Donnerstag, 1. Mai 2014

Geschäftstüchtige Hunde

Natürlich ist es  eine Ehrensache für unsere Menschen, in der freien Natur für die entsprechende Logistik zu sorgen, dass unsere grossen Geschäfte keine Irritationen verursachen.
Im Litteringgesetz und dem Hundegesetz ist es sogar vorgeschrieben, dass diese Hinterlassenschaften entsprechend entsorgt werden müssen. 
Zum Glück wird auch zweckmässige Entsorgungbehälter gesorgt (Hier das Original das zum Synonym dieses Hundetoilettensystem geworden ist). 
Hier die freundliche Variante am Wanderweg.....







.... eine eher neutrales Ausgabe im Naturschutzgebiet....
..... die Säckenausgabe Bello ohne Abfalleimer.....
....  oder die rustikale Variante aus der BehindertenWerkstätte....
.....  und noch das  Modell "Emmental".
  




Noch ein kleiner Einblick in die Säckenvarianten, wie sie im Hosensack von Frauchen so mit der Zeit so ansammeln ....


... im Rucksack bevorzugt sie diese ergiebigen Minirollen......





..... die Säcken mit den angeschnittenen Halteschlaufen sind ja schon ganz  schön luxuriös....











..... Hauptsache ist wohl - sie sind für den "Aufnahmeprozess" einigernassen dicht und sie lassen sich sauber mittragen.




Vielleicht wird  da manchmal  bereits ein grosses Geschäft mit dem "Hundegeschäft" gemacht.









Doch dem ist noch nicht genug, da bekommen wir Hunde doch prompt Konkurrenz. In der Nollengegend haben wir die Menschen-Variante gefunden, da haben nämlich entlang des Barfussweges die Menschen einfach in den Wald gekackt - und nun werden sie aufgefordert ihren Kacke doch bitte auch mit unseren Säckli aufzunehmen und in die entsprechenden Behälter zu entsorgen. Die Behälter wurden dazu natürlich eigens umgetauft.

Kommentare:

  1. Uhi was es da bei euch so alles gibt! Hier gibt es nicht mal annähernd so "tolle" Behälter.
    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wir staunen Bauklötze über die Vielfalt in puncto Beutel und Eimer...Wir haben hier auch einige beutelspender und sind damit zufrieden.....

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
    2. Wuff, ich sage ja, mit dem "Geschäf"t wird auch ein Geschäft gemacht
      Ayka

      Löschen
    3. Aber ein sauberes Geschäft wir damit gemacht, oder ?

      GlG Sabine mit Socke

      Löschen
    4. Ja, das mit dem "Sauber" stimmt, das System und natürlich die Sensibillisierung für die "Pflicht" sorgt dafür, dass es wirklich betreff Hundehinterlassenschaften eine saubere Sache geworden ist. Und wie man sieht - ist aus der geschäftlichen konkurenz auch einiges an Kreativität entstanden.

      Löschen
  2. Hihi, wir haben uns schon mehrmals dabei ertappt, wie wir ganz ernsthaft eine halbe Stunde lang über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Säckchen diskutiert haben. :-) Die rustikale Behälter-Variante gefällt mir!
    Liebe Grüsse
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuff Nadine,
      natürlich diskutiertieren meine Menschen da auch auf hohen Niveau mit, die von dem orangen drei M passen ihnen am besten, das sind die die wir für Zuhause einkaufen.
      Erstmaigrüsse üben den Jura von Ayka

      Löschen
  3. Liebe Ayka,

    zuerst mal bin ich völlig perplex, dass diese Tütenspender bei euch sogar im Wald stehen. Hier gibt es einen Spender, der ausschließlich für die Mieter einer Gesellschaft gedacht ist. In unserer 40.000 Einwohner-Stadt mit ca. 20.000 Hunde-Einwohnern wurde es durch eine Spende ermöglicht, einmalig 4.000 Tütchen gratis abzugeben. Abgabe max. 10 Tütchen pro Person. Damit kommst du nicht weit...

    Ansonsten haben sich die Halter selbst zu kümmern und Mülleimer für die Entsorgung gibt es natürlich auch so gut wie keine. Ich finde, unsere Stadt sollte sich eindeutig ein Vorbild an der bei euch gelebten Variante nehmen. Stattdessen kaufen wir die Tüten selbst, tragen sie kilometerweit durch die Gegend, bis mal irgendwann ein Mülleimer in Sicht kommt. Schade eigentlich.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris,
      ja in dieser Beziehung sind wir sehr verwönt, praktisch alle Gemeinden haben ein gutes Netz an solchen "Robidoggs" und sie stehen meist auch strategisch zweckmässig an unseren Wegen. z.B, auf meinem häufigen Morgenbummel durch den Wald ins Nachbardorf und über einen Wiesenweg zurück (ca. 1 Std) treffen wir auf vier solche Stationen - also muss Frauchen nie lange schleppen, was sie sehr schätzt.
      Ich weiss nicht wie das bei euch geregelt ist, bei uns wird der Aufwand (regelmässig Säckchen nachfüllen und Entsorgungskorb lehren) über ein "Hundesteuer" finanziert - die immer im Frühjahr zu entrichten ist, ich bekomme dann auch eine ganz goldene Plakette ans Halsband das zeigt in welcher Gemeinde ich zuhause bin. (Hund einlösen).
      Einen schönen restlichen ersten Mai wünscht
      Ayka

