Donnerstag, 25. Oktober 2012

Fremdsprachenkenntnisse für Hunde


Tönt schrecklich "Grundgehorsam" da muss mir Frauchen schon erklären was das ist  und wozu dies gut sein soll. Frauchen meint es gehe eher darum, dass ich die Sprache der Menschen verstehen lerne und einige "Benimmregeln" einübe.
Der Grundgehorsam ist nach ihr also quasi das Hunde-ein-mal-eins das ich als  Junghund kennen lernen solle. Denn langsam gehe mein "Jööö" Bonus zu ende und ich müsse mich zu Benehmen lernen, denn nur dann dürfe ich sie überall hin begleiten und wir  kämen dadurch auch weniger in peinliche Situationen. Sie meint auch, es wäre für mich einfacher, wenn ich verstehen würde was sie von mir will (oder doch eher bequemer für sie ???'). Da ich eine ganz glerige bin, nehme ich die Herausforderung an. Frauchen hat gemeint, sie werde mich gut unterstützen, denn es sei etwa so wie wenn Menschen Chinesisch lernen müsste. So schlecht sind meine Fremdsprachkenntnisse bei genauerem hinsehen eigentlich gar nicht.
  • Sitz: mache ich gerne und zuverlässig, ist ja immer spannend was dann geschieht
  • Platz: Habe irgendwie noch nicht verstanden wozu dies gut sein soll, da muss sich Frauchen noch etwas einfallen lassen.
  • Hier: Klappt meistens, denn manchmal hat es bei diesem Ruf ein "Guti" in der Hand von Frauchen und sie hält jedoch geheim wann und gelobt werde ich fürs Herkommen immer ganz speziell (Zuschauer haben schon gestaunt wie toll das klappt).
  • Fuss gehen: Mir noch Unbekannt, Frauchen hat gemeint, wenn das mit dem Leinen laufen wieder klappt werden wir dies üben.
  • Bleib: Gerade so lange bis die Leine ein- oder ausgeklickt ist, oder das Futter auf dem Boden steht. Etwas länger sitze ich stoltz oberhalb der Treppe - wenn die Menschen den Briefkasten lehren.
  • Leine laufen: Da hatte ich eine weile ein "Gnusch", habe mich mit der Leine am Halsband immer hingesetzt und meditiert, besonders wenn ich auf einer Strasse gehen sollte. Doch nun hat Frauchen mir  mit viel Geduld  gezeigt wie ich an der Leine gehen soll und es klappt immer besser.
  • GömerDieses Wort habe ich mir selber beigebracht, meine Menschen sagen das immer wenn wir gemeinsam aufbrechen - also unbedingt mitgehen und sehen was da geschieht.
  • Nein: Tönt immer wenn es besonders spannend ist und manchmal ganz streng, also richte ich die Aufmerksamkeit doch besser auf Frauchen -  auch wenn ich das ein unmögliches Wort finde, das es eigentlich für uns Hunde nicht geben sollte.
  • Frei: Herrlich, da kann ich frei herumtoben.  
  • Bring: Da bring ich meinen Menschen den Ball oder ein anderes Spielzeug und motiviere sie so für eine weitere Aktion, klappt bestens. 
  • Such: Da ist meist mein Spielzeug nicht auffindbar oder Frauchen ist hinter einem Baum verschwunden, lansam verstehe ich was ich da soll.
  • AusVerstehe ich wohl, doch nicht immer finde ich das toll
  • Fertig: Sagt Frauchen immer mit den Handflächen gegen den Boden gerichtet, wenn  die Spielzeit zu Ende ist oder ich unbedingt etwas von ihr will - sie aber nicht einverstanden ist.
  • Brav auch  Fein, : Natürlich, bin ich doch immer und meine Menschen sagen mir das ganz oft.
 also doch schon ganz viel was ich mit meinen 16 Wochen verstehe.

1 Kommentar:

  1. *LACH*
    Jaja, die Fremdsprachen!! Wir haben sie auch gelernt und manchmal vergessen wir ALLES!
    Wir haben ein weinig in euren Blogs geschnüffelt und gestöbert
    und lassen herzliche Grüsse hier
    Trudy mit Hayka und A-Yana

    AntwortenLöschen