz schön effizient.....
... und wir geniessen  auf dem "Köpfli" ein verdientes, ausgiebiges Sonnenbad....
. ... sowie die tolle Stimmung....
.... ein Blick vom Balmfluhköpfli ist einfach immer ein Genuss..
...... ein weiterer, etwas gemächlicher Aufstieg führt uns auf die Wiese der "Röti"....
.... diese Gipfelstürmerinnen sind wohl bei ihrerem Mittagsrast....



.... also tun wir es ihnen gleich und bestaunen das Umland....
..... den Chamben, er sich teilweise im Nebel versteckt (da waren wir doch bei der letzten Tour "uf dä Bärg")......
.... die Berner Alpen über dem ausgedehnten Nebelmeer..
.... die Nebelhexe produziert derweil immer neue "Nebelberge"......
.... und ist echt erfolgreich.....
.... wenn auch nur im Mittelland, gegen Norden hat sie es noch nicht geschafft vorzudringen.
.... bis wir den Weissenstein erreichen ist dieser in das Werk der Nebelhexe gehüllt und die Gondel bringt uns, wie immer auf den Touren "uf dä Bärg",  nach Oberdorf. Auf dem bestens bekannten Waldweg erreichen wir bald die Falleren, wo wir am Morgen estartet sind.
980 m rauf, 350 m runter und 4 Std. reine Wanderzeit - meinen die trockenen Fakten.

Kommentare:

  1. Jetzt weiß ich endlich, was es bedeutet, wenn es heißt, "über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein". Dieser Blick über das Süppchen der Nebelhexe ist einfach herrlich. Schon die 7. Tour "uf dä Bärg", ihr kommt ja gut voran. Interessant sind aber auch eure Steinhaufen als Wegweiser. Steinhaufen haben wir hier auch manchmal im Wald, aber die weisen immer ins Dickicht.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Chris, über den Wolken ist wirklich die grosse Freiheit und immer wieder ein besonderes Erlebniss - auch wenn es an diesem Tag gar nicht vorgesehen war (die Wettervorhersage hat gar, gar nichts von Nebel versprochen)
      Gruss Ayka

      Löschen
  2. Was für tolle Bilder.... besonders die tolle Suppe von der Nebelhexe.
    Da kam uns (wie auch Chris) das Lied "Über den Wolken...muss die Freiheit wohl grenzenlos sein..alle Ängste alle Sorgen sagt man, blieben darunter verborgen"..... *lalalalala*...
    Wirklich super - auch die reine Wanderzeit von 4 Stunden ist TOP
    Wuff, Deco + Pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke - das mit dem "alle Ängste alle Sorgen sagt man, blieben darunter verborgen", hat schon etwas an sich, wenn man/hund da oben steht und staunt.
      Gruss Ayka

      Löschen
  3. Liebe Ayka,

    die Nebelhexe scheint bei euch echt einiges zu Kochen ... wahrscheinlich muss sie auch ihre Vorräte auffrischen! Nur gut, dass ihr über die Wolken gewandert seid und so in den Genuss der wunderbaren Aussichten kamt. Wie immer hat es viel Spaß gemacht euch zu begleiten - diesmal besonders mit dem Blick auf die Wolkendecke.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen, dass die Wetterhexe am Einmachen ist. Bei den aktuell vielen reifen Früchte haben wir da wohl noch einiges zu erwarten.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  4. Wow - tolle Bilder von der Nebelhexe. Und der Wald wird langsam aber sicher schön farbig. Mitte Oktober habe ich dann Ferien, da könnten wir mal zusammen Jurawandern. Gruss Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jürg,
      Routen haben wir ja noch einige, nun muss einfach das Wetter noch mitspielen.
      Uns würde es freuen wenn es klappt.
      Herzliche Grüsse von Ayka und Erika

      Löschen
  5. Ihr scheint es mit der Nebelhexe gut zu haben, dass sie euch aus ihren Fängen entlassen hat.
    Liebe Grüsse
    Nadine & Zingara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube sie wollte uns einfach ganz schnell den Berg hochscheuchen.
      Grüsse von Ayka

      Löschen
  6. Wirklich herrlich….Dieser Blick über die Wolken und der Genuss in der Sonne zu sein…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne Nebel wäre es nur halb so schön gewesen - stimmt
      Gruss Ayka

      Löschen
  7. Liebe Ayka,
    bei euch sieht sogar die Nebelsuppe herrlich aus. Ihr habt tolle Bilder von eurer Wanderung durch den herbstlichen Wald mitgebracht. Wie schön sich schon die Bäume bei euch färben. Wir sind wieder ganz begeistert.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ihr Lieben,
      zuerst ahben wir die Nase gerümpft als der Nebel aufgezogen ist und dann war es gerade dieser der die Wanderung speziell gemacht hat.
      Morgenwauz von Ayka

      Löschen
  8. Wir gratulieren herzlich zum 7. Mal! Diesmal ist uns der letzte kleine Teil der Wanderung sogar bekannt ;-)
    Gut, habt ihr es aus dem Nebel geschafft. Von oben fasziniert mich der Nebel, von unten weniger!
    Gruess vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ihr Zwei, wir haben oben auf der Röti auch Erinnerungen aufgefrischt. Das mit dem Nebel war gar nicht geplant, der ist einfach ungefragt und hefftig aufgetaucht. Er hat uns zum Glück immer ein wenig Vorsprung gelassen.
      Morgengrüsse vom Jurasüdfuss

      Löschen
  9. Tolle Nebelsuppenbilder! Bei der Geschichte von der Nebelhexe, die euch gejagt hat, bekommen wir gleich Fernweh nach dem Jura. Meine Chefs sind gerade in der Sächsischen Schweiz herumgetigert, ganz ohne mich. Dieses Jahr bin ich doch ziemlich benachteiligt, wuff.
    Liebe Grüße aus dem Nordschwarzwald
    (bisher derart nebelfrei, dass wir heute Nacht sogar den Blutmond beobachtet haben)

    AntwortenLöschen
  10. Ich glaube du must mit deinen Menschen einmal ein ernstes Wort wauzen, denn aktuell zeigt der Jura sein schönstes Gesicht, dir würde es gefallen.
    Meine Menschen sind für den "Blutmond" auch zu Nachtwandlern geworden.
    Einen herzlichen Herbstwuff von Ayka

    AntwortenLöschen