      Löschen
    2. Hallo Ayka,

      da habt ihr echt Glück. Die Hundesteuer zahlen wir auch, die wird aber für alles andere verwendet, nur nicht für uns Hunde. Leider. Und die Plakette hab ich natürlich auch, die hängt an Frauchens Schlüsselbund, weil sie sonst so schnell zerkratzt und eine neue nochmal extra bezahlt werden darf.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  4. Liebe Ayka,
    ich finde es toll, dass Deine Menschen so brav mitmachen und von Dir nichts zurücklassen! Meine sind auch sehr hinterher und bei uns in der Familie gib es selten Jacken ohne Beutel in den Taschen!
    Liebe Grüße
    Dein Arno (der früher sich immer gerne in Menchenkacka gewälzt hat und darum weiß, dass die größte Schweine nur zwei Beine haben)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .... Arnooooo - no! Gut, dass du das nun nicht mehr tust ...

      Löschen
  5. *hahaha* so Menschenbehälter würden sich in meinem alten Revier auch gut machen und für uns Vierbeiner bräuchten wir auch noch ein paar Exemplare. Wir tragen unsere Tüten oft über eine Stunde mit uns rum :-/

    *wuff* deine Lilly

    AntwortenLöschen
  6. Auf dem Land bei uns gibt es nur Beutel die Frau selber kauft und dazu öffentliche Mülleimer - nix extra.

    Die Beutel nehme ich auch schon mal wieder mit nach Hause - in einem Gefrierbeutel als Überzieher.

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee mit dem Gefrierbeutel als Überzieher findet Frauchen echt genial, denn auf Bergwanderungen leidet sie, auch wenn sie zwei Säcken übereinanderstülpt - immer etwas an den "Geruchsimmissionen".
      Danke von Ayka

      Löschen
  7. Boah, über so eine Vielfalt an Beutel und Abfallbehälter können wir nur staunen. Beutel muss Frauchen selber kaufen und im Ort stehen bei uns zwei Hundetoiletten. Aber auf den Spazierwegen steht da nicht eine. Die Tütchen müssen wir dann mit nach Hause nehmen. Die Menschenvariante finden wir echt gut. So etwas wäre hier auch nötig.
    Liebe Grüße von Emma, Lottew und Frauchen

    AntwortenLöschen
  8. Hoi Ayka und Fraueli
    welch eine lustige Auswahl an Robydogs und Säcklein.
    Die blauen aus unserem Nachbarkanton finde ich schade fürs Hundegeschäft, sie sind besonders stark und ich nehme sie als Abfallsäcklein im Büssli.
    Wofür die Hundesteuer alles verwendet wird ist nicht ganz klar, sie wurde bereits eingezogen, bevor die Robidogs aufkamen. Scheints reicht die Hundesteuer nicht für den Aufwand den die Robidogs benötigen. Sie werden wöchentlich betreut :-) Jedenfalls, der Ersthund bezahlt in unserem Kanton Fr. 80.- und der Zweithund 130.- Total 210.-für uns, sodass ich denke mein Anteil zu den Kosten sollte genügen .

    Einen schönen Sonntag
    wünscht euch
    Trudy mit den Schlafmützen

    AntwortenLöschen
  9. So viele unterschiedliche Behälter und Tüten habe ich auch noch nie gesehen :-O!
    Ich würde mir zumindestens eine Variante davon hier bei uns wünschen! Leider gibt es Tütenbehälter und -sammler nur in einer Stadt in der Umgebung. Wenn die Tütenausgabe zu teuer ist, wäre ich ja schon über entsprechende Müllbehälter glücklich. Ich finde es immer schrecklich durch den halben Ort mit Tüte in der Hand laufen zu müssen.
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
  10. Lustigerweise (ironisch gemeint) gibt es mitten in der Stadt kaum Abfallbehälter und schon gar keine Hundebehälter, um die Beutelchen auch wieder loszuwerden. Fast einen Kilometer Kacka rumtragen im Businesskostüm kann einem da schon mal blühen... Zumindest ist das auf meiner täglichen Bürostrecke so und drum sammeln es sicher auch viele nicht ein oder lassen dann alles hübsch verpackt im Beutel fallen... :-(((((

    Entlang von stark frequentierten Hunde-Feldern findet man dagegen ein inzwischen recht dichtes Netz an Kotbeutelbehältnissen...

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  11. Danke an alle im Netz,
    war spannend zu lesen wie es bei euch so her und zu get betreffend den "grossen Geschäften".
    Eure Ayka

    AntwortenLöschen