Montag, 7. Oktober 2019

Die Lärchen von Balavaux und Parions "Bäumige Tour 10"

Weit ins Vallis nach Nendaz und hoch auf Tracouet sind wir heute angereist....
.. und bevor wir nun die spezielle Lärchen Bäume suchen gehen - muss ich den Lac de Tracouet - der so toll vor meiner Nase glitzert erkunden (er wird auch Schwarzsee genannt) ....
... natürlich habe ich auch meine Pfoten darin gebadet, zum Schwimmen war er mit dann doch etwas zu kalt.......
... dafür umrunden wir ihn in genussvoll, auf einem abenteuerlichen Felsenpfad ...
... und schon grüsst ein markanter Baum am Wegrand, es dürfte sich um eine Arve handeln.......
.... und natürlich wollen auch die tollen Ausblicke gebührend gewürdigt werden....
.. .denn hoch über dem Rhonetal sind wir heute unterwegs (2 200m)....
....und bestaunen besonders die hohen Untervalliser...
 ... derweil wir durch diese sehr ansprechende Gegend pfoten..........
... einfach "bäumig" die vielen besonderen Bäume da wachsen.....
....am Hang der Alp Balavaux sind über 250 Lärchen, die alle zwischen 300 und 1 000 Jahre alt sein sollen, zu bestaunen. Sie stehen da seit dem 15.jahrhundert unter Schutz ....
.... dieses Exemplar hat sich eine besondere Aussichtposition ausgesucht.....
.... ganz viele der magkanten Lärchen gehen wir aus der Nähe besichtigen und staunen Bauklötze ....
.... da fällt uns wieder so ein spezielles Exemplar ins Auge...
... das hat sogar eine schattige Hundehütte für mich bereit (ich bin ja nicht gerade klein, aber die Baumhöhle ist einfach riesengross)......
... woher bezieht dieser Baum nur die Kraft und die Stabilität -  um mit seinem Loch im Bauch - so mächtig stark in der Landschaft zu stehen. Seit ca. 1310 soll der gut 700järige Baum nämlich schon da stehen...
...wir kommen gar nicht mehr aus dem Staunen heraus, jedes Exemplar ein besonderes Unikat das gewürdigt werden will...
.... und der Wanderweg in Richtung Parison ist zudem wunderbar angelegt...
... einfach herrlich da auf Erkundung zu gehen.....
... und ohhh Schreck, da hat doch der "Roi de Balavaux" einen Leitast verloren......
...der alte König "Metusalem" mit 12m Basisumfang - hat im hohen Alter von rund 950 Jahren einen schweren Schaden erlitten....
... und doch steht die dickste Läreche der Schweiz noch mächtig grün in der Landschaft, derweil seine zweite Hälfte nun kahl neben ihm in der Wiese liegt.....
....wir tun uns schwer uns von diesen wunderbaren Lärchenalpen zu verabschieden....
.. und doch zweigen wir auf den Suonenweg der "Grand Bisse de Saxon" ab.....
....der wunderbare Ausblicke ins Tal ermöglicht.....
...ich laufe da an der Leine, weil ich wegen der Wildtiere, mit Tafeln freundlich dazu aufgefordert worden bin (Hirsche habe ich zwar keine gesichtet, aber gar manches Eichhörnchen ist da auch spazieren gegangen)....
....die Suone Saxon wurde  in den Jahren 1865/1876 erstellt und hat insgesamt eine Länge von 32Km und gilt als die längste im Vallis....
... wir laufen ihr rund 7 Km entlang, meist im lichten Wald...
...bei  Les Pras lockt ein schönes Plätzli mit einer Riesentränke für mich....
... ein kurzes Teilstück führt die heute nicht mehr aktiven Suone - sogar noch etwas Wasser....
... und wir können die aufwendigen Bauten die für die Wasserführung im Gelände  notwendig waren eingehend bestaunen...
... ein kurzes Wegstück führt uns noch der Suone Vieux  entlang - die sprudelndes Wasser nach Nendaz führt......
... ins Tal nach Sion bringt uns wieder das Postauto von wo wir wieder mit dem Zug durch den Lötschberg in Richtung Jurasüdfuss brausen.
Tourendaten: Knappe 14 Km durch einen wunderbaren Lärchen Naturpark mit kaum Steigung und ca. 900m Abstieg.

