Donnerstag, 19. Juli 2018

Gommer Höhenweg mit Hindernissen

Heute hatten wir eine etwas längere Anfahrt....
 ...und sind nach Oberwald ganz oben im Gomms gefahren...
... schon länger träumt meine Wanderplanerin von diesem Höhenweg im Obergomms....
....mit Blümchen wird da wirklich nicht gegeizt, ein ganzes Feld mit Savia blüht da zum Beispiel gratis vor unserer Nase...
.... auf einem bequemen, gepflegten Weg pfoten wir los....
.... und die lassen uns von herrlichen Ausblicken verwöhnen....
... regelmässig queren wir Bergbäche wie hier den Jostbach....
... die da mit ganz viel Kraft da vom Berg fallen...
... da sind stabile Brücken für Menschenpfoten schon ganz bequem....
.... die Spuren von den heftigen Lawine vom letzten Winter sind an verschiedenen Stellen noch gut sichtbar....
.....der Weg aber wieder gut hergestellt...
..... wirklich ein Genuss da entlang zu pfoten...


... doch autsch - was ist den das?
An Hirtenschutzhunde haben wir nicht gedacht, Frauchen wird es ganz bammelig....
.... und doch wagen wir es die Wiese zu betreten, immer bereit auch umzukehren...
......Glück gehabt, die Schafe waren mit ihren grossen, weissen Bewachern wohl weiter oben am Berg...
... abwechslungsreich führt der Weg weiter dem Hang entlang .....
.... und schon erwartet uns eine weitere Schlucht...
.... ich glaub da verzichte ich auf ein Bad, der tost mir zu stark.....
... kein Wunder wenn man sieht woher der herunterkommt, der Milibach....
.... und wieder sind Verschnaufpausen angesagt, eine gute Gelegenheit die  gebotenen Aussichten zu geniessen....
... unten im Tal das Dörfchen Obergestelen...
... unser Weg führt über sehr reiche Blumenwiesen hoch, etwas warm, aber einfach toll...
... noch ist die Alp Gafene nicht bevölkert....
.... ja, dort drüben, vorbei an Nessel gedenken wir nach der nächsten Schlucht weiterzupfoten (wir haben dabei aber die Naturgewalten gehörig unterschätzt)....
... denn da hinten im Tälibach liegen ja noch Lavinenreste vom letzten Winter.....
... boah, noch ganz schön viel Schnee, doch Frauchen meint ich dürfe da jetzt nicht drauf, es könnte gefährlich sein....
.... die Brücke ist verschwunden und mit allem wenn und aber, für uns ist kein durchkommen ersichtlich.....
... da hilft alles nichts, wir müssen wieder zurück...
... gell Fraueli, ein bisschen wurmt uns das schon.....
... mal sehen wo ein Weg direkt ins Tal führt..
.... wir finden einen Weg, der über herrliche Blumenwiesen in Richtung Ulrichen führt...
... wir haben jetzt ja ganz viel Zeit noch länger zum "Blüemelen"










.. tia, tia, da nennt er sich Oberbach, der Geselle - der uns dort weit oben, den Weg versperrt hat......
.... nach der Schlucht wieder den Berg hoch mögen wir heute auch nicht mehr, also bummeln wir in Ulrichen noch ein wenig dem Fluss Ägene und der jungen Rohne entlang und freuen uns auf auf ein Widerkommen.
 Vom eigentlichen ca 27 Km langen Gommer Höhenweg haben wir, an diesem 26. Juni,  gerade mal gut 6 Km geschafft. Es war trotzdem herrlich und wir kommen ganz bestimmt wieder. (Auch wenn es hilfreich gewesen wäre, wenn solche Sperrungen angezeigt  würden).

Kommentare:

  1. Sooooo schön seid ihr wieder gewandert. Was für herrliches Wetter und eine traumhafte Gegend. Bei den Schafhütern wäre es mir aber auch etwas mulmig geworden. Gibt es denn Wölfe in der Gegend, oder warum werden dort Herdenschutzhunde eingesetzt?
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Sabine, im Vallis hat es seid einigen Jahren ein Wolfsrudel heimisch, was natürlich für die Schafsbauern nicht sehr freut.
      Grüsse von Ayka

      Löschen
  2. ja.... so was kann passieren, da geht es dann mit einem mal nicht weiter.
    Aber schön war eure Wanderung auch so - zumindest sagen das eure Fotos.

