Montag, 14. Oktober 2019

Porrentruy - St. Ursane und ein Umweg an den Doubs

Manchmal kommt es ganz ungeplant, eigentlich war herrliches Wetter versprochen....
... und geplant war ein ausgieber Bummel in dem uns gänzlich unbekannten Städtchen Porrentruy in der Ajoie....
....doch weil es kühl und feucht ist ziehen wir gleich los...
.... von der Landschaft der Ajoie haben bekommen wir nicht so viel mit, denn immer wieder ziehen Nebelschwaden ins Land (da müssen wir wohl ein anderes mal wieder vorbeikommen)......
 .... also nichts wie den Berg hoch, vielleicht finden wir da den versprochenen blauen Himmel....
... auf der Hochebene von  Les Chainions wird dann das versprochene Blaue wirklich in grösseren Mengen geliefert....
......doch ungeplanter weise zwingen uns gleich zwei nicht zu umgehende Mutterkuherden zu einer  Routenänderungen, der geplante Abstieg über Seleute nach St. Ursan müssen wir heute endgültig fallen lassen... .
... so wählen wir den Weg über Vallbert  in Richtung Doubs....
....mal sehen was uns da erwartet......
.... wir  sind gut auf dem Montagne de Valbert angekommen und werden magisch von diesem Baum angezogen.....
... genau der richtige Platz für eine ausgiebige Rast......
... und nochmals, einfach weil es da so herrlich war da zu rasten (ob es sich um eine Waldföhre oder sogar eine der selteneren Schwarzföhren handelt  bleibt unbekannt) .....
... in einer gmögigen Landschaft pfoten wir weiter .......
.... und wie könnte es anders sein, nochmals eine Kuherde mit Jungtieren ohne Zaun ......
... wir haben die heikle Situation glücklich gemeistert, denn über drei  Stunden zurück wollten wir einfach nicht.....
... in der Zwischenzeit  sind wir bereits sehr nahe dem Grenzort Ocourt unten am am Doubs, ich bin nun sehr gespannt auf den letzten Abschnitt des Doubs bevor er die Schweiz verlässt...
... ja da fliesst er dahin - in Richtung französischer Grenze, nachdem er fast 80 km bei uns zu besuch war.....
...derweil wir ihm in Richtung St. Ursanne nun folgen.....
... wieder so eine herrliche Flusslandschaft - wie wir sie so sehr lieben....
...und ein Wasserhund voll auf seine Rechnung kommt....
...einfach oberhundig toll....
...ein Stück Genusswanderung, zu der wir heute unerwartet gekommen sind....
.... und mit dem Wetter haben wir uns auch wieder versöhnt...
....rund zwei Stunden folgen wir nun dem Doubs....
...denen scheint es da auch zu gefallen, sieben Stuten mit ihren bereits recht gossen und neugierigen Fohlen (eins wollte unbedingt mit mir schmusen)...
.... und wir nähern uns dem Städchen St. Ursanne.....
... dem wollen wir nun jetzt, wie geplant,  einen ausgiebigen Besuch abstatten.........
... denn gar vieles gibt es in diesem historischen Städchen Saint-Ursanne zu entdecken....
....und sogar einen Bergpreis hoch über ca 200 Treppenstufen gilt es da zu erklimmen...
... denn so quasi als Dessert besuchen wir die Ermitage des heiligen St. Ursicinus (Ursus mit dem Bären) hoch über dem Städchen - bevor wir uns mit einem gehörigen Zvieri in mitten der Aldstadt stärken.
Tourendaten: Mit dem ungeplanten Abstecher zum Doubs sind  22.5 Km. zusammengekommen, mit knapp 700m Aufstieg und gut 600 Abstieg , für die eine reine Wanderzeit von gut 6 Std angegeben wird. Eine ungemein reiche, spannende und erlebnissreiche Tour ist da zusammen gekommen.