Kommentare:

  1. Ohhh, mein lieber Gebirgswanderhung, klsse gemacht und in dem Baum hast du gestimmt geguckt, ws da drin ist.
    Super gelaufen.
    Habs fein und eine gute Woche.
    Grüßle Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      ja, ich musste doch die wunderbar alten Bäume intensiev beschnuppern, war oberspannend.
      Dir auch gute Tage
      Ayka

      Löschen
  2. Wieder so schöne Eindrücke. DIe Lärchen gefallen mir besonders gut. So beeindruckend wenn Bäume so alt werden.
    Ihr findet ja immer ganz besondere Wanderungen.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Auländerin,
      auf der Suche nach bemerkenswerten Bäumen haben wir dieses Jahr wirklich ganz besondere Ecken gefunden. Alte Bäume scheinen auch tolle Landschaften zu lieben.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  3. Das war wieder eine ganz tolle Wanderung auf die ihr uns mitgenommen habt. Das Wetter war ja klasse - dieser Weitblick, einfach nur schön.
    Ganz beeindruckt bin ich von diesen uralten Bäumen.... ich wünschte sie könnten reden und einem erzählen was so alles geschehen ist in dieser langen Zeitspanne

    lg gabi & dina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi u Dina
      ja, die Bäume hätten sicher unheimlich viel zu erzählen, manchmal sitzen wir ganz nah an ihre Stämme und dann hört man sie säuseln, doch wir verstehen leider nicht was sie erzählen.
      Liebe Grüsse von Ayka

      Löschen
  4. Wir staunen mit Euch…. Es ist so schön Euch zu begleiten. Der blaue Himmel und die tollen Bäume sind atemberaubend.

    Die Leine irritiert, denn eigentlich gibt es doch immer überall Eichhörnchen und Wild auf Euren Touren. Nie habe ich Ayka jagen gesehen....

    Ich finde es aber natürlich richtig, der Leinenpflicht Folge zu leisten….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine und Socke,
      du hast das richtig interpretiert, ich jage wirklich nicht - denn Reh, Hasen und Füchse sehe ich ja fast täglich und ich bin eigentlich immer ohne Leine unterwegs.
      Wobei ich wauzen muss, Eichhörnchen haben eine so wunderbaren Geruch, der kann mich manchmal scho nein bisschen reizen.
      Und eben, da wo ich freundlich gebeten werde - da muss ich Frauchen eben an die Leine nehmen.
      Schmunzelgrüsse von Ayka

      Löschen
  5. Erst mal herzliche Gratulation zu den Bildern 5 und 15, meine Favoriten!
    Diesmal habt ihr einen Weg gefunden in uns gut bekannter Gegend, die Bisse Vieux müsst ihr euch aufschreiben, da entlang hat es auch noch ganz tolle Fotosujets. Als Rückweg empfiehlt sich die Bisse Milieu.
    Die Eichhörnchen in dieser Gegend haben auch meinen Timi bezaubert :-)
    Dann hat mich noch beeindruckt, dass ihr auf Tracouet hoch gefahren seid. Wir waren schon dreimal bei der Talstation, aber die Bahn war jedesmal ausser Betrieb :-( Am Bergsee hätte Timi sicher auch Freude!
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Zwei,
      dass die Bahn euch nicht nach Tracouet hochbringen will finden wir echt unfein. Das mit den Eichhörnchen da ist wirklich auffällig, liegt wohl an den vielen Arvenzapfen die da reifen. Eure Empfehlung mit der Bisse Vieux und der Bisse Milieu hat uns schon auch gereizt, aber eben - eins nach dem anderen (Eine Nicht von Frauchen war mit ihrer Famile am Samstag an den beiden Bissen unterwergs und hat auch mit Bildern gezäukelt).
      Kommt trocken duch die Regentage
      Ayka mit Anhang

      Löschen
  6. Liebes Ayka,
    welch herrliche Bäume auf der Tour - staun.
    Auch noch so ganz alte Bäume, ich bin begeistert.
    Eine "Hütte" für dich - grins - die Zweibeiner mögen es wohl die Hunde an und unter Bäumen zu fotografieren...
    https://abload.de/img/anders-001lwkvq.jpg
    Liebe Grüße und Krauler schickt die Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi
      wie köstlich, da sitzt ja Isi fast genau so wie ich in einer Baumhöhle.
      Frauchen meint immer, nur wenn ich mit auf dem Bild sei, könne man sehen wie grandios die Bäume seien.
      Dir ganz liebe Grüsse
      Ayka

      Löschen
  7. Das war für uns ein wunderbarer Einstieg nach unserer Pause - so eine tolle Tour und so viele sehenswerte Bäume habt ihr gefunden. Die Baumhöhle hat ja wirklich beeindruckende Ausmaße, immer wieder faszinierend wie gut die alten Bäume auch mit solchen schäden umgehen können ... wie auch mit verlorenen Teilen.
    Und eure Aussichten sind wieder schön gewesen - für uns so ungewohnt und doch so schön.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella mit Cara und Shadow,
      schön euch wieder virtuell zu treffen, wir haben euch nämlich etwas vermisst. Obwohl Cara und Shadow haben ja bei Feriengästen einen gossen Auftritt.
      Die Landschaft im aktuellen Beitrag ist auch für uns ehr aussergewöhnlich, aber die alten Bäume haben uns zu einenm längeren Ausflug verleitet.
      Ganz liebe Grüsse von
      Ayka

      Löschen
  8. Wow wow wow ich staune auch Ihr Lieben was für Bäume ihr da zu Gesicht bekommen habt, unglaubliche Jahreszahlen sind das und auch die Exemplare selber sind richtige Metusalems. Irre, wie groß das Loch ist, eine richtige Höhle ist das ja. Herrlich, dass wir daran teilhaben dürfen♥

    Herzlichst
    die Kerstin und die Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin und die Helga,
      es scheint den Lärchen da richtig gut zu gehen und wir haben gestunt dass sie schon so lange unter Schutz stehen.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  9. Beeindruckende Baumriesen habt ihr da wieder gefunden. Im Herbst müsstet ihr die Wanderung zu den alten Lärchen fast nochmals wiederholen!
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Zwei,
      ja, die Herbstfärbung wäre schon noch eine Zugabe, wir sind jedoch froh, dass wir es überhaupt geschafft haben (Timi hat geschieben, dass er dreimal die Seilbahn im Stillstand erlebt hat).
      Grüsse von Ayka

      Löschen
  10. Liebe Ayka,
    das war ja eine spannende Wanderung. Erst lockt der herrliche See zu einem Pfotenbad, dann dieser abenteuerliche Felsenweg und dann diese wunderschönen uralten Bäume. Boah, wenn die erzählen könnten. Die Aussichten sind fantastisch.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Drei,
      es hat sich echt gelohnt, auch wenn die Anreise etwas lang war. Das mit den alten, besonderen Bäumen ist einfach spannend.
      Gruss Ayka

      Löschen
  11. Der alte Metusalem, der könnte uns ganz gewiss viel erzählen?
    Wie so ein Baum wohl die Welt um ihn herum wahrnehmen kann, das frage ich mich?
    Jeder dieser Lärchen-Bäume ist ein Individuum, einzigartig und speziell von seiner Umgebung, dem Wetter und den Jahreszeiten geformt worden. Da finde ich es schön, das du uns diese Kandidaten nicht vorenthalten hast.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,
      uns regen jedenfalls die alten Bäume immer wiede zu fantasien an, nur leider können wir ihr säuseln und rauschen nicht verstehen. Die Stimmung unter den "Metusalems" ist jedenfalls etwas ganz besonderes.
      Sonntagsgrüsse vom Urasüdfuss

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.