    Und du Aya bist ein ganz toller Wanderhund und immer rauf und runter - das ist anstrengend , aber du machst das ganz ganz toll, meint Dina

    lg gabi & dina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tia, da ist fexibilllität gefragt, hat ja auch sein Gutes, jetzt darf ich wohl noch zweimal auf diesen Weg.
      Danke Gabi und Diana, der letzte Satz hat mich gereda etwas in Verlegenheit gebracht.
      Ayka

      Löschen
  3. Ich kann schon verstehen, dass ihr euch die Wanderung anders vorgestellt habt - aber manchmal soll es halt so nicht sein. Dafür habt ihr so viele wunderbare Blumen gesehen, zum Glück keinen Herdenschutzhund bei der Arbeit getroffen und habt jetzt einen Ausflug in der Hinterhand, den ihr irgendwann mal richtig machen könnt. Wobei es natürlich toll wäre, wenn ihr irgendwie erfahrt, wann der Weg wieder zu bewandern ist.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, jetzt kann ich einfach nochmals da vorbeigehen, wurde mir nämlich fest versprochen. Das mit dem noch so späht verschütteten Weg soll dieses Jahr eine Ausnahme gewesen sein - doch in den Bergen kann auch ein starkes Gewitter die Wege unpassierbar machen.
      So oder so, es hat sich ja trotzdem sehr gelohnt da zu pfoten.
      Wauzt Ayka

      Löschen
  4. Ich kann euch verstehen, dass es euch ärgert, dass ihr zurück musstet, aber Sicherheit geht vor. Da hattet ihr ja auch eine richtige Abenteuerwanderung. Zum Glück habt ihr keinen Ärger mit dem Herdenschutzhund bekommen. Dass da noch Schnee liegt bei diesen Temperaturen finde ich ja besonders faszinierend.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff Auländerin, das mit dem Schnee ist dieses Jahr wirklich sehr speziell, doch der von den Lavinen gepresste Schnee schmilzt sehr langsam.
      Sommergrüsse von Ayka

      Löschen
  5. da hat sich die reise dahin aber gelohnt...auch wenn kein durchkommen war, habt ihr doch ein schönes stück davon geschafft. vor den hunden hätten wir auch angst, die sind nicht zu unterschätzen ;))) also liebe ayka...jetzt bin ich gespannt wohin es euch bei der nächsten wanderung zieht :))
    liebe grüsse lee-ann syra und amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hiii Nachbarn,
      bei der Hitze natürlich in die nähe von Wasser und irgendwohin wo es schattig ist.
      Grüsst Ayka

      Löschen
  6. Die Blumenwiesen auf, an und in den Bergen sind einfach sehenswert, ein wunderschöner Anblick! Aber huch, wie geht es da an manchen Stellen so steil hinunter? Liebe Aika, ich finde es immer ganz toll, wenn ich sehe, das du auf das Fraueli wartest, das ist super, man muss nämlich immer gut aufeinander aufpassen, ganz besonders in den Bergen und vor unüberwindbaren Hindernissen, da darf man auf keinen Fall einfach alleine davonsausen...
    Dafür jetzt ein ganz großes Lob von mir!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Heidi - für das Lob
      Es macht mich nämlich stolz, dass du das bemerkt hast. Gerade wenn ich mit Frauchen alleine unterwegs bin, habe ich da eine besondere Verantwortung.
      Schöne Sommertage wünscht
      Ayka

      Löschen
  7. Was für eine tolle Tour, die ihr leider abbrechen musstet. Die Bilder sind wieder einmal wunderschön und zeugen von schönen Stunden.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es hat gefuxt, doch wir waren dankbar für die wundervolle Natur die wir trotzdem durchstreifen durften. So Abenteuer bleiben irgendwie besonders in de Erinnerung hängen.
      Grüsse von Ayka