Kommentare:

  1. Halloooo Ayka und guten Morgen,
    eine schöne Wanderung und das kann man hier sagen.
    Wufff, ganz schön, 22 Kilometer gepfotet mit vielen schönen Eindrücken.
    Prima.
    Ich wünsche dir eine gute Woche.
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Eva,
      die Woche hat mit herrlichem Herbstwetter begonnen und ich war bereits wier unterwegs.
      Dir gute Tage wünscht Ayka

      Löschen
  2. Da gab es ja reichlich Planänderungen, aber bei der Landschaft und dem schönen Rastplatz ist man damit ja auch schnell wieder versöhnt. Und die Stadtbesichtigung konntet ihr ja am Schluss noch anhängen.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe auländerin,
      es geht wirklich nichts über meine flexieble Wanderbegleiterin und das mit unserer Rast unter der speziellen Föhre war echt überraschend.
      Gruss Ayka

      Löschen
  3. nach Nebel kommt Sonnenschein.... es hat sich gelohnt trotz anfangs schlechter Bedingungen eure Tour zu wandern. mit schönen Ausblicken seit ihr belohnt worden, ein ausgiebiges Bad musste natürlich sein und fürs Frauchen gab es dann noch einen Bummel durch das Städtchen, hier gefallen mit die vielen Treppen sehr . sie sind einfach ein schöner Anblick, wahrscheinlich aber anstrengend zu erklimmen.

    einen guten Start in die Woche
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi
      das mit dem Treppen hoch steigen ist eigentlich recht gut gegangen, denn wir waren unheimlich gespannt was wir antreffen werden. Denn die Legende sagt ja, dass der Heilige Ursus da von einem Bären versorgt wurde..
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  4. Für einen so nebligen wirkenden Start wurde es dann ja wirklich noch ein tolles Wetterchen ... ihr habt eben richtig Glück gehabt mit eurer Streckenwahl - aber 2205 km snd auch eine ganz ordentliche Tour. Der Baum hätte uns wohl auch angezogen. Ich bin sicher, da zu rasten war sehr entspannend - und sicher auch ein Augenschmaus.
    Das Städtchen hat uns heute auch sehr gut gefallen - solche kleinen altstädtchen mag ich sher.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabella mit Cara und Shadow
      das Bummeln duch die alten, sehr gut erhaltenen Städtchen ist wirklich immer sehr spannend und regt an, etwas in der Vergangenheit zu kramen - meint mein Frauchen (das es ja auch mit den alten Bäumen besonders kann).
      Grüsse von Ayka.

      Löschen
  5. von Helga:

    Juhu liebe Ayka,

    Du hast wieder einen freundlichen, sonnigen Tag erwischt. Auch Badetemperatur war noch angesagt, wie herrlich für Dich. Bei soviel Kilometern schläft es sich doch am Abend besonders gut. Die frische Luft und das Vesperchen unter der Föhre wie erholsam und entspannend. Schön was Du uns wieder alles gezeigt hast, und wie friedlich die Mütter mit ihren Kindern über die Weiden streifen. Idylle pur.
    Viele liebe Grüße und danke für die Bilder an alle Beteiligten, Helga und Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga und Kerstin
      das mit den Muttertieren und wie sie mit ihrem Nachwuchs so in Freiheit umgehen ist schon immer wieder bestaunenswert - doch für mich ist es nur angenehm wenn sie hinter einem Zaun sind - wie auf dem Bild die Pferde.
      Morgengrüsse von Ayka

      Löschen
  6. Eine tolle Tour, die vom Wetter bis zum Schauen sehr abwechslungsreich war. Ich freue mich für Ayka, die im Wasser so sehr auf ihre Kosten gekommen ist. Ich liebe es, sie baden zu sehen…

    Und die Bäume sind wie immer soooo schön.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine mit Socke
      ja die Badesaison - sie geht leider langsam zu ende - denn wenn es kalt wird verzichte sogar ich auf ein Bad.
      Liebe Grüsse von Ayka, die aktuell jeden schönen Herbsttag zu einem Bummel nuzt.

      Löschen
  7. Von dieser Seite haben wir uns St-Ursanne noch gar nie genähert. Das müssen wir unbedingt ändern! Nur das mit den Mutterkuhherden ohne Zaun dazwischen können wir getrost verzichten.
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine mit Ciarán
      das mit den Mutterkuherden und den Wanderwegen ist wirklich sehr belastend, bei sehr jungen Kälbern getrauen wir uns echt nicht die Wiesen zu betreten. Im aktuellen Fall war nur eine "Tante" damit beeauftragt die "Kindergärtner" zu beaufsichtigen. Die äussere Ecke des Doubs ist landschaftlich wirklich wieder toll.
      Gruss Ayka

      Löschen
  8. Hauptsache, meine liebe Ayka konnte ihr Bad nehmen, so wie es sich für einen Wasserhund gehört, eine Tour ganz ohne, das geht nun wirklich nicht? Ich glaube, das kommt nur in den seltensten Fällen vor?
    Hu, die Nebelschwaden zwischen den Bäumen sehen toll aus!
    Das Stadtchen 'Saint Ursanne' hat seinen Reiz und so viele Treppenstufen führen da hinauf...
    Hat die Ayka gut gemeistert, toller Hund!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi
      ja, ich habe unsere Wanderplanerin gut erzogen, Wasser muss in den warmen Monaten einfach sein, doch so langsam wird es sogar mir zu kühl. Und die Neblschwaden ziehen wieder übers Land - ist - wenn nicht pure Sonne erwartet wird - auch immer wieder ein Schauspiel.
      Gruss Ayka

      Löschen
  9. Eine schöne Gegend habt ihr da durchwandert, seid erfolgreich dem Nebel entflohen. Aber die Sache mit den Kuhherden gibt mir schon etwas zu denken. Wir werden diese Gegend wohl lieber etwas meiden, ich habe da mit dem Timi doch so einige Bedenken ...
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Werner und Timi,
      ich galube wir sind noch nie so vielen Mutterkuherden begegnet wie in diesem Jahr - da müsste wirklich etwas geschehen. Denn nicht immer sind Umwege, wie im aktuellen Fall möglich. Bei der Wiese die wir betreten haben war nur noch die "Tante" damit beschäftigt den Rinderkindergarten zu beaufsichtigen.
      Wandergrüsse von Ayka und Frauchen

      Löschen
  10. Hallo Ayka,
    eine beachtliche Strecke seid ihr gewandert. Vor Jahren bin ich in St. Ursanne mit unserem örtlichen Schawrzwaldverein wandern gewesen. Der Ort war Ausgangspunkt einer wunderbaren Tagestour. Deine Fotos wecken Erinnerungen, damals konnte ich noch gut mitwandern, heute leider nicht mehr so, deshalb finde ich deine Fotos so toll. Damals habe ich noch nicht fotografiert, deshalb gibt es keine Bilder, umso wertvoller für mich sind deine. Wandern mit Badeinlage und stärkendem Vesper sind doch ein Erlebnis, bis auf die etwas unsichere Situation mit den Mutterkühen, ich glaube, da darf man nicht so unbedarft sein, Vorsicht ist sicher die bessere Lösung. Bei uns ist es heute wieder grau....
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      ist ja spannend dass du das Städtchen St. Uursanne auch kennst, die Region am Doubs ist wirklich wunderschön zum Wandern. Es ist berührend wie liebevoll und beschützend die Kühe mit ihren Kleinen umgehen - nur eben - schwarze Hunde sind da unerwünscht.
      Morgengrüsse von Ayka, die gesehen hat, dass das gestrige Grau heute dem Blau platz macht.

      Löschen
  11. Liebe Ayka,
    ihr seid wirklich Glückspilze ... oder Glückswanderer. Da hat sich doch die geänderte Wanderstrecke zu einer super Wandertour entwickelt und das Wetter hat auch mitgespielt. Wer hätte beim Start gedacht das du noch so ein schönes Bad nehmen kannst.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,Emma, Lotte und Frauchen
      die ersten zwei Stunden hat Frauchen fleissig gegrummelt und fast so ausgesehen wie das graue Wetter. Doch anschliessend hat sie gestrahlt wie die Sonne und ist gehüpft wie ein Fohlen. So schnell kann es gehen.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  12. Supi, dass ich wieder dabeisein durfte.
    Aber: ca 200 Treppenstufen - DAS wär nix für einen Basset gewesen :-)
    Viele Streichler von Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      Frauchen hat auch überlegt, ob sie mir das zumuten soll, aber ich bin auf so abwechslungsreichen Treppen ganz gut im Schuss.
      Dir einen lieben Sonntagsnasenstups

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.