      Löschen
  8. Liebe Ayka,
    es war zwar für euch ärgerlich das ihr euer Wanderziel nicht erreichen konntet, aber auch so war diese Wanderung ein Augenschmaus mit faszinierenden Ausblicken und wunderschönen Blumenwiesen. Wenigstens seid ihr den Herdenschutzhunden nicht begegnet. Gibt es dort Wölfe? Wir sind froh das ihr immer schön vorsichtig seid bei euren Wanderungen.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich habe an euch gedacht, ihr hättet an den vielen Blümchen eure helle Freude gehabt - so ein Berfrühling ist schon etwas ganz besonderes. Der Wolf ist seid einigen Jahren wirklich im Vallis zurück und es scheint ihm da sehr zu gefallen, denn es besteht da bereits ein grösseres Rudel. Sehr zum Unwillen der Schafsbauern.
      Sommergrüsse von Ayka

      Löschen
  9. Aller Anfang ist schwer ... auch beim Gommer Höhenweg. Aber besser umkehren und gesund einen zweiten Anlauf nehmen!
    So weit oben im Wallis waren wir noch nie unterwegs, eure schönen Bilder zeigen uns unbekannte Wege.
    Gruss vom Werner und Timi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haben wir auch gedacht - doch wir freuen uns nun gleich noch zweimal da vorbeizukommen. Denn der Weg ist wirklich, wie versprochen, ein "Premiumweg".
      Sommergrüsse von Ayka und Erika

      Löschen
  10. Wow, wieder wunderschön eine Strecke. Wir Flachlandbewohner würde vermutlich beim ersten Berg schlapp machen. Das sind wir ja gar nicht gewohnt. Schade, dass die Sperrungen nicht angezeigt wurden. Aber ihr hattet ja bestes Wetter und habt keinen Herdenschutzhund getroffen.
    liebe Grüße
    Sandra mit Aaron

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wuff Flachländer,
      zum Glück sind die Weg auch nicht immer so steil, da sucht meine Wanderplanerin dann schon die Flacheren heraus.
      Wauzt Ayka

      Löschen
  11. Ein sagenhaft schöner Wanderweg, den ich dank der vielen tollen Bilder mit begleiten konnte. Doch, da wäre mir vermutlich auch bammelig zumute gewesen einem wachsamen Hütehund zu begegnen - frau weiß ja nie, wie die gerade drauf sind. Und mit einem eigenen Hund unterwegs ist sowieso Vorsicht geboten. Früher mit unserem Chow-Chow musste ich stets prüfen, ob ein anderer Rüde unterwegs ist - sonst hätte es trotz Leine eventuell eine Beißerei geben können.

    Hier ist alles gut gegangen. Sechs Kilometer durch die Berge ist in meinen Augen eine respektable Leistung.

    Ein herzlicher Sonnengruß... zum Sonntag von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff Heidrun,
      ich bin ja mucksmäuschen still bei solchen Begegnungen und bleibe artig bei Frauchen - doch eben vor dem Hirtenschutzhund hat Frauchen gehörig respekt, doch irgendwann werden wir ihm wohl begegnen, denn sie sind wirklich toll um die Schafe zu schützen.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen
  12. Uns ist es schon mehr als einmal passiert, dass wir nicht bedacht haben, dass die Wege in den Bergen vielleicht (noch) nicht begehbar sind. Nun habt ihr aber einen guten Grund, wieder einmal ins Wallis zu fahren.
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr beiden,
      aktuell sollte nun der Schnee wirklich gschmolzen sein - wenigstens auf den vielbegangenen Wegen. Die Tour werden wir ganz, ganz sicher weiterpfoten, denn sie hat uns überzeugt.
      Viel Erfolg bei eurem ausflug ins Vallis.

      Löschen
  13. Puh, alles gut gegangen und kein Herdenschutzhund in Sicht.
    Ich bewundere dich, wie du im REISSENDEM Bach über die nassen und glatten Steine läufst...
    Danke fürs Mitnehmen.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,
      bei den sprudelnden Bächen und den unbekannten Seen und Flüssen frag ich immer erst Frauchen ob ich darf - Frauchen ist ganz stolz dass ich das mache. Aber das Pfotenkühlen in so einem sprudelnden Bergbach ist wohl für mich wie ein Sprudelbad für Mnschen.
      Morgengruss von Ayka

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unsern Aktivitäten auch auch immer Spuren im Netz und den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmt.